International

Vom Krieg in den Krieg: Eine Flüchtende streift durch die Trümmer des Camps. Bild: GIORGOS MOUTAFIS/REUTERS

Helferin auf Lesbos: «Ein Drittel des Camps ist zerstört – die Menschen müssen auf der Strasse schlafen»

Auf der griechischen Insel Lesbos hat diese Nacht ein Flüchtlingscamp gebrannt. Das Feuer war vermutlich gelegt worden. Für die Helfer vor Ort war die Eskalation absehbar. Wie prekär die Lage auf der griechischen Insel ist, erzählt Raquel Herzog von der Schweizer NGO «Save Assist Outreach».

Publiziert: 20.09.16, 13:30 Aktualisiert: 20.09.16, 16:07

«Seit dem EU-Türkei-Deal vom 20. März ist die Lage auf Lesbos noch prekärer als zuvor. Das Moira-Camp böte Platz für 1500 Flüchtlinge, doch mittlerweile stecken bereits gegen 4000 Menschen hier fest. 1500 davon sind Kinder unter zehn Jahren.

Dass die Situation eskaliert, dass Proteste ausbrechen oder Feuer gelegt wird, wie vermutlich letzte Nacht, war voraussehbar. Wir haben das erwartet. Es fing an mit einem Sitzstreik, dann verweigerten viele Menschen das Essen, die Stimmung drohte ständig zu kippen.

Dann brach das Feuer aus, weitete sich auf die Bäume aus, schluckte Versorgungszelte. Über ein Drittel des Camps ist vollständig zerstört. 4000 Menschen mussten flüchten. Relativ schnell wurden die unbegleiteten Minderjährigen in ein kleineres Lager auf Mytilini gebracht, immerhin. Aber viele mussten auf der Strasse schlafen. «SAO Association» öffnete das Lagerhaus «Attika», das für unzählige Familien zum behelfsmässigen Nachtlager wurde. Zelte gibt es zu wenige, in der Nacht ist es feucht, es wird kalt.

Der Tag nach dem Feuer im Camp Moira

Moira war ursprünglich das Gefängnis von Lesbos. Dann wurde es zu einem Flüchtlingscamp umfunktioniert, um die Ankömmlinge, die mit dem Boot über das Mittelmeer setzen, zu registrieren. Jetzt kann man Moira nicht mehr Flüchtlingscamp nennen. Viel mehr ist es ein Internierungscamp, oder eben ein Ausschaffungsgefängnis.

Seit dem 20. März haben Frontex, die griechische Küstenwache und die NATO aufgerüstet. Sie fangen die Schlepperboote ab und bringen die Flüchtlinge in den Schengenhafen in Lesbos' Hauptstadt Mytilini, die Boote kommen kaum noch unerkannt an der Küste an, vielleicht noch eines pro Woche. Dann werden die Menschen in Bussen nach Moira gebracht, wo sie 25 Tage lang eingesperrt sind. Die grossen Hilfsorganisationen UNHCR und MSF haben sich aus Protest aus Moria zurückgezogen, die ganze Arbeit wird von internationalen Freiwilligen übernommen.

Auf dem Gefängnisgelände stehen teilweise Ikea-Hütten, viele schlafen in Zelten – geordnet nach Nationalitäten. Die Menschen werden sehr unterschiedlich behandelt, Pakistani beispielsweise unterliegen starken Repressionen durch die griechische Polizei, sie dürfen das Gefängnis teilweise gar nicht erst verlassen. Die Syrer haben es besser.  

Flüchtlingsjunge am Tag nach dem Feuer. Die medizinische Versorgung ist schlecht, viele Hilfsgüter wurden zerstört. bild: raquel herzog, sao association

Die Leute sind auf so engem Raum zusammengepfercht, da ist es klar, dass es Spannungen unter den verschiedenen Bevölkerungsgruppen gibt. Ausserdem ist das Essen eine absolute Katastrophe. Brei aus Kartoffeln, Reis oder verkochten Teigwaren, dazu Bohnen. Das Essen wird vom griechischen Militär bestellt, ohne Qualitätscheck, lediglich die Menge zählt.

