International

Tätowiert, Privatpilot, Bayern-Fan: Das ist Thailands Thronfolger Vajiralongkorn

14.10.16, 10:21 14.10.16, 10:55

Die Bayern wissen womöglich mehr über den thailändischen Thronfolger als dessen Landsleute in Südostasien. Vajiralongkorn lebt seit Jahren zeitweise in München. Darüber zu berichten ist in seiner Heimat tabu.

Kronprinz Vajiralongkorn ist in Bayern eigentlich eine feste Grösse – aber der thailändische Thronfolger ist immer inkognito dort. Seit Jahren verbringt der 64-Jährige mehrere Monate im Jahr in München und Umgebung. Mal tauchen Fotos von ihm mit riesiger Entourage in Abendsberg beim Erdbeerpflücken auf, dann wird er mit einem feschen Porsche vor einem Gartencenter in Erding abgelichtet.

screenshot via bild.de

Zuletzt sahen die Bayern im Sommer Fotos von Vajiralongkorn bauchfrei in ausgebeulten Jeans und mit aufgemalter Tätowierung am ganzen Oberkörper am Münchner Flughafen. Aus Palastkreisen hiess es, die Fotos seien gefälscht. Es gibt allerdings zahlreiche Motive.

Berichte tabu in Thailand

In Thailand sind solche Fotos und Berichte über die Freizeitgestaltung des Kronprinzen tabu. Das Königreich schützt die Monarchenfamilie mit einem der striktesten Gesetze gegen Majestätsbeleidigung der Welt. Alles andere als Bewunderung und Ehrfurcht ist verboten, bei Androhung von 15 Jahren Haft.

So kursieren Informationen nur unter der Hand; Gerüchte werden in Mund-zu-Mund-Propaganda weitergereicht und offiziell weiss das Volk so gut wie gar nichts über den Mann, der König werden soll.

Sein inzwischen verstorbener geliebter Pudel Fufu brachte es durch Videos, die wie heisse Ware weitergereicht wurden, zu einiger Prominenz. Eins ist klar: in der Wertschätzung des Volkes reicht der Thronfolger bei weitem nicht an die Stellung seines Vaters heran, der nach 70 Jahren auf dem Thron wie ein Gottkönig verehrt wurde.

Einziger Sohn

Vajiralongkorn ist das zweite von vier Kindern des verstorbenen Königs Bhumibol und der einzige Sohn. Er ging teils in Grossbritannien zur Schule und absolvierte eine Militärakademie in Australien. Er ist Pilot und steuert seine Boeing 737 meistens selbst.

Bei einem seiner Besuche in München klebte ein deutscher Insolvenzverwalter 2011 einen Kuckuck an das königliche Flugzeug, weil sein Mandant ausstehende Forderungen gegen den thailändischen Staat hatte. Der Prinz soll ausser sich gewesen sein. Die Regierung zahlte umgehend.

Vajiralongkorn stand lange nicht im royalen Rampenlicht. Er hat sieben Kinder von drei Frauen. Von der Mutter des Sohnes, der in Bayern zur Schule geht, trennte er sich 2014. Die drei älteren Söhne sind im Ausland und treten nie in Erscheinung.

Kronprinz Maha Vajiralongkorn (2015). Bild: CHAIWAT SUBPRASOM/REUTERS

Seine älteste Tochter Bajrakitiyabha war 2012 bis 2014 Botschafterin in Österreich. Die zweite Tochter Sirivannavari ist Modedesignerin, spielt im öffentlichen Leben auch praktisch keine Rolle.

In letzter Zeit hatte Vajiralongkorn seinen schwer kranken Vater des Öfteren bei Zeremonien vertreten. 2015 lud er Zehntausende Thailänder zu einer Fahrradtour durch Bangkok zu Ehren seiner Mutter Sirikit, die 83 Jahre alt wurde. Er führte die Parade in sportlichem Outfit und auf einem Rennrad an. Die Imagekampagne war erfolgreich, im Dezember wiederholte er eine Tour zum Geburtstag seines Vaters. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Tooto 14.10.2016 15:26
    Highlight Aufgemalte Tattoos am ganzen Oberkörper!
    Bad Boy. Der Typ lebt am Limit
    12 0 Melden
    600
  • Scaros_2 14.10.2016 11:20
    Highlight Ist ja ok wenn man ein "normalo" in dem sinn könig wird.
    16 7 Melden
    • pun 14.10.2016 12:14
      Highlight Voll "normalo" indeed: Rechnung nicht bezahlt bis dein Flugzeug gepfändet wird? Ähem... Palastkasse?
      21 1 Melden
    • Niggens 14.10.2016 12:42
      Highlight Ab 2:25
      7 1 Melden
    600

Meditieren war einmal: Buddhistische Mönche lieben Smartphones (Tinder?), Tattoos und Zigaretten

Es war wohl nicht Gott, der Tao und seine vier thailändischen Mönchskollegen zu mir geführt hat. Denn die buddhistische Lehre kennt im Gegensatz zum Christentum oder dem Islam keinen allmächtigen Gott.

Nennen wir es also einfach Glück, dass die Männer mit den orangefarbenen Gewändern am Stadtrand von Nakhon Ratchasima an mir vorbeifahren und mich mitnehmen – nur um gleich wieder umzukehren und zurück ins Stadtzentrum zu fahren.

«Wieso drehen wir um?», frage ich Tao, der als einziger der Mönche …

Artikel lesen