International

Christen in Syrien: «Unser Weihnachtsgeschenk sind die Hisbollah-Kämpfer»

24.12.15, 20:06 25.12.15, 08:16

In Sadad ist nur wenigen nach Feiern zumute. Die mehrheitlich von Christen bewohnte Stadt 100 Kilometer nordöstlich von Damaskus ist zwar unter Kontrolle der Regierungstruppen, doch nur 15 Kilometer entfernt liegen die Positionen des sogenannten Islamischen Staats.

«Ich stelle seit vier Jahren keinen Weihnachtsbaum mehr auf, weil es die Lage nicht erlaubt und ich keine Platz für Freude in meinem Haus finde», sagt Youssef gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Der 65-Jährige lebt allein, seine Familie hat er an einen sichereren Ort gebracht. Dutzende seien in dieser Stadt umgekommen, wie könne er da Weihnachtsschmuck aufstellen oder Süssigkeiten verteilen?

Die Bewohner Sadads, das vermutlich dem biblischen Zedad entspricht, plagen traumatische Erinnerungen: Ende 2013 wurde der Ort von der extremistischen Nusra-Miliz besetzt. Nach der Rückeroberung durch die Regierungstruppen fanden die Überlebenden zwei Massengräber mit 30 Leichen, darunter Frauen und Kinder. Die einzigartigen Fresken in den Kirchen hatten die Terroristen mit Graffiti verunstaltet.

Schmierereien an den berühmten Fresken der Märtyrer-Sarkis-Kirche in Sadad: «Kein Banner ausser dem Banner des Islams. Nieder mit Baschar. Jabhat al-Nusra, Liwa al-Tawhid.» (2013)
bild human rights watch

«Wie kann ich diesen Ort verlassen, während ihn mein Sohn verteidigt?»

Viel Weihnachtsdekoration ist in den Strassen Sadads nicht sichtbar, daür umso mehr Militär. Von den neun Kirchen sind nur noch drei benutzbar. In einer versammeln sich Frauen, Senioren und einige junge Männer zu einem Gottesdienst. An der Wand prangt eine riesige Collage aus rund 60 Bildern mit dem Titel «Die Märtyrer von Sadad».

«Ich werde mich bis zum Letzten gegen den Daesh wehren. Wie kann ich diesen Ort verlassen, während ihn mein Sohn verteidigt?», sagt der 62-jährige Shams Abboud. Derweil gedenkt der Priester der Jugend, die früher zu dieser Jahreszeit immer einen grossen Baum im Stadtzentrum schmückte, aber jetzt die Grenzen verteidigt.

Regieungssolsaten bringen Weihnachtsschmuck an einer Hauswand in Sadad an (18.12.2015).

«Ich wünsche mir nur, dass diese Weihnachten friedlich vorübergehen», sagt Mtanyos Mawas. Der ältere Herr entschied sich, in Sadad zu bleiben, als er hörte, dass die Regierung Verstärkung schickt. Über 700 schiitische Hisbollah-Kämpfer aus dem Libanon sind in der Stadt stationiert, um den «IS» auf Distanz zu halten. «Trotz unserer religiösen Differenzen sind wir mit einem gemeinsamen Feind konfrontiert, und das ist Daesh», sagt Bürgermeister Khalil. Die Anwesenheit der libanesischen Miliz habe die Zuversicht der Bewohner und Soldaten gestärkt.

Die Allianz ist weniger erstaunlich als auf den ersten Blick vermutet, denn auch im Libanon spannen Schiiten und Christen zusammen. «Als der Daesh näher kam, rückten die Festtage in die Ferne. Aber mit der Hisbollah ist das Leben zurück», sagt ein 48-jähriger Lehrer. «Unser Weihnachtsgeschenk sind die Hisbollah-Kämpfer.»

Jorgen Nicolai gegen den «IS»: Der Däne in der Schlacht

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Luca Brasi 24.12.2015 21:43
    Highlight Eine traurige Entwicklung. Unter den Diktatoren Assad und Hussein waren die Christen noch einigermassen geschützt, im Irak hatten sie gar Minister, und nun werden sie von al Nusra und dem IS gejagt, der notabene auch die Unterstützung von ehemaligen Anhängern Husseins erhält. Ich hoffe auf ein friedliches Weihnachten und ein hoffentlich besseres 2016, nicht nur den Christen sondern allen Menschen der Region.
    84 3 Melden
    • Emperor 25.12.2015 22:47
      Highlight Kann ich mich nur anschliessen (der Blitz war ein verklicken :-( sorry)
      15 1 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen