Schweiz

Bauarbeiter demonstrieren und fordern 150 Franken mehr Lohn

17.06.17, 15:59 17.06.17, 16:14

400 Bauarbeiter der Gewerkschaft Unia haben am Samstag in Bern an ihrer «Landsgemeinde Bau» 150 Franken mehr Lohn pro Monat gefordert. Nach drei Jahren Stillstand sei für die Jahre 2018 und 2019 eine Erhöhung fällig.

Zwar seien bei den Verhandlungen zwischen den Gewerkschaften und dem Baumeisterverband Anfang Jahr «wichtige Verbesserungen» im Landesmantelvertrag für das Bauhauptgewerbe erzielt worden, teilte die Unia am Samstag mit.

Doch obwohl so viel gebaut werde wie nie zuvor und die Anzahl Bauarbeiter sogar zurückgegangen sei, hätten die Baumeister zum dritten Mal in Folge eine Lohnerhöhung verweigert. Wegen der steigenden Krankenkassenprämien und Mieten hätten die Bauarbeiter in den vergangenen Jahren jedoch weniger verdient. Deswegen bräuchten sie dringend eine Lohnerhöhung von mindestens 150 Franken pro Monat. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen