Best of watson

Polizeikontrolle in der Stadt Zürich. Dank neuartiger Software wird gezielter überwacht. Bild: KEYSTONE

Eine Zukunft ohne Verbrechen?

Die Polizei blickt in die Kristallkugel: Das müssen Sie über Predictive Policing wissen

Neuartige Prognose-Software erobert den Polizisten-Alltag. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten.

02.10.14, 12:18 06.10.14, 09:27

Was kann die Prognose-Software?

Das von einer deutschen Firma entwickelte Programm Precobs, berechnet die Wahrscheinlichkeit von zukünftigen Straftaten, basierend auf Delikten der vergangenen fünf Jahre. Mit der heutigen Software werden Einbrüche in städtischen Gebieten prognostiziert.

So berichtete das bayerische Fernsehen Anfang August über Precobs. video: youtube

Warum betrifft mich das?

Auch wenn Sie kein professioneller Einbrecher oder besorgter Hausbesitzer sind: Neue Technologien, die Verbrechen vorhersagen, betreffen uns alle. Die Polizei plant ihre Einsätze vermehrt aufgrund von Computer-Algorithmen. In der Folge steigen in «gefährdeten» Gebieten die Personenkontrollen und Patrouillen, in «harmlosen» Gegenden hingegen dürfte die Polizeipräsenz abnehmen.

In welchen Kantonen wird Precobs eingesetzt?

In Zürich und Basel. Ein dritter Kanton steht laut der Precobs-Entwicklerfirma kurz davor, die Software einzusetzen.

Dank Precobs und Co. sinkt die Kriminalität. Wo ist das Problem?

Wie es scheint, führen Schweizer Polizeibehörden die neue Software quasi durch die Hintertür ein, ohne öffentliche Diskussion. Dadurch sind Unsicherheiten in der Bevölkerung vorprogrammiert.

Zwar wertet die Prognose-Software Precobs laut ihrem Erfinder ausschliesslich anonymisierte Polizei-Daten zu vergangenen Straftaten aus. Im engeren Sinn handelt es sich demnach nicht um Big Data, also die Auswertung grosser Datenmengen aus unterschiedlichen Quellen. Man muss aber kein Prophet sein, um zu sagen, dass die Begehrlichkeiten diesbezüglich wachsen werden.

In Zukunft könnten etwa auch Mobilfunk-Daten ausgewertet werden. Wer ein Handy mit sich trägt, hinterlässt automatisch Spuren. Durch geschicktes Verknüpfen mit anderen Datensätzen liessen sich – aus Sicht der Ermittler – noch wertvollere Rückschlüsse ziehen.

Bei Precobs geht es doch nur um Einbrüche, oder?

Ja, aber das ist nur der Anfang. Algorithmen arbeiten günstiger und um Welten effizienter als Menschen, was die Analyse grosser Datenmengen betrifft. Neben Einbrüchen können Computer in Zukunft auch andere Delikte wie Raub oder Brandstiftung prognostizieren. 

Welche Daten werden verarbeitet?

Laut der Precobs-Entwicklerfirma werden keine personenbezogenen Daten verarbeitet, sondern ausschliesslich Polizei-interne Daten zu vergangenen Straftaten. In einer Datenbank sind anonymisierte Angaben zu Einbrüchen gespeichert, inklusive genauem Ort, Tatzeit sowie Modus Moderandi, also der Vorgehensweise der Täter.

Precobs importiert aktuelle Einbruchsdaten aus dem internen Polizei-Informationssystem. Bild: ifmpt.de

Wer kontrolliert das?

Die Polizei gehört zum Verwaltungsapparat und wird durch Steuergelder finanziert. Die Aufsicht obliegt der Politik und Justiz.

Grundsätzlich gilt: Bevor die Polizei eine neue Software zur Datenverarbeitung einführt, kann sie diese durch den zuständigen Datenschützer prüfen und für unbedenklich erklären lassen. 

Bei Precobs war dies offenbar nicht der Fall. Die Stadtzürcher Datenschutzstelle erfuhr erst durch watson vom Einsatz bei der Stadtpolizei. Das ist störend, auch wenn die derzeit eingesetzte Software nicht gegen Datenschutz-Bestimmungen verstossen dürfte, weil keine personenbezogenen Daten verarbeitet werden.

Was sagt der Schweizer Datenschützer?

Das Büro des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten, Hanspeter Thür, erklärt sich auf Anfrage für nicht direkt zuständig. Grund: Die Kantone haben die Polizei-Hoheit und verantworten den Einsatz von Precobs und anderen Software-Tools zur Verbrechensbekämpfung.

Der oberste Datenschützer des Landes fordert in seinen allgemeinen Erläuterungen zu Big Data, «dass Datenschutzfragen schon bei der Entwicklung neuer Technologien geprüft werden». Der Datenschutz müsse von vornherein in die Gesamtkonzeption neuer Software einbezogen werden («Privacy by Design») anstatt Datenschutzprobleme im Nachhinein mühsam und mit viel Kosten und Zeitaufwand zu beheben.

