Digital

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Flops der Tech-Geschichte

Präsentiert von

Wer erinnert sich an die Mini-Disc? Apples Newton? Oder die Swatch Paparazzi? Zahlreiche technische Erfindungen sind spektakulär gefloppt – obwohl es sich um gute Produkte handelte. Eine Übersicht.

Publiziert: 09.11.16, 16:15 Aktualisiert: 09.11.16, 19:30

Nicht nur junge und kleine Unternehmen scheitern mit innovativen Produkten, auch Grosskonzerne sind nicht vor Flops gefeit. Selbst erfolgsverwöhnte Konzerne wie Swatch, Google, Microsoft und Apple sind schon auf die Nase gefallen, sogar mehrfach, wenn man genau hinschaut.

Swatch Paparazzi

2003 kündigte Microsoft-Gründer Bill Gates intelligente Uhren an, die Informationen laufend per Funk vom Heim-PC und anderen Geräten empfangen können. Das klang so gut, dass sich selbst Swatch-Gründer Nicolas Hayek überzeugen liess und die Swatch Paparazzi mit Microsofts Funk-Technologie baute. Sie sollte unter anderem Wetterberichte auf die «smarten» Uhren liefern. Durchsetzen konnte sich die Paparazzi nie. 2011 stellte Microsoft das Projekt ein und Swatch stand ohne Partner da. 

Google+

Mitte 2011 startete Google seinen Facebook-Herausforderer Google+. Das soziale Netzwerk kam damals moderner und übersichtlicher als die Konkurrenz daher und war zunächst vor allem bei Technik-affinen Menschen beliebt. Trotzdem gelang es Google nicht, die Massen in Scharen von Facebook wegzulocken. Während Facebook, Instagram, YouTube und Co. für viele Menschen fix zum Alltag gehören, ist Googles soziale Plattform längst scheintot. Google+ existiert zwar weiterhin, spielt aber für Google nur noch eine untergeordnete Rolle. Schon 2014 wurden etwa 1000 Entwickler abgezogen und arbeiten nun für andere Google-Produkte.

Gleich geht's weiter mit den Tech-Fails, vorher ein praktischer Hinweis:

Wir haben dein Ingenieurstudium

Lass dich zur Ingenieurin oder zum Ingenieur ausbilden und werde zur gesuchten Fachkraft. Die Hochschule für Technik FHNW bietet eine vielfältige Palette von innovativen Studiengängen an. Viele davon können auch berufsbegleitend absolviert werden.
Mehr Infos >>

Apple Newton

bild: apple

Apple umweht die Aura, nur Erfolge produziert zu haben. Das stimmt jedoch nicht. Die 2015 mit hohen Erwartungen lancierte Apple Watch wird selbst von vielen Apple-Fans verschmäht und die Verkaufszahlen sind entsprechend im freien Fall.

Einer der grössten Apple-Flops war mit Sicherheit der Newton, ein 1993 vorgestellter persönlicher digitaler Assistent (PDA). Der zum Luxuspreis von 700 Dollar erhältliche Newton sollte das «digitale Zeitalter definieren» und sei «eine Revolution für die Jackentasche», sagte der damalige Apple-Boss John Sculley – und lag mit diesen Aussagen gründlich daneben. Der Newton wurde schnell wieder eingestampft und das Projekt soll 100 Millionen US-Dollar verschlungen haben.

Ford Edsel

bild: wikipedia Huebi

250 Millionen US-Dollar butterte Ford in den 1950er-Jahren in die neue Marke Edsel. Nach zehn Jahren Vorlaufzeit rollten 1957 die ersten Edsel-Limousinen, -Cabrios und -Kombis auf der Strasse. Die Autos waren auf der Höhe der Zeit, aber eben auch nicht viel besser als die Konkurrenz. Ford hatte durch seine lange Geheimniskrämerei eine zu hohe Erwartungshaltung geschürt, die man nicht einlösen konnte. Die weltweite Rezession von 1958 versetzte der neuen Marke den Todesstoss. Ford brach die Übung ab und Edsel gilt bis heute als einer der grössten Flops der Auto-Industrie.

