International

Seung Hwa Chang in Luzern. bild: watson

Wie lebt es sich 50 km von Kim Jong-un entfernt? Eine Südkoreanerin erzählt

Die Streithähne Donald Trump und Kim Jong-un spielen derzeit mit der Sicherheit der Welt. Eskaliert die Situation, wäre Südkorea direkt betroffen. Seung Hwa Chang erzählt, wie die Menschen in ihrem Heimatland mit der Bedrohung umgehen.

12.08.17, 12:33 12.08.17, 14:12

«Das Problem ist, dass die Präsidenten beider Länder nicht ganz normal sind.» – Seung Hwa Chang sitzt im Wohnzimmer einer Zürcher Wohnung und erzählt hastig von der derzeitigen Situation in ihrer Heimat Südkorea. Denn während die 30-Jährige Ferien in der Schweiz macht, ist die Situation zwischen Nordkorea und den USA mehr als angespannt – und Südkorea wäre von einer Eskalation des Konflikts direkt betroffen. 

Südkoreaner schauen sich im Hauptbahnhof Seoul, nur 50 Kilometer von der Grenze zu Nordkorea entfernt, Kim Jong-uns Reden an.  bild: cnn.com

Verbal ist die Situation zwischen den USA und Nordkorea bereits eskaliert. US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea «Feuer und Zorn» angekündigt, falls es den USA weiterhin drohe. Kim Jong-uns Antwort: Seine Streitkräfte planen gemäss eigener Angaben nun einen Angriff auf die US-Insel Guam im Pazifik.

Nordkorea droht USA mit «erbarmungslosem» Angriff

Video: reuters

«Pjöngjangs Propagandagepolter gegen die USA bekommen wir seit Jahren zu hören.»

Seung Hwa Chang

Dass das kommunistische Nachbarland mit Raketen droht, ist für die Südkoreaner nichts Neues. Seung Hwa: «Pjöngjangs Propagandagepolter gegen die USA bekommen wir seit Jahren zu hören.» Sie hätten gelernt, mit der Bedrohung aus dem Norden zu leben. Besonders, da Kim Jong-un schlussendlich immer zurückkrebse. 

Die Südkoreaner fürchteten sich eher vor Donald Trumps impulsiven Reaktionen. «Viele haben Angst, dass Trump Kim Jong-un weiter provoziert und sich die beiden gegenseitig aufstacheln, bis es kein Zurück mehr gibt.»

«Provisionseinkäufe macht niemand.»

Seung Hwa Chang

Dass Nordkorea dieses Mal mit Guam ein konkretes Angriffsziel nannte, gebe aber doch einigen Landsleuten zu denken. «Besonders ältere Menschen beschäftigt das Thema. Leute wie meine Grosseltern, die den Korea-Krieg mit seinen rund 3.5 Millionen Opfern hautnah miterlebt haben.» Doch auch sie stellten sich bisher nicht auf einen zweiten Korea-Krieg ein: «Hamsterkäufe macht niemand.»

Bei den jungen Leuten stünden der Alltag und innenpolitische Debatten im Vordergrund. So sei der Korruptionsskandal um Ex-Präsidentin Park Geun-hye, in den auch Elektronikriese Samsung verwickelt war, immer noch in aller Munde. Die Politikerin wurde im Mai dieses Jahres ihres Amtes enthoben. 

Teile des Raketenabwehrsystems THAAD im Juli in in Seongju, Südkorea. Bild: AP/Yonhap

Washington reagierte bereits im April mit dem Aufbau des Raketenabwehrsystems THAAD in Südkorea auf die Provokationen aus dem Norden. Das System soll im Ernstfall nordkoreanische Raketen abfangen, wurde aber noch nicht in Betrieb genommen. 

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

Das könnte dich auch interessieren:

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • BLCNY 12.08.2017 19:03
    Highlight Sie hat mit dem 1. Satz eigentlich schon alles gesagt!! Big up for Seung!
    7 0 Melden
    600
  • Dä Brändon 12.08.2017 13:07
    Highlight Die Gefahr liegt eher 15000km weiter östlich.
    21 25 Melden
    • Waedliman 12.08.2017 15:42
      Highlight Ich sehe nicht, dass einer von denen besser oder schlimmer ist als der andere.
      12 0 Melden
    600

Schwere technische Störung: Bahnstrecke nach Deutschland bis zu zwei Wochen unterbrochen

Der Bahnverkehr von Basel in Richtung Karlsruhe (D) ist seit Samstag stark beeinträchtigt. Grund ist eine schwere technische Störung zwischen Baden-Baden und Rastatt. Die vielbefahrene Bahnlinie im Rheintal könnte bis zu zwei Wochen unterbrochen bleiben.

Dies teilte die Deutsche Bahn (DB) am Sonntag mit. Zurzeit werde an einem Ersatzkonzept gearbeitet. Ein behelfsmässiger Fahrplan sollte am Sonntagabend vorliegen. Auch Verbindungen aus der Schweiz sind betroffen.

Züge des Fernverkehrs wenden je …

Artikel lesen