Was hat Precobs mit «Big Data» zu tun?

Der immer populärer werdende Begriff bezieht sich auf die Erfassung, Speicherung und Auswertung grosser Datenmengen, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Durch das geschickte Verknüpfen von Informationen sollen neue Erkenntnisse gewonnen werden.

Die Schwierigkeit bei Big Data mit «Sachdaten» oder «anonymisierten» Daten besteht laut Datenschützer darin, dass nicht ausgeschlossen werden könne, «dass bei der Zusammenführung von mehreren Datenbeständen eine De-Anonymisierung erfolgt».

Bei Precobs (in der aktuellen Version) besteht scheinbar keine Gefahr. Allerdings stellt sich gemäss Datenschützer ein Problem in Zusammenhang mit der Voraussehbarkeit der technologischen Entwicklung: Was heute als «anonym» gelte, könne morgen eventuell aufgrund des rapiden Fortschritts und zusätzlicher Datenquellen ohne grossen Aufwand einer bestimmten Person zugeordnet werden und so möglicherweise eine grobe Persönlichkeitsverletzung darstellen.

Warum ist Transparenz wichtig?

Im Zeitalter der NSA-Schnüffler und anderer umstrittener Methoden zur Massenüberwachung wecken neue Technologien Ängste. Durch eine aktive und offene Kommunikation könnten die verantwortlichen Stellen zur Beruhigung beitragen und Missverständnisse vorbeugen.

Laut Gesetzt hat jede Person das Recht zu wissen, wer welche Daten über sie zu welchem Zweck bearbeitet. Bei Big Data ist die Datenbearbeitung und die Verknüpfung von Daten aus unterschiedlichen Quellen laut Datenschützer «sehr unübersichtlich und für die betroffenen Personen kaum nachvollziehbar». Deshalb seien Transparenz und Information der betroffenen Personen besonders wichtig.

Nicht alles, was technisch machbar ist, ist aus gesellschaftlicher Sicht sinnvoll. Darum ist die politische Diskussion wichtig. Wie eng muss der Einsatz neuartiger Technologien durch unabhängige Dritte kontrolliert werden. Und braucht es eine Anpassung der Gesetze?

Lesen Sie im 5. Teil den Gast-Kommentar von Denis Simonet, seines Zeichens erster Präsident der Piratenpartei Schweiz. 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Markus Steiger 04.09.2015 11:51
    Highlight Bin gerade durch einen Tweet an dieses Thema erinnert worden. :(

    "... Bei Precobs war dies offenbar nicht der Fall. Die Stadtzürcher Datenschutzstelle erfuhr erst durch watson vom Einsatz bei der Stadtpolizei. " Wirklich?

    Guter Artikel.
    0 0 Melden
    600
  • devilazed 05.10.2014 01:41
    Highlight Minority Report behandelt docu ein ähnliches thema,oder??
    1 0 Melden
    600
  • smoe 03.10.2014 02:12
    Highlight Die Politik sollte nicht kontrollieren welche Technologien die Polizei eingesetzt, sondern zu welchen Daten sie Zugriff erhält und wie die Erkenntnisse daraus vor Gericht bewertet werden. Welche Software ist völlig irrelevant, es kommt darauf an, mit was sie gefüttert wird.

    Der Polizei verbieten zu wollen, ihre eigenen Daten mit statistischen Methoden zu analysieren und Voraussagen zu visualisieren (z.B. mit precobs) halte ich für reaktionär. Sie muss aber konsequent vor Daten abgeschnitten werden, die eine Massenüberwachung erlauben würden. Egal ob die Daten nun von Hand oder per Software ausgewertet werden.
    12 0 Melden
    • Oberon 05.10.2014 01:31
      Highlight Ja das sehe ich genau so., massgebend sind die Rahmenbedingungen zum wohl des Datenschutzes.
      3 0 Melden
    600

Mit seinem «I säge nüüt!» nervten wir früher die Eltern. Jetzt ist René Quellet gestorben

Ein paar Erinnerungen an den Pantomimen, der an der Seite von Franz Hohler Schweizer Kinder-TV-Geschichte machte. 

Wahrscheinlich ass der René während seiner 21-jährigen Fernseh-Ehe mit Franz Hohler 21 Tonnen Schoggischtängeli. Denn der René aus «Franz und René» (1973–1994) war ein renitenter Fressack. Und faul. Und obendrein mundfaul. Sein einziger Satz? «I säge nüüt!» Je nachdem erweitert auf: «I säge jo nüüt.» 

Er war das Highlight des Schweizer Kinderfernsehens der 70er- und 80er-Jahre, wir konnten ihn uns damals alle paar Wochen jeweils am Dienstag – war es gegen 16 Uhr? – in der Sendung …

Artikel lesen