International

Johann Schneider-Ammann und Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto. Bild: EDGARD GARRIDO/REUTERS

Weil wir darin so gut sind: Schweiz und Mexiko gründen Allianz für Berufslehre

Die mexikanische Regierung zeigt grosses Interesse am Schweizer Bildungssystem. Eine Allianz zwischen den beiden Ländern soll nun helfen, die Berufslehre in Mexiko zu etablieren.

05.11.16, 05:08 05.11.16, 06:43

Die Situation scheint paradox. Mexiko weist seit Jahren ein konstant starkes Wirtschaftswachstum auf. Viele internationale Unternehmen haben sich im Land angesiedelt und hunderttausende neue Stellen geschaffen. Gleichzeitig ist jeder zehnte Jugendliche arbeitslos. Viele arbeiten zudem schwarz.

Laut Bundespräsident und Bildungsminister Johann Schneider-Ammann, der am Donnerstag und Freitag auf Staatsbesuch in Mexiko weilte, sind die Gründe dafür im Bildungssystem zu finden. Er habe Präsident Enrique Peña Nieto bereits bei früheren Treffen erklärt, dass die Schweiz nicht zuletzt wegen dem System der Berufsausbildung vollbeschäftigt sei. «Das hat ihm imponiert» sagte Schneider-Ammann im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda.

Mexikanische Regierung handelt

Tatsächlich scheint Präsident Nieto am dualen Schweizer Bildungssystem Gefallen gefunden zu haben. Nach einem Pilotprojekt wurden im vergangenen Jahr die gesetzlichen Grundlagen für die Einführung der Berufslehre in Mexiko geschaffen.

Diese ist somit neben dem allgemeinbildenden Gymnasium und den technischen Gymnasien die dritte offizielle Bildungsoption auf Sekundarstufe II.

Bis Mexiko allerdings soweit ist, dass auch tatsächlich die nachgefragten Berufe ausgebildet werden, ist laut Schneider-Ammann Geduld gefragt: «Das Schweizer System kann nicht einfach kopiert werden. Dieses wurde über Generationen von Unternehmensführungen verfeinert. Bis man ein System hat, dass auf die Märkte so gut reagieren kann wie unseres, muss man ein paar Jahre dran bleiben.»

Schweizer Unternehmen bieten Hand

Schweizer Unternehmen in Mexiko – rund 400 sind im Land tätig – bekunden seit längerem Interesse daran, die duale Berufsbildung umzusetzen. Dies um ihren Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften zu decken. Einige von ihnen haben bereits firmeninterne Ausbildungen wie Praktika und Trainee-Stellen aufgebaut, die jedoch nicht mit einer Schweizer Berufslehre vergleichbar sind.

Gemeinsam mit der Schweizer Botschaft in Mexiko wurde deshalb eine entsprechende Initiative entwickelt: Die «Schweizer Allianz für Berufsbildung» soll das Engagement der Schweizer Unternehmen koordinieren und ihre Beteiligung an der offiziellen Initiative der Regierung ermöglichen. Die Gründung dieser Allianz wurde am Freitag vom Bildungsminister und seinem mexikanischen Amtskollegen Aurelio Nuño Mayer offiziell bekannt gegeben.

Nur ein erster Schritt

Träger der Allianz sind zehn Schweizer Unternehmen. Diese bekräftigten ihren Willen, im Rahmen des mexikanischen Modells Lehrlinge auszubilden. Vorgesehen ist, dass diese zehn Unternehmen rund 200 Lehrstellen anbieten werden. Dies hört sich bei einer Einwohnerzahl von 120 Millionen bescheiden an. Doch es ist ein erster Schritt, um die Beschäftigungschancen für die jungen Mexikaner zu verbessern.

Die grosse Herausforderung dürfte sein, auch die mexikanischen Unternehmen zur Teilnahme an diesem System zu bewegen. Schneider-Ammann hofft darum, dass die Allianz eine Signalwirkung haben wird: «Die mexikanischen Unternehmen werden sehen, dass die Schweizer Ausbildung gut ist. Dann interessieren sie sich auch dafür. Das ist der Testlauf». (viw/sda)

Passend dazu: So sah die Lehre früher aus

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Ab 16 ist Sex erlaubt, warum nicht das Wählen?» – Grüne Politikerin über Stimmrecht ab 16

Der Nationalrat hat die Senkung des Stimm- und Wahlrechtsalters von 18 auf 16 abgeschmettert. Die jüngste Schweizer Parlamentarierin, die Grüne Lisa Mazzone, hatte den entsprechenden Vorstoss eingereicht. Im Interview kritisiert sie, die Gesellschaft traue den Jungen zu wenig zu.

Die Senkung des Stimm- und Wahlrechtsalters von 18 auf 16 Jahre hatte im Nationalrat keine Chance. Wären Sie mit 16 Jahren in der Lage gewesen, Abstimmungsvorlagen zu beurteilen?Lisa Mazzone: Ja, wie alle anderen auch.

Haben Sie eine solch deutliche Niederlage im Rat erwartet? Ich habe es befürchtet. Es ist immer schwierig, politische Rechte auszuweiten. Die davon betroffenen Personen können ja nicht mitentscheiden – das war schon beim Frauenstimmrecht das Problem. Die Männer mussten …

Artikel lesen