Digital

Mensch oder Roboter: Wetten, du erkennst nicht, wer diese Zeilen geschrieben hat?

Nicht jede Nachricht im Internet ist von Menschen verfasst. Robo-Journalisten übernehmen immer mehr Aufgaben. Kannst du ihre Ergüsse von menschlichen Texten unterscheiden?

15.06.15, 16:39 15.06.15, 16:52

Ein Gespenst geht um in unserer Arbeitswelt: das Gespenst der Automatisierung. Kassierer, Büroangestellte und Verkäufer könnten in den nächsten Jahren ihre Stelle verlieren, weil ein Roboter ihren Job übernimmt.

Auch die Medien sind vom Trend nicht ausgenommen: Sogenannte Roboterjournalisten sind schon jetzt im Einsatz. Im deutschsprachigen Raum entwickeln die Startups Text-on und Aexea Computerprogramme, die Berichte für verschiedene Online-Medien verfassen.

Federführend ist die USA: Die weltweit grösste Nachrichtenagentur Associated Press hat im letzten Sommer angekündigt, Business-Meldungen von einer Software erstellen zu lassen. Das Wirtschaftsmagazin Forbes etwa betreibt den Blog Narrative Science, auf dem nur maschinengenerierte Texte erscheinen. Und im März 2014 schrieb der «Quakebot» in der «Los Angeles Times» einen Artikel über ein Erdbeben.

Eine Studie des schewdischen Forschers Christer Clerwall zeigte, dass Leser Mühe hatten, zwischen manuell und automatisch erstellten Texten zu unterscheiden. Kannst du es besser?

1.
Mensch.
Maschine.
2.
Mensch.
Maschine.
3.
Mensch.
Maschine.
4.
Mensch.
Maschine.
5.
Mensch.
Maschine.
6.
Mensch.
Maschine.
7.
Mensch.
Maschine.
8.
Mensch.
Maschine.
9.
Mensch.
Maschine.
10.
Mensch.
Maschine.
11.
Mensch.
Maschine.
12.
Mensch.
Maschine.
13.
Mensch.
Maschine.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Lionqueen 16.06.2015 18:52
    Highlight Ich frage mich, wohin dieser Trend noch führt. Für was sind denn die Menschen noch da, wenn alles von Maschinen erledigt wird?!
    1 0 Melden
    600

Bannon, der Barbar – und sein Krieg gegen China

Trumps ehemaliger Chefstratege Steve Bannon ist überzeugt, dass die Chinesen die grösste Bedrohung für den Westen darstellen und will dagegen mit allen Mitteln ankämpfen.

Der ehemalige US-Präsident Lyndon Johnson war Texaner und kein Mann der gepflegten Ausdrucksweise. «Mir ist es lieber, wenn der Kerl vom Inneren meines Zeltes nach draussen pisst, als wenn er von draussen nach innen pisst», knurrte er einst, als es darum ging, wie man mit einem schwierigen Mitarbeiter umgehen sollte.  

Donald Trump hat nun die andere Option gewählt und Steve Bannon vor das Weisse Haus gestellt. Das könnte ein Problem werden. Bei seinem Abgang bezeichnete sich der …

Artikel lesen