International

Choi Soon Sil, die langjährige Freundin von Südkoreas Präsidentin Park, sitzt wegen Verdachts auf Betrug und Machtmissbrauch in Haft.   Bild: JUNG UI-CHEL/EPA/KEYSTONE

Affäre um Südkoreas Präsidentin Park weitet sich nochmals aus

Publiziert: 24.11.16, 09:05 Aktualisiert: 24.11.16, 09:30

Die Korruptionsaffäre um Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye und ihre langjährige Freundin Choi Soon Sil hat sich nochmals ausgeweitet: Die Staatsanwaltschaft liess am Donnerstag nach eigenen Angaben das Finanzministerium und zwei Konzernzentralen durchsuchen.

Demonstranten in Seoul fordern den Rücktritt von Präsidentin Park Geun Hye.  Bild: Ahn Young-joon/AP/KEYSTONE

Die Konzerne SK und Lotte – das drittgrösste und das fünftgrösste Unternehmen des Landes–- stehen im Verdacht, gegen politische Gefälligkeiten Millionenspenden an Stiftungen getätigt zu haben, die von Parks Freundin kontrolliert wurden. Die Spenden von SK an die Stiftungen sollen sich auf 11,1 Milliarden Won (9,5 Mio. Franken) belaufen, die von Lotte auf 4,9 Milliarden Won (4,2 Mio. Franken).

Am Mittwoch hatte die Staatsanwaltschaft zum wiederholten Male Büros des Elektronikgiganten Samsung durchsucht. Dabei ging es nach Informationen der Nachrichtenagentur Yonhap um die Strategieabteilung, die für wichtige Konzernentscheidungen zuständig ist.

Choi sitzt wegen des Verdachts auf Betrug und Machtmissbrauch in Haft. Sie soll ihre Beziehungen zur Präsidentin genutzt haben, um einerseits Millionenspenden für die Stiftungen einzutreiben, sich aber zugleich persönlich dabei zu bereichern. Laut Staatsanwaltschaft spielte die Präsidentin selbst eine «erhebliche Rolle» in der Affäre.

Demonstranten in Seoul am 19. November 2016. Bild: JUNG UI-CHEL/EPA/KEYSTONE

Die Affäre sorgt in Südkorea für grosse Empörung. Seit Wochen gehen immer wieder hunderttausende Menschen auf die Strasse und fordern den Rücktritt der Präsidentin. Aktivisten kündigten für kommenden Samstag eine erneute Massenkundgebung an. Sie hoffen dieses Mal auf 1,5 bis zwei Millionen Teilnehmer – dies wäre die grösste Demonstration in der Geschichte des Landes. (gin/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Putsch der «treulosen Elektoren» – die letzte Möglichkeit, Präsident Trump zu verhindern

Der Aargauer Pendlerstau gefährdet den SBB-Fahrplan

Das ist die iPhone-App des Jahres

10 Dinge, die wir als Kind hassten – und von denen wir heute nicht genug kriegen können

1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Luca Brasi 24.11.2016 12:18
    Highlight Eigentlich müsste ihre Partei intervenieren. Wie wollen die nächstes Jahr die Präsidentschaftswahlen gewinnen, wenn die aktuelle Amtsinhaberin in einem massiven Korruptionsskandal verwickelt ist und eine riesige Anzahl von Demonstranten wöchentlich ihren Rücktritt fordern?
    4 0 Melden
    600

Wegweisendes Referendum: Kommt es in Italien bald zum «Italexit»?

Ganz Europa schaut heute nach Italien. Egal wie das Referendum ausgeht: Das Land verliert den Glauben an den Euro. Symptomatisch dafür steht eine neue Partei.

Premierminister Matteo Renzi kämpft zwar noch dafür, die Verfassung zu reformieren. Damit bekäme er mehr Macht, Italien umzubauen und zu mehr Wachstum zu führen. Doch die Stimmung ist gekippt. Quer durch die politischen Lager mehren sich Stimmen, die den Reformbedarf woanders orten. Italien soll raus aus dem Euro.

Eine dieser Stimmen gehört Nino Galloni. Er arbeitete für die OECD, war Generaldirektor des italienischen Arbeitsministeriums und sitzt heute in der Aufsicht der nationalen …

Artikel lesen