Motorsport

Dominique Aegerter und Tom Lüthi sind ab kommender Saison Teamkollegen. Bild: watson

Deal perfekt

Lüthi und Aegerter vereint: Das Schweizer «Töff-Dream-Team» für nächste Saison steht

Tom Lüthi (27) und Dominique Aegerter (23) werden nächste Saison im gleichen Team die Moto2-WM bestreiten.

11.09.14, 06:39 11.09.14, 12:42

Am Dienstag sind mit der juristischen Nagelfeile die letzten Vertragsdetails ausgehandelt worden. Beide Piloten behalten weiterhin ihre eigene technische Infrastruktur (Cheftechniker, Mechaniker) und behalten ihre eigene Box. 

Sie sind also räumlich auf dem Rennplatz getrennt. Wie diese Saison wird in der Box von Aegerter erneut Robin Mulhauser untergebracht sein. Der Freiburger ist diese Saison der zweite Fahrer im Team von Aegerter.

Aegerter und Lüthi im Duell. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Finanziert wird das neue «Dream Team» von den bisherigen Hauptsponsoren, den Autoersatzteil-Handelsfirmen von Olivier Métraux (Aegerter) und dem österreichischen Sportwetten-Unternehmen Interwetten (Lüthi).

Die gesamte Logistik für die Renn- und Testeinsätze wird zusammengelegt und das Team wird von Dominique Aegerters bisherigem Teamchef Fred Corminboeuf gemanagt. Tom Lüthis Teamchef Daniel M. Epp fungiert nur noch als sein persönlicher Manager und zieht sich aus dem Töff-Business zurück.

Daniel M. Epp zieht sich aus dem Töff-Business zurück. Bild: David Goldman/freshfocus

Olivier Métraux fliegt am Freitag mit seinem Privatjet selber nach Misano an die Adria zum nächsten Töff GP um dort in einer finalen Besprechung zu entscheiden, mit welchem Töff nächste Saison gefahren wird (Suter oder Kalex). Am Freitag um 16.30 Uhr wird dann das neue Team an einer Medienkonferenz im Fahrerlager offiziell vorgestellt.

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Aegerter mit Nerven aus Stahl zum Podestplatz: «Ich habe Tom stürzen sehen und die Bilder im gleichen Augenblick ausgeblendet»

Dominique Aegerter ist zum ersten Mal seit August 2014 wieder aufs Podest gefahren. Er sagt, wie er den Sturz von Tom Lüthi mitbekommen hat, wie weit er noch von seiner Bestform entfernt ist und warum er in der Nacht vor dem Rennen nicht gut geschlafen hat.

Erste Startreihe, erster Podestplatz in dieser Saison – ist Ihr Selbstvertrauen wieder ganz hergestellt?Dominique Aegerter: Nein, noch nicht ganz.

Noch nicht? Was fehlt zum Dominique Aegerter, der letzte Saison auf dem Sachsenring gewonnen hat, noch?Im Rennen war ich fast so gut wie bei meinem Sieg letzte Saison. Aber es fehlt mir noch Konstanz und Sicherheit. Ich hatte im Abschlusstraining ein sehr gutes Gefühl. Aber beim Warm-Up vor dem Rennen war dieses Gefühl wieder weg und …

Artikel lesen