Sony Betamax

Die in den 70er-Jahren neuen Videokassetten sollten das Kino-Erlebnis in die Wohnzimmer bringen. Sonys Betamax-Kassetten konkurrierten gegen Video 2000 von Grundig und Philips und VHS von JVC. Betamax bot die beste Bildqualität und Video 2000 konnte bis zu 16 Stunden Aufnahmen speichern. Trotzdem verloren beide Technologien den «Formatkrieg» gegen die günstigeren VHS-Kassetten. Dass sich die unterlegene VHS-Technologie durchsetzte, lag nicht zuletzt daran, dass Sony und Philips sich weigerten, ihre Formate der Pornobranche zu lizensieren.

Microsoft Zune

2006 gab es auf dem Pausenplatz kein Kind, das nicht einen iPod hatte oder sich einen wünschte. Kein Wunder also, dass auch Microsoft MP3-Player verkaufen wollte. Toshiba baute für Microsoft den Zune, doch der Zug war längst abgefahren. Niemand wollte den iPod-Klon und 2011 zog Microsoft den Stecker. Hätte man den Zune vor dem iPod lanciert, wäre er vielleicht zum Hit geworden. Aber 2006 galt der iPod längst als Synonym für MP3-Player und hatte alle anderen Rivalen praktisch aus dem Markt gedrängt.

Microsoft Windows Phone

bild: watson

Das nächste Fiasko erlebte Microsoft mit seinem Handy-Betriebssystem Windows Phone. Microsofts Antwort auf iOS von Apple und Android von Google kam erst Ende 2010 – und somit zwei bis drei Jahre zu spät. Die Kunden hatten sich längst ans iPhone und Android-Handys gewöhnt und liessen sämtliche Smartphones mit Windows-Betriebssystem links liegen. 2013 versuchte Microsoft mit dem Kauf von Nokia doch noch im Smartphone-Markt zu reüssieren, doch der Zug war abgefahren. 2016 zog Microsoft-Chef Satya Nadella die Notbremse und stampfte die Smartphone-Sparte grösstenteils ein.

Google Glass

Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Google Glass ist Googles Miniaturcomputer in Brillenform. Die Datenbrille kann dem Nutzer E-Mails, Anrufe, Nachrichten oder interessante Informationen zum aktuellen Standort einblenden. Der Vorteil sei, dass man nicht dauernd sein Handy hervorholen müsse. Anfang 2015 stellte Google den Verkauf ein, da die Nachfrage für das 1500 Franken teure Gadget zu gering war.

Google selbst bezeichnete die Brille als Flop, schliesst aber nicht aus, zu einem späteren Zeitpunkt eine überarbeitete Version zu veröffentlichen. Die gescheiterte Google Glass ist nebst den unbeliebten Smartwatches der beste Beweis dafür, dass sich Menschen nicht in «Cyborgs» verwandeln wollen, die von tragbaren Mini-Computern Befehle entgegennehmen.

Sony Mini Disc

18 Gramm leicht und viel kleiner als die Kassette: Sonys Mini-Disc konnte man bei ihrer Lancierung im Jahr 1992 für das ideale Musik-Mitnahme-Format halten. Anklang fand das neue Format vor allem bei Profis wie Radioreportern, die Mini-Discs für Aufnahmen bei Aussenterminen nutzten. Viel mehr Nutzer hat die von Sony als Kassetten-Killer angekündigte Technologie aber nie gefunden. Die Masse wechselte von der Kassette direkt zur CD.

Gizmondo

Nintendos portable Spielkonsolen verkaufen sich millionenfach. Kein Wunder versuchten auch Sony, Nokia oder eben Gizmondo die Herzen der Gamer zu erobern. Sonys Playstation Vita verkaufte sich mässig (rund 10 Millionen Mal), Nokias N-Gage spärlich (3 Millionen Verkäufe) und Gizmondo so gut wie gar nicht. Gerade mal 25'000 Geräte wurden 2005 verkauft, bevor die Firma Pleite ging. Eigentlich wäre die Grafik der Spiele für damalige Verhältnisse gut gewesen, die portable Spielkonsole war aber zu teuer und dass nur acht Games zur Auswahl standen, half auch nicht.

Apple Mac Cube

Der PowerMac G4 Cube wurde 2000 von Steve Jobs als technischer Olymp angepriesen. Ausser dem Netzteil war die gesamte Technik des Rechners im namensgebenden Würfel verstaut. Apple-Designer Jonathan Ive heimste für den Mac Cube Design-Preise ein. Die Kunden aber liessen den futuristischen Mac links liegen. Er war wohl zu teuer und liess sich zudem schlecht aufrüsten. Gerade mal 148'000 Exemplare wurden verkauft, bis Apple den Cube nach nur einem Jahr einstampfte.

Microsoft Kin

Nur anderthalb Monate nach dem Verkaufsstart gab Microsoft Ende Juni 2010 bekannt, dass die ersten eigenen Mobiltelefone Kin One und Kin Two nicht mehr produziert werden. Aber lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!

3D-Fernseher aller Marken

Ende 2009 löste «Avatar» einen 3D-Boom im Kino aus. Die TV-Hersteller wollten den Hype ausnutzen und ihre neuen, teuren 3D-Fernseher an die Kundschaft bringen. Dieser ist es allerdings definitiv zu blöd, 3D-Brillen auf dem Sofa zu tragen. Heute spricht niemand mehr von 3D-Fernsehern, obwohl fast alle verkauften Neugeräte 3D unterstützen würden.

Apple Pippin

Spielkonsolen verbindet man mit Marken wie Nintendo, Playstation oder Xbox. Doch auch Apple versuchte sich einst ein Stück des lukrativen Spiele-Markts abzuschneiden. Der Apple Pippin ist eine von Apple entwickelte Spielkonsole aus dem Jahre 1995, die vom japanischen Spielzeug-Hersteller Bandai unter dem Namen Atmark verkauft wurde. Der Apple Pippin verkaufte sich angesichts der Konkurrenz durch die Playstation und Nintendos N64 sehr schlecht und gilt als Flop.

Samsung Galaxy Note 7

Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Beim Galaxy Note 7 wollte Samsung ein Über-Smartphone produzieren und packte alles in ein Gerät, was 2016 technisch möglich ist. Die Tests der Fachpresse waren entsprechend positiv und die Vorbestellungen erreichten laut Samsung ein Rekordniveau. Doch kurz nach der Markteinführung wurde bekannt, dass es durch einen Produktionsfehler zu Überhitzungen und teilweise Explosionen des Akkus beim Ladevorgang gekommen war. Samsung startete eine globale Rückrufaktion. Nachdem auch ausgetauschte Geräte Feuer gefangen haben sollen und Fluglinien das Note 7 an Bord verboten, stoppte Samsung die Produktion. Es ist ein beispielloses Debakel im Smartphone-Geschäft, das Samsung mehrere Milliarden kosten dürfte.

Woran lag es, dass genau diese Produkte und Technologien floppten?

An der schlechten Qualität? Am Preis? Nicht unbedingt, die Gründe sind mannigfaltig: Rivalen waren schneller beziehungsweise zum richtigen Zeitpunkt auf dem Markt, agierten klüger beim Vertrieb, investierten in schlaueres Marketing. Oder sie gaben keine Versprechen ab, die völlig überzogen waren. Denn positive Mundpropaganda ist immer noch die beste und wirkungsvollste Form des Marketings.

Fragen zum Ingenieurstudium?

Wir erklären dir gerne alles rund ums Studium. Nutze zudem die Gelegenheit, mit Studierenden und Studiengangleitenden zu sprechen sowie den neuen Campus zu besichtigen. Melde dich jetzt zum Infotag vom 18. November 2016 an.

