International

Top 10 der US-Präsidentschafts-Debatten: In Erinnerung bleiben Kandidaten, die am TV versagten

26.09.16, 16:46 07.11.16, 16:20

Heute Nacht (3 Uhr MEZ) steigt die erste TV-Debatte zwischen Hillary Clinton und Donald Trump. Es geht um alles, so der Tenor in den USA. Und tatsächlich, über die Jahre dürften die Debatten so manches Rennen entschieden haben. Einem einzigen Kandidaten ist es gelungen, positiv in Erinnerung zu bleiben (siehe Punkt 3). Alle anderen kennt man, weil sie im entscheidenden Moment versagten.

1960

In der ersten im TV übertragenen Präsidentschaftsdebatte überhaupt trat der erfahrene Republikaner Richard Nixon gegen den Neuling John F. Kennedy an. Dieser wirkte cool und relaxt, während Nixon die Hitze im Studio zu schaffen machte und er daher sichtbar schwitzte. Er verlor die Debatte und später die Wahl.

1976

1968 hingegen klappt es für Nixon. Doch infolge des Watergate-Skandals trat er 1973 zurück und sein Vize Gerald Ford übernahm. Doch auch der agierte glücklos: In einer TV-Debatte gegen seinen demokratischen Herausforderer Jimmy Carter behaupte er allen Ernstes, Osteuropa stehe nicht unter der Fuchtel der Sowjetunion. Dies auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges.

1984

Ronald Reagan, die Lichtgestalt der Republikaner, kämpfte 1984 um seine Wiederwahl, sein Herausforderer war der Demokrat Walter Mondale. Reagan war damals bereits 73 Jahre alt, was von den Medien ausgiebig thematisiert wurde. In einer TV-Debatte ging er in die Offensive und scherzte, er werde nicht zulassen, dass das Alter zu einem Wahlkampfthema werde. Er werde die Jugend und Unerfahrenheit seines Herausforderers Mondale (17 Jahre jünger als er) nicht ausnutzen.

1988 (1/2)

1988 kam George Bush Seniors Vize Dan Quayle in der TV-Debatte arg unter die Räder. Ebenfalls auf sein jugendliches Alter angesprochen verglich er sich mit John F. Kennedy, der mit 43 Jahren Präsident wurde. Sein Kontrahent, der Demokrat Lloyd Bentsen entgegnete: «Ich habe mit Jack Kennedy zusammengearbeitet. Ich kannte Jack Kennedy. Jack Kennedy war ein Freund von mir. Senator, Sie sind kein Jack Kennedy!»

1988 (2/2)

Auch aufgrund anderer TV-Pannen blieb Quayle in den Augen der Öffentlichkeit der Trottel der Nation. Das hinderte seinen Chef, George H.W. Bush, allerdings nicht daran, sich 1988 gegen den demokratischen Bewerber Michael Dukakis durchzusetzen. Die Frage, ob er die Todesstrafe nicht doch befürworten würde, wenn seine Frau vergewaltigt und ermordet würde, verneinte er emotionslos. Beim Publikum kam das stark unterkühlt rüber. Das Panzer-Video gab ihm den Rest.

1992 (1/2)

Vier Jahre später leistete sich Bush Senior einen folgenschweren Schnitzer, als er während der TV-Debatte unmotiviert auf seine Uhr schaute, als wäre er lieber irgendwo anders.

1992 (2/2)

1992 war insofern aussergewöhnlich, als dass an den TV-Debatten nicht zwei, sondern drei Kandidaten teilnahmen. Dies aufgrund der starken Umfragewerte des unabhängigen Ross Perrot. Dessen Vize James Stockdale, ein Karriere-Soldat, fragte an der Debatte: «Wer bin ich, warum bin ich hier?», um seinen Status als politischer Outsider zu betonen. Das Publikum lachte, ebenso wie die Unterhaltungsindustrie.

2000

Zahlreiche Kommentatoren in den USA warnen Hillary Clinton davor, gegen Trump denselben Fehler zu begehen wie Al Gore 2000 gegen George W. Bush. Der intellektuelle Gore seufzte in der TV-Debatte deutlich hörbar, um sein Missfallen gegenüber seinem Gegner auszudrücken. Das kam herablassend rüber. Als er dann noch aufstand und sich drohend neben Bush aufbaute, liess der ihn einfach stehen. Von diesem Debakel erholte sich Gore nicht.

2008

In einer TV-Debatte 2008 liess Obama seinen Gegner John McCain buchstäblich alt aussehen. Der behauptete, KMU-Unternehmer «Joe the Plumber» müsste unter Obama eine Busse bezahlen. Obama entgegnete, die Busse betrage 0 Dollar. McCain konnte es nicht glauben und starrte während einer gefühlten Ewigkeit verdattert in die Kamera.

2012

2012 beging Mitt Romney einen unnötigen Fehler, als er Obama in einer TV-Debatte wegen dem Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi in die Ecke drängen wollte. Obama liess ihn genüsslich auflaufen und Romney wurde von der Moderatorin gemassregelt.

Das könnte dich auch interessieren:

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Todes-Schlepper vor Gericht

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Lüthi in Assen stark +++ Red Ice Martigny gibt auf

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Erdrutsch radiert ganzes Dorf aus

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

Alle Artikel anzeigen

Donald Trump an der 9/11-Gedenkfeier

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 26.09.2016 23:39
    Highlight Ich ziehe die muppet show vor. Klapsmühlehafte, anarchistische Unterhaltung mit reinem selbstzweck.
    5 1 Melden
    600
  • Nemolinski 26.09.2016 19:49
    Highlight Sehr guter Artikel.
    Danke!
    9 0 Melden
    600
  • fabianhutter 26.09.2016 17:18
    Highlight Bei der Debatte zwischen Bush und Clinton ist nicht nur die Antwort von Bush interessant, weil sie nicht besonders gut war, sondern auch die darauffolgende Antwort von Clinton, weil er eine herrvorragende Antwort gegeben hat.

    Es lohnt sich auch die anzuschauen.
    19 1 Melden
    600

64 Jahre später: USA geben zu, die Demokratie in Iran untergraben zu haben

1953 wurde in Iran der erste demokratisch gewählte Premierminister, Mohammad Mossadegh, durch einen Militärputsch gestürzt. Der Schah, der durch die Demokratisierung des Landes an Macht verloren hatte, wurde dadurch erneut gestärkt.

Historiker sehen im Putsch von 1953 den Wegbereiter der islamischen Revolution von 1979 und den Anti-USA-Ressentiments in Iran. Mossadegh gilt bis heute als erster demokratisch gewählter Führer des Irans. Nun hat die USA ihre Verwicklung in den Putsch …

Artikel lesen