Motorsport

Dominique Aegerter und Tom Lüthi sind ab kommender Saison Teamkollegen. Bild: watson

Deal perfekt

Lüthi und Aegerter vereint: Das Schweizer «Töff-Dream-Team» für nächste Saison steht

Tom Lüthi (27) und Dominique Aegerter (23) werden nächste Saison im gleichen Team die Moto2-WM bestreiten.

Publiziert: 11.09.14, 06:39 Aktualisiert: 11.09.14, 12:42

Am Dienstag sind mit der juristischen Nagelfeile die letzten Vertragsdetails ausgehandelt worden. Beide Piloten behalten weiterhin ihre eigene technische Infrastruktur (Cheftechniker, Mechaniker) und behalten ihre eigene Box. 

Sie sind also räumlich auf dem Rennplatz getrennt. Wie diese Saison wird in der Box von Aegerter erneut Robin Mulhauser untergebracht sein. Der Freiburger ist diese Saison der zweite Fahrer im Team von Aegerter.

Aegerter und Lüthi im Duell. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Finanziert wird das neue «Dream Team» von den bisherigen Hauptsponsoren, den Autoersatzteil-Handelsfirmen von Olivier Métraux (Aegerter) und dem österreichischen Sportwetten-Unternehmen Interwetten (Lüthi).

Die gesamte Logistik für die Renn- und Testeinsätze wird zusammengelegt und das Team wird von Dominique Aegerters bisherigem Teamchef Fred Corminboeuf gemanagt. Tom Lüthis Teamchef Daniel M. Epp fungiert nur noch als sein persönlicher Manager und zieht sich aus dem Töff-Business zurück.

Daniel M. Epp zieht sich aus dem Töff-Business zurück. Bild: David Goldman/freshfocus

Olivier Métraux fliegt am Freitag mit seinem Privatjet selber nach Misano an die Adria zum nächsten Töff GP um dort in einer finalen Besprechung zu entscheiden, mit welchem Töff nächste Saison gefahren wird (Suter oder Kalex). Am Freitag um 16.30 Uhr wird dann das neue Team an einer Medienkonferenz im Fahrerlager offiziell vorgestellt.

Meistgelesen

1

Vor einem Jahr bekam dieser Mann ein neues Gesicht – und so sieht er …

2

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, …

3

Dieser Herr erklärt kurz, knapp und witzig, weshalb wir ohne …

4

​«Ich gebe meinen Lohn im Brandy Melville aus» – zwei junge …

5

Wegen dieser ausgeklügelten Spionage-Software drängt …

Meistkommentiert

1

«Alles korrekt» und «verdammte Frechheit»: Bundesrat Maurer …

2

Zibung bis 2019 in Luzern +++ Sirigu leihweise zu Sevilla +++ Senderos …

3

SVP: «Die SRG ist zu mächtig geworden» – und Online-Bereich soll …

4

Swiss Pass: Der Fauxpas der SBB hat Geburtstag 

5

Ab 64 Franken von Sion nach Zürich fliegen – Swiss eckt mit …

Meistgeteilt

1

Jugend forscht: Ambri-Piotta engagiert talentiertes Nachwuchs-Trio

2

Held des Tages! Wie dieser Zürcher Polizist dem kleinen Levi Max den …

3

Ich war jung und süchtig: Mein erstes Mal mit der «Bravo»

4

Drittes Spiel, dritter Sieg – die ZSC Lions bezwingen in der …

5

«Kampf ume Thron» – die Schwingfest-Hymne geht auf YouTube voll ab

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Der vergessene Ruhm des jungen Jesko R.

Der Sport ist manchmal auch ungerecht. Wer seine Karriere zum falschen Zeitpunkt startet, hat es schwer und manche kommen nie aus dem Schatten ihrer Rivalen hinaus – auch dann nicht, wenn sie besser sind. Der junge Töffpilot Jesko Raffin (19) ist ein gutes Beispiel.

Stellen wir uns vor, welche Strahlkraft, welchen Ruhm Stan Wawrinka geniessen könnte, wenn es Roger Federer nicht gäbe. Er würde als einer der grössten helvetischen Sportler aller Zeiten gefeiert, er wäre schon vier- oder fünfmal Sportler und Schweizer des Jahres geworden und er könnte im Quadrat mehr Geld verdienen.

Aber nach jedem noch so grossen Sieg folgt gleich die Frage: Ja gut, aber warum hat Roger Federer nicht gewonnen? Was war mit Roger Federer? Jesko Raffin geht es sehr …

Artikel lesen