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
38 Kommentare anzeigen
38
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • jumpman93LP 13.11.2016 22:38
    Highlight Die MiniDiscs waren genial! Mit meinem 93er Jahrgang habe ich die Dinger irgendwie verpasst. Als ich mir vor kurzem ein paar Player und Discs besorgt habe, war ich aber echt begeister von der Technik und vorallem von dem grandiosen Klang!
    2 0 Melden
    600
  • illuzion 12.11.2016 15:09
    Highlight es gibt doch einen guten film wo mini disc ne rolle spielt, nur fällt mir der Name nicht mehr ein
    2 0 Melden
    • demokrit 13.11.2016 00:47
      Highlight Strange Days.
      3 0 Melden
    600
  • Ähm... 11.11.2016 07:27
    Highlight 3D auf neuen Geräten ist bereits kein Standard mehr. Ich habe mir einen 4K HDR LG gekauft, dieser hat zwar noch 3D aber beim vergleichen ist mir aufgefallen das fast kein High end 4K tv mehr darauf setzt. Bei den meisten Herstellern gibt es in der Serie meist bei den teureren 4K HDR Modellen 3D als kleines extra dazu. Ich vermute das es in Zukunft immer weniger Modelle mit 3D geben wird.
    9 1 Melden
    600
  • Flint 11.11.2016 02:03
    Highlight Oder kannte noch jemand den Ogo? Gabs mal bei Swisscom mit einem speziellen Datenabo und war ein tragbarer MSN-Messenger.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ogo
    18 0 Melden
    600
  • Herren 10.11.2016 21:11
    Highlight MiniDisk war alles andere als ein Flop. Bei mir hat sie die unhandlichen und ständig aussetzenden CD-Player abgelöst. Wenn nicht zuerst die MP3-Player und danach die Smartphones gekommen wären, dann würden heute alle MiniDisk verwenden.
    41 5 Melden
    • Flint 11.11.2016 01:59
      Highlight Sehe ich auch so. MD waren toll!
      19 1 Melden
    • Fumo 11.11.2016 03:39
      Highlight Wäre VHS nicht gewesen würden wir alle Betamax schauen...
      Leider war die MD ein Flop.
      8 15 Melden
    • leed 11.11.2016 13:59
      Highlight Definitiv. Mini-Disc wurde bei mir nicht von der CD verdrängt, sondern verdrängte kurze Zeit lang die CD, bis dann die MP3 Player kamen.
      19 0 Melden
    600
  • jhuesser 10.11.2016 17:01
    Highlight Google+ ist alles andere als ein Fail. Es ist einfach nicht das Selbe wie Facebook. G+ zielt auf Interessen ab, nicht auf Freunde. Der einzige Fail an G+ ist das neue Layout.

    @watson ich biete euch gerne eine G+ Tour an. Einen Account erstellen, warten und hoffen man bekommt automatisch 1000de von Followern, funktioniert hier nicht.
    11 26 Melden
    • fabian.sigrist 10.11.2016 19:31
      Highlight Z.B. die Ingresscommunity. ;)
      3 1 Melden
    600
  • wipix 10.11.2016 11:29
    Highlight Mini Disc war von 1994 bis 2005 mein treuer Begleiter. Sowohl als Live Aufnahmegerät wie auch als Nachfolger der Kasettli, mit von CD überspielter Musik unverzichtbar.
    Die CD war nie eine Option als tragbares Gerät da zu gross und zu stromhungrig.
    Diese Geräte / Technologie war meines Erachtens kein Flop sondern ein wertvoller Übergang vom Kasettli zum MP3 Player.
    59 4 Melden
    • trou 10.11.2016 21:37
      Highlight Ganz deiner Meinung! Mit ihr konnte ich überall hin, sie hatte einen 30s Puffer um nicht ständig zu hüpfen beim Laufen.
      14 1 Melden
    600
  • Schnurri 10.11.2016 07:05
    Highlight Schade ist WP zu spät gekommen. Von der Bedieneroberfläche, meiner Meinung nach, her das beste Betriebssystem für Smartphones und Tablets!
    56 11 Melden
    • Bits_and_More 10.11.2016 10:12
      Highlight Sehe ich genau so, hatte nebst WP auch ein Smartphone mit Android und ein iPhone, WP war von der Oberfläche am angenehmsten
      (zumindest für mich). Leider fehlten die Apps dazu.
      31 1 Melden
    • Fumo 11.11.2016 03:47
      Highlight Inzwischen bin ich der Meinung das WP nicht zu früh kam. Die Probleme liegen wo anders.
      WP wurde konsequent von Entwickler boykottiert, einerseits weil MS uncool ist und weil Google viel Schmiergeld fliessen lies.
      Ausserdem ist das UI zu persönlich gestaltbar. Jeder sagt es wäre unübersichtlich, dabei ist es einfach individuell. Es ist normal dass keiner bei meinem Startscreen durchblickt, es entspricht ja meinen Bedürfnissen. Wenn ich dann aber andere sehe die WP ausprobieren und den Startscreen auf Werkseinstellungen lassen wird mir klar warum sie es nicht mögen.
      Die Masse braucht Vorgaben.
      12 6 Melden
    • leed 11.11.2016 14:02
      Highlight WP ist in erster Linie daran gescheitert, weil sich die meisten App Entwickler aus eigeninteresse schon sehr früh für iOS oder Android entschieden hatten. WP war zur Erscheinungszeit nur noch eine von vielen Nachahmern (Sailfish, Jolla, Firefox-OS, Blackberry etc).

