Zentralschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei meldet

Tote im Vierwaldstättersee wurde wohl ermordet



Bei Stansstad NW ist am Sonntag im Vierwaldstättersee die Leiche einer 36 Jahre alten Frau entdeckt worden. Die Behörden gehen von einem Tötungsdelikt aus, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Montag mitteilte.

Die im Gebiet Harissenbucht treibende Wasserleiche wurde von der Seepolizei geborgen. Die Nidwaldner Behörden zogen das Institut für Rechtsmedizin Zürich und das Forensische Institut Zürich bei. Die festgestellten Verletzungsmuster wiesen auf ein Tötungsdelikt hin, teilte die Kantonspolizei mit.

Das Institut für Rechtsmedizin konnte die Leiche identifizieren. Es handelt sich um eine 36 Jahre alte Frau. Die Staatsanwaltschaft eröffnete ein Verfahren und leitete eine Untersuchung gegen Unbekannt ein.

Der Fundort wird von der Polizei grossräumig auf allfällig im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt stehende Gegenständen abgesucht. Im Weiteren sind ein Hund der Rasse Bloodhound der Zuger Polizei sowie eine Unterwasserkamera der Wasserpolizei Zürich im Einsatz. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel