Digital

Amber Case bei ihrem Vortrag am Gottlieb Duttweiler Institut in Rüschlikon. Sie ist als Fellow an der Harvard University und als Researcher am MIT tätig.

«Wenn wir alles automatisieren, erhalten wir deprimierte Menschen»

Technik sollte uns befreien, nicht versklaven. Deshalb plädiert die IT-Spezialistin Amber Case von der Harvard University für eine ruhige Technik, die uns menschlicher macht.

09.09.17, 19:43

Technik sollte uns smarter machen. Viele fühlen sich jedoch wegen ihr immer dümmer. Was läuft da falsch?
Amber Case: Wir brauchen nicht eine smartere Technik, wir brauchen smartere Menschen. Technik ist traditionellerweise eine Erweiterung der menschlichen Möglichkeiten. Der Hammer ist eine Erweiterung unserer Faust, das Messer unserer Zähne, etc. Seit der Erfindung des Buchdruckes haben wir begonnen, auch unser Wissen auszulagern. Albert Einstein sagte einst, er müsse seine Telefonnummer nicht auswendig kennen, dafür gebe es das Telefonbuch.  

Im digitalen Zeitalter lagern wir immer mehr Wissen aus. Ohne Smartphone sind wir hilflos geworden.
Menschen sind immer von Technik abhängig gewesen. Ohne Feuer hätten wir nicht kochen können. Technik hat sich mit dem Menschen entwickelt, aber die Normen haben sich verändert. Heute besteht die Gefahr, dass die Technik unsere Leben bestimmt. Sie strukturiert unsere Zeit: Das Meeting startet um neun, die Kinder müssen um fünf abgeholt werden, etc. Dabei sollten wir viel mehr unstrukturierte Zeit haben, Zeit, in der wir nachdenken oder die wir mit der Familie verbringen können.

«Die Menschen aus dem Silicon Valley reisen heute nach Südamerika, um das wahre Leben zu finden, um wieder so etwas wie menschliche Gefühle zu erleben.»

So lautet das Versprechen der Technik. Aber das Gegenteil passiert. Facebook und andere soziale Medien und Unternehmen wollen uns dazu verführen, möglichst viel Zeit bei ihnen zu verbringen.  
Unser Tag hat jedoch immer noch 24 Stunden. Irgendwann geht die Rechnung nicht mehr auf. Es gibt einen immer intensiveren Wettbewerb um unsere Aufmerksamkeit. Dagegen müssen wir uns wehren, beispielsweise damit, dass wir unser Smartphone so einrichten, dass wir nur diejenigen Botschaften empfangen, die wir auch wollen, und sagen: Ich will meine Zeit zurück. Wir sollten aufhören, Datenspezialisten wie Halbgötter zu behandeln. Stattdessen sollten wir von ihnen verlangen, dass sie sich auch für Laien verständlich ausdrücken. Auch sollten wir die Grenzen der Automation respektieren. Oft ist Automation nur lästig, beispielsweise wenn Sie die Parkgarage nicht verlassen können, weil das Ticket verbogen ist und Sie die Aufsicht zu Hilfe rufen müssen.  

Die Digitalisierung wird die Automatisierung weiter beschleunigen.
Wir nähern uns hier einem Sättigungsgrad, und wir können auch Gegenreaktionen feststellen. Analoge Dinge werden wieder populär, Vinyl-Schallplatten beispielsweise, oder qualitativ hochstehende Möbel aus Holz. Menschen sehnen sich nach realen Dingen und Erfahrungen. Sie wollen einander wieder persönlich gegenüberstehen.

Selbstgelenkt in die Zukunft, doch haben wir auch genug Bandbreite? bild: shutterstock

Dummerweise werden in einer zunehmend digitalisierten Welt die analogen Erfahrungen für den Mittelstand unbezahlbar.
Es gibt einen Rocksong mit dem Text: «Ich habe die Zukunft gesehen – und ich kann sie mir nicht leisten.» Ich mache mir tatsächlich Sorgen, dass die Digitalisierung die Ungleichheit noch weiter anwachsen lässt.

Woran denken Sie konkret?
An Bandbreite: Das Internet der Dinge, selbstgelenkte Autos etc. werden den Kampf um Bandbreite massiv verschärfen. Wenn die Menschen sich in einem selbstgelenkten Auto ein Video streamen lassen, dann wird das für Netflix sehr teuer werden.  

Gibt es keine Möglichkeit, die analoge und die digitale Welt so miteinander zu verbinden, dass auch gewöhnliche Menschen sich das leisten können?
Solange die Unternehmen gezwungen sind, ihre Profite zu maximieren, wird es schwierig sein. Wer wird eine billigere Cloud zur Verfügung stellen, als dies etwa Amazon derzeit tut? Derzeit haben wir immer noch so viele billige Ressourcen, dass wir damit verschwenderisch umgehen können.

Amber Case bei ihrem Besuch im GDI

Video: Vimeo/Gottlieb Duttweiler Institute

Das Internet der Dinge wird es Hackern erlauben, über alltägliche Dinge wie die Strassenbeleuchtung in unsere Sicherheitssysteme einzudringen.
Deshalb müssen wir umdenken. Wir brauchen dezentrale Versorgungsketten und wir müssen mehr rezyklieren und uns an der Natur orientieren. Unternehmen sollten nicht in existenzielle Gefahr geraten, nur weil sie gehackt werden. Das ist heute jedoch oft der Fall, weil sie so aufgebaut sind, dass alles zusammenbricht, wenn ein Teil ausfällt.

«Die Vorstellung, sich auf einen Computer heraufzuladen und virtuell weiterzuleben, ist absurd.»

Was wäre die Alternative?
Unternehmen sollten wie Zwiebeln aufgebaut sein, mit verschiedenen Schichten. Sie sollten Daten untereinander austauschen und sie sollten transparent sein.  

Dann reden wir jedoch von einer radikal anderen Wirtschaftsordnung.
Das müssen wir auch. Wir haben ja auch die Industrialisierung mit der Zentralisierung der Ressourcen überstanden. Jetzt müssen wir das Gegenteil organisieren, eine Dezentralisierung.

Roboter-Butler in Schweizer Shoppingzentrum

50s

Roboter-Butler in Schweizer Shoppingzentrum

Video: watson

Kann das in kleinen Schritten erreicht werden oder braucht es dazu einen gewaltigen Schock?
Es wird passieren, was passieren wird – aber es muss passieren. Die derzeitige Entwicklung kann nicht mehr so weitergehen. Wir leben zunehmend in einer Pseudo-Realität. Die Menschen aus dem Silicon Valley reisen heute nach Südamerika, um das wahre Leben zu finden, um wieder so etwas wie menschliche Gefühle zu erleben. Niemand will sich mit Soylent Green ernähren (einer Art Kunstfood, Anm. d. Red.). Wir sind nicht Roboter.  

«Warum soll ich ein Konzert besuchen, wo Computer musizieren?»

Aber wir sind immer häufiger von Robotern und Computern umgeben.
Wenn wir mit ihnen zusammenarbeiten, ist das okay. Aber die Vorstellung, sich auf einen Computer zu laden und virtuell weiterzuleben, ist absurd. Zudem gäbe es viel zu wenig Bandbreite, wollten sich alle Menschen auf einen Laptop laden.  

Und was ist mit der Superintelligenz, die wir dank der künstlichen Intelligenz erreichen sollen?
Die haben wir bereits. Computer besiegen Menschen im Schach und im Go. Das bedeutet jedoch nicht, dass es sinnvoll ist, dass sie auch Musik komponieren.

Tun sie aber.
Warum wollen wir das? Warum soll ich ein Konzert besuchen, in dem Computer musizieren? Wir müssen nicht alles digitalisieren. Wir haben auch immer noch Bargeld, obwohl es mittlerweile Bitcoins und andere Kryptowährungen gibt. Wir brauchen nicht mehr Virtualität, wir brauchen wieder mehr Sinn.  

Sie plädieren für eine ruhige Technologie. Müssen wir natürlicher werden, wenn wir von der Technik profitieren wollen?
Wir brauchen eine dezentralisierte Wirtschaft, welche die Ressourcen schont, und wir sollten die spezifischen Eigenheiten von Regionen und Ländern bewahren. Im Weinbau werden heute beispielsweise Techniken wieder verwendet, die mehr als 1000 Jahre alt sind, um zu verhindern, dass alle Weine gleich schmecken. Vergessen wir nicht: Wir sind Menschen, wir müssen Nahrung essen und Wasser trinken, wir müssen an einem Ort wohnen.

Gibt es eine Grenze der Automatisierung?
Wenn wir alles automatisieren und super effizient machen wollen, dann haben wir am Schluss verängstigte und deprimierte Menschen. Ineffizienz kann gelegentlich sehr lustvoll sein. Warum erhalten wir uns also nicht die eine oder andere Herausforderung und Unsicherheit? Lasst uns nicht vergessen, was es bedeutet, ein Mensch zu sein – und lasst uns mehr Zeit als Mensch verbringen.

Sharing Economy

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
33Alle Kommentare anzeigen
33
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Ein Freigeist 11.09.2017 13:39
    Highlight Erst wenn alle Arbeit automatisiert ist, kann Geld abgeschafft werden. Wissen wird die neue Währung sein. Ohne Geld kein Krieg. Ohne Krieg entwickelt sich die Menschheit in die richtige Richtung
    2 2 Melden
    600
  • HAL9000 11.09.2017 09:10
    Highlight Wenn wir alles automatisieren brauchen wir auch weniger Menschen...
    4 0 Melden
    600
  • Sheez Gagoo 11.09.2017 00:45
    Highlight Die Textzeile stammt nicht aus einem Rocksong, sondern aus dem Lied "Billionnaire" von der grandiosen Band ABC, die dem "New Romantic" zugeschrieben wird, typischem eighties-pop.
    1 0 Melden
    600
  • Dantus 10.09.2017 13:24
    Highlight Musik wird immer wieder als negatives Beispiel im Zusammenhang mit künstlicher Intelligenz genannt, was ich überhaupt nicht verstehe.
    Bisher hat noch kein Computer etwas brauchbares komponiert. Es wird versucht den neuronalen Netzwerken sowas wie eine musikalische Intuition beizubringen. Um den Erfolg zu messen, lässt man diese was komponieren.
    Um Musik zu komponieren, braucht es relativ viel Wissen und praktische Erfahrung. Da kann künstliche Intelligenz genutzt werden, um Leuten die Möglichkeit zu geben sich musikalisch auszudrücken ohne dieses enorme Vorwissen zu besitzen.
    4 0 Melden
    600
  • seventhinkingsteps 10.09.2017 12:28
    Highlight Die Digitalisierung unter dem Kapitalismus kann nicht allen Menschen dienen. There, I said it.
    11 0 Melden
    600
  • Pokus 10.09.2017 10:27
    Highlight Ich bin so deprimiert, jetzt klingelt mein Wecker auch schon automatisch 😭

    Wir müssen automatisieren, um mehr Zeit für wichtigeres zu haben. Loslassen und weiter gehen. Neues entdecken. Davon wird niemand deppresiv.

    Immer die gleiche Monotonie, keine Herausforderungen, Trott - davon werden die Menschen deppresiv. Und davon kann uns die Automatisierung beschützen.
    Zurück bleibt das Gefühl, das man gebraucht wird, das man was bewegen kann, das man nicht bloss ein Zahnrad ist.
    4 7 Melden
    • HAL9000 11.09.2017 09:11
      Highlight Lol, deprimierend ist, wenn man nicht mal mehr ein Zahnrad gebraucht werden kann.

