International

Das Aufgebot der New Yorker Polizei in der Metropolitan-Opera war gross.  foto: ap

Kein Terrorangriff in der New Yorker Oper: Weisses Pulver war die Asche eines Toten

Am Samstag unterbrach die Metropolitan-Oper in New York eine Vorstellung wegen eines weissen Pulvers. Jetzt ist bekannt, um welche Substanz es sich handelte.

31.10.16, 01:39 23.12.16, 02:27

Gestern wurde bekannt, dass die New Yorker Metropolitan-Oper am Samstag eine Aufführung von Rossini’s «Guillaume Tell» vorzeitig abgebrochen hatte. Der Grund: Ein Zuschauer hatte zuvor ein weisses Pulver in den Orchestergraben geschüttet. Jetzt weiss man laut dem «Wall Street Journal», um was es sich dabei höchstwahrscheinlich handelte: Die Asche eines Mannes.

Keine kriminellen Absichten

Laut Polizeiangaben soll ein Mann die Asche seines toten Mentors verteilt haben. Jedenfalls hatte er dies im Vorfeld anderen Opernbesuchern gegenüber angekündigt. Die Polizei geht nicht davon aus, dass er kriminelle Absichten gehabt hatte. Dies geht aus Zeugenaussagen hervor, die angaben, dass er sagte, dem Freund damit die letzte Ehre erweisen zu wollen.

Um wen es ich handelt, wissen die Sicherheitskräfte dank Aufnahmen der Überwachungsvideos in der Oper. Sie wollen jedoch nichts über dessen Identität bekannt geben.

Der Vorfall ereignete sich in der zweiten Pause einer Matineevorstellung. Da die Verantwortlichen von einer gefährlichen Substanz, ja gar von einem Terrorangriff, ausgingen, räumten sie rasch den Saal. 

Das Stück steht laut «New York Times» in dieser Saison zum ersten Mal seit über 80 Jahren wieder auf dem Programm des renommierten Opernhauses. (rwy)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Nach 30 Jahren verliert Tom Kummer seine Nina an den Krebs – zurück bleibt dieses Buch

Als sich der spätere Skandaljournalist und die Kellnerin finden, sind sie blutjung. Aus Chaos wird Liebe. Jetzt hat Tom Kummer einen Roman über das Leben mit seiner früh verstorbenen Frau geschrieben. Er ist cool. Und traurig.

«Ich will dein Buch nicht lesen», sag ich zu Tom. «Wieso?», fragt Tom. «Es ist autobiografisch. Ich hab keine Lust auf deinen Exhibitionismus.»«Es ist ein Roman», sagt Tom.«Ich glaub dir nicht.»«Es ist wirklich ein Roman.»

Dann liegt das Buch vor mir. «Nina & Tom». Die Liebesgeschichte von Tom und Nina Kummer, die am 22. September 2014 nach 30 Jahren mit Ninas Krebstod endet. Ich überfliege den Anfang und den Schluss. Dann will ich den Rest. Es ist zu gut. Vielleicht zu gut, um wahr zu …

Artikel lesen