Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Club

Das ehemalige Cabaret-Lokal Chilli's im Zürcher Kreis 4. Bild: KEYSTONE

Mutmasslicher Kreditkartenbetrug

Strip-Lokal Chilli's: Kontrahenten erstmals vor Gericht

Chilli's-Betreiber Samir Y. trifft vor Bezirksgericht Zürich auf einen ehemaligen Gast, der eine Rechnung über 27'000 Franken nicht zahlen will. Weil er Betrug wittert. 



Es war ein feuchtfröhlicher Abend in der Cabaret-Abteilung des Chilli's, den ein Geschäftsmann vergangenen Sommer in der Zürcher Milieubar verbracht haben soll: Für insgesamt 27'000 Franken soll B. J.* in einer Nacht Champagner und andere Alkoholika konsumiert haben. Weil er nicht habe zahlen können, habe er eine Schuldanerkennung unterschrieben. Dies behauptet Samir «Sämi» Y., der ehemalige Betreiber des Cabarets. 

Der unzufriedene Gast B. J. indes erstattete noch am selben Morgen Anzeige wegen Betrugs und Körperverletzung und trug damit seinen Teil zu den umfassenden Ermittlungen gegen die Chilli's-Belegschaft wegen mutmasslichen Kreditkartenbetrugs bei. Er sei mit K.O.-Tropfen ausser Gefecht gesetzt worden. Um drei Uhr morgens hätten ihn Samir Y. und andere Angestellte des Chilli's unter Druck gesetzt, einen Blanko-Schuldschein zu unterschreiben. Weil er benommen gewesen sei, habe er unterschrieben. Die im Nachhinein eingesetzten 27'000 Franken seien indes ein Fantasiebetrag. 

Termin beim Friedensrichter ergebnislos

Nachdem Samir Y. den Geschäftsmann über den geforderten Betrag betrieben hatte und ein Termin beim Friedensrichter keine Einigung brachte, treffen sich die beiden nächsten Donnerstag um 14.00 Uhr vor dem Zürcher Bezirksgericht wieder. Dieses muss entscheiden, ob die Forderung des Chilli's berechtigt ist. 

Der Entscheid wird auch ein erster Gradmesser sein für den viel grösseren Fall von Kreditkartenbetrug und Korruption, in den fünf Sittenbeamte der Stadtpolizei Zürich und neun Personen aus dem Umfeld des Chilli's involviert sind. Einem Teil der Angestellten des Chilli's wird vorgeworfen, regelmässig Gäste mit Substanzen ausser Gefecht gesetzt und mit überhöhten Kreditkartenbezügen betrogen zu haben. 

Zwar hat der am nächsten Donnerstag verhandelte Fall zivilrechtlichen Charakter, aber der Entscheid des Bezirksgerichts wird einen ersten Hinweis darauf geben, wie die Justiz die Methoden Samir Y.'s beurteilt. Es ist deshalb kein ironischer Scherz von Samir Y., eine Betreibung gegen denjenigen Gast vor Bezirksgericht zu bringen, der die Ermittlungen gegen ihn mit ins Rollen gebracht hatte. 

Bild

Die Betreibung des Chilli's, die B.J. angefochten hat und nächste Woche vor Bezirksgericht verhandelt wird. 

Rückzug als Schuldeingeständnis

«Hätte er die Betreibung zurückgezogen, dann wäre das ein Schuldeingeständnis», sagt Geschäftsmann J. zu watson. Auf der anderen Seite würde eine abschlägige Beurteilung des Bezirksgerichts stark auf den Straftatbestand des Betrugs hindeuten. «Ich bin sicher, dass das Bezirksgericht die Forderung nicht anerkennt», sagt J. Auf dem Schuldschein, den er unterschrieben habe, sei klar ersichtlich, dass die geforderte Summe erst eingefügt wurde, nachdem er seine Unterschrift geleistet hatte. Ausserdem könne niemand in ein paar wenigen Stunden für 27'000 Franken Champagner trinken. 

Alfredo Borgatte, juristischer Berater von Samir Y., sieht der Verhandlung gelassen entgegen. «Die Beweislage ist kristallklar, es war ein teurer Abend, welcher sich der Kunde ausgewählt hat, der Gast hat das schriftlich anerkannt und die Schuldanerkennung liegt uns vor», sagt Borgatte. 

Der ermittelnde Staatsanwalt erklärte gegenüber watson, dass ein Abschluss der Strafuntersuchung gegen die rund 14 Beschuldigten im Fall Chilli's in nächster Zeit nicht in Aussicht stehe. 

Nach seiner Entlassung aus der Untersuchungshaft im Januar gab Samir Y. die Leitung des Cabarets im Chilli's ab und betreut seither nur noch das Hotel im gleichen Gebäude. 

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klage eines Vaters: Gymis sind knabenfeindlich

Der Zürcher Rechtsanwalt Martin Hablützel legt Rekurs gegen die Nicht-Promotion seines Sohnes am Gymnasium ein. «Die Knaben werden an den Gymnasien diskriminiert», sagt er in der «NZZ am Sonntag». Dies verstosse gegen die Verfassung und die Europäische Menschenrechtskonvention.

Gymnasiasten seien auf mehreren Ebenen benachteiligt. Zum einen hätten sprachliche Fächer, in denen Mädchen erwiesenermassen besser sind, einen zu hohen Stellenwert.

Zum anderen seien die Gymnasien zu stark auf Fleiss, …

Artikel lesen
Link zum Artikel