      Merksch öpis?
      6 1 Melden
    600
  • Clayton 10.09.2017 09:56
    Highlight Die Diktatorische Arbeitswelt wirds richten. Zuungunsten unserer Bedenken.
    9 1 Melden
    600
  • winglet55 10.09.2017 08:23
    Highlight Die Einzigen die deprimierter würden wären die Scheffs, denn es wäre deprimierend einen Roboter zusammenzustauchen. Wir Büezer hingegen könnten uns endlich den wichtigen Dingen des Lebens widmen, Soziale Kontakte pflegen und Liebe machen.
    9 3 Melden
    • Clayton 10.09.2017 11:25
      Highlight Und wer zahlt dann das?
      2 4 Melden
    • Alex_Steiner 11.09.2017 11:09
      Highlight @Clayton: Wenn nur noch Roboter arbeiten... macht der Kapitalismus keinen Sinn mehr.
      3 1 Melden
    600
  • Zeit_Genosse 09.09.2017 23:37
    Highlight Ob wir schon am Punkt angelangt sind wo wir uns fragen sollten ob wir das digital-/technisch Mögliche möglich machen wollen oder ob wir uns bewusst analoge Freiräume erhalten wollen, spielt insofern eine Rolle, weil wir ireversible Entwicklungen vorher uns überlegen sollten. Im Moment stürmen wir mit allem los weil wir immer mehr können und fragen uns immer weniger ob wir sollen. Wir müssen selbst denken und miteinander reden und begreifen, dass wir lebendige Systeme sind und uns nicht durch von uns abgekoppelte Technik entwickeln sollten. Sonst übernimmt die Maschinenintelligenz das Zepter.
    10 0 Melden
    600
  • Hugo Wottaupott 09.09.2017 22:03
    Highlight Wenn ich dem Roboterpizzaboten Trinkgeld gebe stürtzt er dann ab?
    18 21 Melden
    • m. benedetti 10.09.2017 08:51
      Highlight kommt auf die programmierung an 😂
      1 1 Melden
    • Alex_Steiner 11.09.2017 13:38
      Highlight ...warum würdest du ihm Trinkgeld geben?
      0 0 Melden
    600
  • Clayton 09.09.2017 21:38
    Highlight Depressionskrankheiten nehmen alarmierend zu. Das ist ein Fakt, nicht nur weil man dem mehr Augenmerk schenkt. Die aktive wütende Seite wird es aber genauso geben. Wie sich diese Gruppiert weiss man aus der Geschichte. Sie wiederholt sich immer wieder.
    17 9 Melden
    • Candy Queen 10.09.2017 09:12
      Highlight Ich werd aus deinem Kommentar nicht ganz schlau. Kannst du vielleicht präzisieren?
      6 0 Melden
    600
  • Hades69 09.09.2017 21:13
    Highlight Eine Technik die uns menschlicher macht.. was waren wir vorher?
    23 5 Melden
    • Sille 10.09.2017 01:18
      Highlight Hades69...vor dem Computerzeitalter? ...lebende,fühlende,sehende,mitfühlende aber vor allem lernende und denkende Individuen....
      9 3 Melden
    • Alex_Steiner 11.09.2017 13:45
      Highlight @Sille: Jaja, 1939 bis 1945 ging ja in die Geschichte ein als eine Zeit der lebenden, fühlenden, sehenden und mitfühlenden Menschen.