      Schade eigentlich, da es das erste brauchbare Mobile OS von MS war.
      10 0 Melden
    600
  • luckyrene 10.11.2016 06:48
    Highlight Ich habe noch einen Sony Mini Disc. Der macht heute noch was er soll!!😎
    47 0 Melden
    • Fumo 10.11.2016 07:53
      Highlight Antishock, klein, zuverlässig, nicht so anfällig für Kratzer...
      Leider wurde es erst kurz vor der Milleniumwende bezahlbar, wenige Jahre vor dem iPod. Was eher ein Konkurrent war als die CD.
      29 0 Melden
    600
  • DrPop 10.11.2016 01:45
    Highlight HD-DVD anyone? Bin immer noch stolz darauf, dass ich richtig vorhergesagt habe, dass die Bluray sich durchsetzen wird 💪
    33 32 Melden
    • DrPop 10.11.2016 10:26
      Highlight Was stört denn die stillen Blitzer? :P
      11 12 Melden
    • Ton 10.11.2016 12:41
      Highlight Die Blitze kommen vielleicht davon, weil wenige überhaupt noch solche Hardware benützen. Mein Fernseher hat nicht mal TV Anschluss sondern nur Netflix via HDMI. :)
      11 11 Melden
    • zwan33 10.11.2016 13:50
      Highlight Ganau! Laserdisc, DVD, HD-DVD und Bluray werden alle dasselbe Schicksal erleiden.
      6 6 Melden
    • scherom 10.11.2016 16:58
      Highlight Hmm ich nutze Netflix Wireless
      7 4 Melden
    • Olaf44512 10.11.2016 21:42
      Highlight Ehrlich gesagt ist Blu-Ray auch eher ein Flop. Wirklich grosse Anwendung fand es nur bei PS3 spielen und einigen Filmliebhabern. War bei weitem nicht der gleiche Erfolg den die DVD hatte.
      21 2 Melden
    • DrPop 11.11.2016 10:27
      Highlight Also für mich wars mehr der Kampf zwischeb Xbox und Playstation ;) und dort wird die Technologie auch noch intensiv genutzt :)
      3 3 Melden
    600
  • sp3nc3r92 09.11.2016 23:16
    Highlight Google+ ist alles andere als Tod, ich verwende es Täglich und mein Feed ist immer voll. Hat allerdings auch eine andere Zielgruppe als Fb etc.
    31 25 Melden
    600
  • Tilman Fliegel 09.11.2016 20:56
    Highlight Google+ ist super, hab zwar praktisch keine Freunde dort, aber irgendwie doch einen interessanten Feed. Hingegen auf Facebook sehe ich immer mehr Schrott.
    57 4 Melden
    • Madison Pierce 09.11.2016 22:10
      Highlight Google+ ist absolut genial, bin immer noch täglich auf der Site. Folge diversen Leuten mit ganz unterschiedlichen Interessen. Für jeden ist etwas dabei und die vorgeschlagenen Beiträge sind auch häufig passend.