Seit über zwei Monaten ist die Rede davon, dass auf der Insel ein zweites Camp entstehen soll. Es gibt dort ein Militärgebäude, das seit Jahren stillgelegt ist. Doch die ansässige Bevölkerung wehrt sich dagegen, die Prozesse sind zäh. Es gibt keine starke Stimme mehr hier, die sagt: es reicht.

Solange Europa dichtmacht, zwingt sie die EU-Grenzländer zu unmenschlichem Verhalten. Die Griechen müssen die Abkommen durchsetzen mit Mitteln, die Menschen umbringen. Die Migranten sind schon immer auf Lesbos hängengeblieben, aber jetzt stecken auch Kriegsflüchtlinge hier fest, die vor dem 20. März weitergekommen sind.»

(Aufgezeichnet von Daria Wild)

«Humans of Idomeni»: 18 Botschaften aus dem ehemaligen Flüchtlingslager

Flüchtlinge willkommen!

Saudis haben eine luxuriöse LEERE Zeltstadt für drei Millionen Personen – aber nicht für Flüchtlinge

In Deutschland brennen Flüchtlingsheime: Doch diese 8 Projekte zeigen, dass es trotzdem Grund zur Hoffnung gibt

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz …

2

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

3

Sexting in Langzeitbeziehungen: So vibriert dein Handy, wenn die Lust …

4

Kriminell, unschweizerisch, arm – zu Besuch in Lohn, der Bündner …

5

Damit wir auch heute etwas gelernt haben: Das steckt hinter dem …

Meistkommentiert

1

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die …

2

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

3

Religion ist infantiler Aberglaube und gehört nicht in eine …

4

Hustensaft – die gefährliche Teenie-Droge ist in der Schweiz …

5

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

Meistgeteilt

1

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

2

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

3

Mathias Seger wird heute zum NLA-Rekordmann – 8 Anekdoten zur …

4

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

5

Die 12 nervigsten Nachbarn

3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • secondtruth 20.09.2016 23:20
    Highlight von wem stammt dieses Zitat:

    "Die Leute sind auf so engem Raum zusammengepfercht, da ist es klar, dass es Spannungen unter den verschiedenen Bevölkerungsgruppen gibt."

    a) Christoph Blocher
    b) Simonetta Sommaruga
    c) Raquel Herzog, Flüchtlingshelferin aka Schlepperin Lesbos
    4 1 Melden
    600
  • Bigna Schulthess 20.09.2016 19:18
    Highlight Kleine Anmerkung: Es heisst Moria, nicht Moira.

    Ansonsten - danke für den ehrlichen und klaren Bericht. Politische Entscheide hier, die zu menschlichen Tragödien andernorts führen.
    0 4 Melden
    600
  • Wisegoat 20.09.2016 14:49
    Highlight Es gäbe bekanntlich seit März Abkommen, die für geordnete Verhältnisse in Griechenland sorgen sollten.
    Aber diese sind offensichtlich Papiertiger oder man foutiert sich um die Umsetzung.
    15 0 Melden
    600

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Wer all diese traurigen Nachrichten über die Flüchtlinge in Calais, auf Kos und auf den Schiffen im Mittelmeer nicht mehr erträgt, sollte vielleicht etwas für diese Menschen tun. Im kleinen Rahmen ist das gar nicht so schwierig. 

Beinahe 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Ein trauriger Völkerzug, der kein Zuhause mehr hat. Eine menschliche Katastrophe. 

Versuchen wir also, wenigstens ein kleines bisschen Licht ins Dunkel zu bringen: So kannst du dich in der Schweiz nützlich machen.

Auch wenn die Privatunterbringung von Flüchtlingen je nach Kanton anders gehandhabt wird und oft eine Odyssee durch verschiedene Ämter bedeutet, ist es durchaus möglich, einem (anerkannten) Flüchtling ein Zuhause …

Artikel lesen