International

Historiker Jerzy Kochanowski zeigt sich im polnischen Fernsehen mit Wunde am Kopf. screenshot: tvnwarszawa.tvn24.pl

Professor in Polen spricht Deutsch im Tram – und wird attackiert

12.09.16, 01:08 12.09.16, 08:15

Ein polnischer Professor ist in einer Warschauer Strassenbahn attackiert und verletzt worden, weil er Deutsch sprach. Das hat am Wochenende eine Welle der Empörung ausgelöst.

Internet-User veröffentlichten Augenzeugenberichte über andere Angriffe gegen Ausländer in Warschau, die sich zuletzt gehäuft haben sollen. Eine Vereinigung von in Deutschland lebenden Polen wandte sich mit einem Protestbrief an den polnischen Justizminister. Aktivisten riefen dazu auf, als Zeichen des Protests in den Warschauer Strassenbahnen demonstrativ in anderen Sprachen zu sprechen.

Der renommierte Historiker Jerzy Kochanowski war in der Warschauer Strassenbahn von einem anderen Fahrgast geschlagen worden, weil er mit einem Kollegen aus Jena Deutsch gesprochen hatte. Nachdem eine Studentin darüber auf Facebook berichtet hatte, griffen auch die Medien den Fall auf.

In dem Brief, den der «Polnische Kongress in Deutschland» an Justizminister Zbigniew Ziobro adressierte, heisst es, der Angriff auf den Professor störe das polnisch-deutsche Verhältnis. So ein Ereignis füge aber auch allgemein dem Image Polens im Ausland schweren Schaden zu: «Das untergräbt die traditionelle polnische Gastfreundschaft», kritisierten die Autoren. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kamil B. 12.09.2016 13:03
    Highlight Jep, habe als Pole in Warschau im Bus auch schon dumme Kommentare abbekommen, weil ich mit meinem Kumpel Deutsch redete.

    Tut weh zuzusehen, wie mein Geburtsland an seiner Fremdenfeindlichkeit zugrunde geht.
    2 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 12.09.2016 09:11
    Highlight Mein verstorbener Vater war nach dem Krieg mal beruflich in Holland. Im Hotel gab es aber trotz Reservierung kein Zimmer mehr. Ein anderer Gast zog meinen Vater beiseite und fragte ihn, ob er Schweizer sei. Er hatte das an einem leichten Akzent gehört. Der Concierge nicht. Der andere Gast sagte, er soll seinen CH-Pass vorlegen. Et voila! Kaum hatte der Concierge begriffen, dass kein Deutscher sondern ein Schweizer vor ihm stand, war das Zimmer wieder da.

    Schlimm, seine dummen Vorurteile so auszuleben. Egal, was eine Nation verbrochen hat. Jeder einzelne Mensch ist und bleibt ein Individuum.
    33 5 Melden
    600
  • Fischra 12.09.2016 07:25
    Highlight In Polen haben bedingt durch die neue Regierung Menschen mit Nationalkonservativee Gesinnung die oberhand, was einige wohl dazu bringt sich komisch zu verhalten. Dass aber jemand geschlagen wird wegen seiner Sprache kann ich mir nicht vorstellen. Das muss ein Deutschlandhasser gewesen sein oder ein betrunkener. Bis jetzt habe ich sowas noch nie erlebt. Polen sind sehr freundlich und hilfsbereit.
    14 30 Melden
    • Maett 12.09.2016 11:24
      Highlight Ich hatte sowohl in Ungarn als auch in Grossbritannien schon mal Probleme, weil ich mit jemandem Deutsch sprach - hat sich erst erledigt, nachdem ich verständlich gemacht hatte, dass ich Schweizer war und (in UK) eine Kopie meines Passes vorzeigte.
      7 0 Melden
    600

Gewaltausbruch in Charlottesville: Vereint im Rassenhass

Eine neue Rechte probt in den USA die Zusammenarbeit mit Rassisten und Neonazis. Sie sucht den direkten Kampf mit dem Feind. Das Bündnis zeigte sich deutlich wie nie in Charlottesville. Eine Eskalation mit Ansage.

Wer sie kommen sah, mit ihren Helmen und Schutzschilden, mit ihren offen getragenen Pistolen, ahnte sofort: Hier passiert etwas. Und tatsächlich, der Aufmarsch rassistischer Gruppen in Charlottesville eskalierte.

Die Ultrarechten und linke Gegendemonstranten prügelten aufeinander ein, besprühten sich mit Chemikalien. Am Samstagnachmittag steuerte dann jemand sein Auto in eine Gruppe Gegendemonstranten – allem Anschein nach mit Vorsatz. Er tötete eine Frau und verletzte 19 weitere Menschen.

Wie …

Artikel lesen