      Habe vielleicht auch Glück, dass ich mich für IT und Fotografie interessiere. :) Aber auch zu Nischentehmen wie "Schweizer Eisenbahnen" gibt es recht viele Beiträge.
      25 4 Melden
    600
  • Don Huber 09.11.2016 19:51
    Highlight Schade wegen den Windows Phone. Ich habe alles probiert aber Windows ist mir am liebsten. Kotzt mich aber leider immer mehr an, da keine Apps mehr richtig unterstützt werden :-( Geschweige den man findet welche. So mega schade !! Ich kaufe glaube ich das Star Trek Klapp Smartphone.
    54 9 Melden
    600
  • Anded 09.11.2016 18:46
    Highlight Minidisc wurde nicht primär von CD gekillt, sondern von Flash-Speicher (MP3 Player und Rekorder). CDs sind ziemlich ungeeignet um selbst was aufzunehmen, oder um rasch die heruntergeladene Musik vom PC auf ein Portables (und wiederbeschreibbares) Medium zu kopieren.
    78 1 Melden
    • Klobold 09.11.2016 20:11
      Highlight Dachte ich auch. Ich fand MiniDisc super, eben bis zu dem Zeitpunkt, als die MP3-Player kamen.
      50 0 Melden
    • exeswiss 09.11.2016 20:46
      Highlight meiner meinung wars eher umgekehrt, das CDs von minidisk in der musik sparte gekillt wurden. und flashspeicher durch das unnötigmachen von zwischenspeichermedien alle anderen geplättet hat.
      20 3 Melden
    • Charlie Brown 09.11.2016 21:20
      Highlight Same here... hatte MD zuhause, portabel und im Autoradio. War mit Abstand das beste Medium. Bis zum mp3-Player.
      25 3 Melden
    600
  • wasylon 09.11.2016 18:40
    Highlight Das im Jahr 2005 lancierte iTunes-Handy von Motorola und Apple war auch ein Flop.
    Motorola-Chef Ed Zander schwärmte: "In ROKR sind Musik und Mobiltelefonie wie in keinem anderen Gerät vereint -- mit dem unerreichten Bedienungskomfort, der zum Markenzeichen von iTunes geworden ist."
    17 2 Melden
    600
  • Hoppla! 09.11.2016 18:30
    Highlight Beim Edsel war zusätzlich dann noch dieser Kühlergrill dem einigen Bürgern die Schamesröte (Scham... hihihi...) ins Gesicht trieb...
    24 2 Melden
    • wasylon 09.11.2016 21:52
      Highlight Ganz genau😆 Manche sahen darin auch einen Toilettensitz.
      13 1 Melden
    • TheMan 10.11.2016 23:21
      Highlight Also wen ich heute zwischen Edsel und Multipla aussuchen könnte, definitiv Edsel. Der hat doch Irgendwie Style. Klar sind diese 2 Autos von anderen Epochen. Doch der Multipla ist zum k..... Und wurde durch May, Hammond und Clarkson zu Schrecklichsten Wagen gekürt.
      10 0 Melden
    600

33 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf Europa verschaffen

Karten erklären die Welt manchmal besser als tausend Worte. Hier zeigen wir ein kleines Potpourri der besten Maps, die (fast) alles über Europa verraten, was man mal gehört haben sollte.

Alle Karten können angeklickt bzw. auf dem Smartphone angetippt werden, um sie zu vergrössern.

Gleich geht's weiter mit den Karten. Vorher ein kurzer Denkanstoss:

Gleich geht's weiter mit den Karten. Zuvor kurz ein Hinweis. 

Und weiter geht's mit interessanten Karten.

Viele weitere interessante Weltkarten gibt …

Artikel lesen