Digital

Mensch oder Roboter: Wetten, du erkennst nicht, wer diese Zeilen geschrieben hat?

Nicht jede Nachricht im Internet ist von Menschen verfasst. Robo-Journalisten übernehmen immer mehr Aufgaben. Kannst du ihre Ergüsse von menschlichen Texten unterscheiden?

15.06.15, 16:39 15.06.15, 16:52

Ein Gespenst geht um in unserer Arbeitswelt: das Gespenst der Automatisierung. Kassierer, Büroangestellte und Verkäufer könnten in den nächsten Jahren ihre Stelle verlieren, weil ein Roboter ihren Job übernimmt.

Auch die Medien sind vom Trend nicht ausgenommen: Sogenannte Roboterjournalisten sind schon jetzt im Einsatz. Im deutschsprachigen Raum entwickeln die Startups Text-on und Aexea Computerprogramme, die Berichte für verschiedene Online-Medien verfassen.

Federführend ist die USA: Die weltweit grösste Nachrichtenagentur Associated Press hat im letzten Sommer angekündigt, Business-Meldungen von einer Software erstellen zu lassen. Das Wirtschaftsmagazin Forbes etwa betreibt den Blog Narrative Science, auf dem nur maschinengenerierte Texte erscheinen. Und im März 2014 schrieb der «Quakebot» in der «Los Angeles Times» einen Artikel über ein Erdbeben.

Eine Studie des schewdischen Forschers Christer Clerwall zeigte, dass Leser Mühe hatten, zwischen manuell und automatisch erstellten Texten zu unterscheiden. Kannst du es besser?

1.
Mensch.
Maschine.
2.
Mensch.
Maschine.
3.
Mensch.
Maschine.
4.
Mensch.
Maschine.
5.
Mensch.
Maschine.
6.
Mensch.
Maschine.
7.
Mensch.
Maschine.
8.
Mensch.
Maschine.
9.
Mensch.
Maschine.
10.
Mensch.
Maschine.
11.
Mensch.
Maschine.
12.
Mensch.
Maschine.
13.
Mensch.
Maschine.

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Lionqueen 16.06.2015 18:52
    Highlight Ich frage mich, wohin dieser Trend noch führt. Für was sind denn die Menschen noch da, wenn alles von Maschinen erledigt wird?!
    1 0 Melden
    600

«Jüdische Mütter sind die Grundlage des israelischen Start-up Wunders»

Nach Silicon Valley ist Israel der attraktivste Ort für IT-Start-ups geworden. Warum jüdische Mütter dabei eine bedeutende Rolle spielen, wie die Armee die Risiko-Kultur fördert und wie man auch als Schweizer Kleininvestor an diesem Boom teilnehmen kann, erklärt Jonathan Medved von Our Crowd, dem grössten Funds der Szene.

15 Prozent des weltweiten Wagniskapitals fliessen nach Israel. Wie erklären Sie das? Nach dem Silicon Valley ist Israel die zweitwichtigste Quelle der Innovation geworden. Das betrifft eine breite Palette von Bereichen. Wir sind führend im Bereich der Cyber-Sicherheit und bei selbstgelenkten Fahrzeugen. Das ehemalige Start-up Unternehmen Mobileye ist soeben für 15 Milliarden Dollar von Intel gekauft worden. Drohnen, Machine Learning, künstliche Intelligenz, Halbleiter-Technologie, …

Artikel lesen