      Und davor erst. Das waren noch Zeiten. Hexenverbrennung, Sklaverei, Kreuzzüge, Kinderkreuzzüge, ...
      2 3 Melden
    • Sille 11.09.2017 16:44
      Highlight Noch so ein Zombie.....
      3 1 Melden
    • Alex_Steiner 11.09.2017 16:51
      Highlight @Sille: Du hast wohl Geschichte geschwänzt...
      1 2 Melden
    • Sille 11.09.2017 17:13
      Highlight Herr Steiner
      Ich befasse mich mit der Zeit in der ich lebe und nicht mit dem welches ich nicht erlebt habe.Das heisst aber nicht,dass ich es ignoriere.
      Jedes Jahrhundert hatte seine positiven bzw. negativen Seiten.Technischer Fortschritt aber auch Kriege.
      Wie auch das Computerzeitalter und in dem lebe ich. Kommunikation? Geht immer mehr verloren.Fehlerfrei schreiben? Dasselbe.Basiswissen trotz google &Co.oh je.Wohin uns die Globalisierung gebracht hat sieht und hört man täglich,also packen sie die Hexenjagd sonstwohin,das Heute interessiert mich, nicht das welches die Päpste verbrochen haben.
      3 0 Melden
    600
  • Stöckli 09.09.2017 20:55
    Highlight Ich hab jetzt nur die Legende gelesen: " Sie ist als Fellow an der Harvard University und als Researcher am MIT tätig." Gibts das auch in Deutsch?
    55 13 Melden
    600
  • toobitz 09.09.2017 20:24
    Highlight Amen.
    11 22 Melden
    600
  • Raphael Stein 09.09.2017 20:11
    Highlight Selbstgelenkt in die Zukunft, doch haben wir auch genug Bandbreite?
    Das Bild unter dieser Zeile zeigt uns doch schon auf, dass wir überhaupt nichts verstanden haben.

    Eine Frau hinter dem Steuer am arbeiten... .
    So einen Blödsinn.
    15 11 Melden
    • The Origin Gra 10.09.2017 08:29
      Highlight Und wieso genau Blödsinn?
      4 0 Melden
    • Raphael Stein 10.09.2017 11:26
      Highlight Ganz einfach. Wir decken uns immer mehr mit Arbeit zu. In jeder Minute sollen wir arbeiten. Jede Minute ausnützen. Für was genau?
      Um uns dann irgendwo im Wald erholen zu gehen?

      Zum Blödsinn, das Bild ist Blödsinn. Würdest du in naher Zukunft mit Papier im selbstfahrenden Auto arbeiten wollen? Wenigstens ein Pad würde sich etwas besser machen. Bilder sprechen auch eine Sprache...
      8 0 Melden
    • The Origin Gra 10.09.2017 17:11
      Highlight So habe ich das nicht betrachtet 🤔
      Hat was 🙂
      2 0 Melden
    • Raphael Stein 10.09.2017 19:57
      Highlight gäll, immer reden die davon, aber so wirklich wissen wie das dann wird, nada.

      Es wird grauenhaft diese Zukunft, sofern wir nicht uns wieder in's Zentrum rücken. Nicht zurück in die Steinzeit aber etwas weniger, dafür sinnvoller arbeiten wollen wir doch.
      3 0 Melden
    600
  • Karl33 09.09.2017 19:57
    Highlight Ich glaube nicht, dass die Menschen deprimiert würden. Sie werden wütend werden. Und wütende Menschen können eine Menge Dinge erreichen.
    21 16 Melden
    • rauchzeichen 09.09.2017 21:36
      Highlight oder abfackeln...
      23 2 Melden
    • HAL9000 11.09.2017 09:22
      Highlight Mhh... riecht nach Rom.
      4 0 Melden
    600

Staatsanwälte schalten sich in die Durchsetzungs-Debatte ein: «Die Initiative ist nicht praktikabel»​

Lange sagten die Staatsanwälte nichts zur Durchsetzungs-Initiative. Jetzt meldet sich der Erste Staatsanwalt des Kantons St.Gallen, Thomas Hansjakob, umso vehementer. Im Interview erklärt er, warum die Initiative unfair ist, die Falschen trifft und den Staatsapparat aufblasen würde. 

Die Gegner der Durchsetzungs-Initiative machen mobil. Nachdem sich bereits 120 Rechtsprofessoren dagegen ausgesprochen haben, schalten sich nun auch die Staatsanwälte ein. Einer der bekanntesten, Thomas Hansjakob, Erster Staatsanwalt des Kantons St.Gallen, sagt, was die Durchsetzungs-Initiative in der Praxis bedeutet. 

Was stimmen Sie am 28. Februar bei der Durchsetzungs-Initiative?Thomas Hansjakob: Selbstverständlich Nein. Das ist keine Frage.

Warum ist das für Sie so klar?Die meisten …

Artikel lesen