Schweiz

HIV-positiver Luzerner Taxifahrer hat sich an 5 weiteren Frauen vergangen

Publiziert: 21.09.16, 09:50 Aktualisiert: 21.09.16, 10:49

Der Luzerner Taxifahrer, der im März eine 18-jährige Austauschstudentin aus Australien vergewaltigt haben soll, soll sich noch an weiteren Kundinnen vergangen haben. Der HIV-positive Mann könnte zudem weitere Personen einer Ansteckungsgefahr ausgesetzt haben.

Die Luzerner Staatsanwaltschaft bestätigte am Mittwoch einen Bericht der «Luzerner Zeitung». Der Taxifahrer war im Mai festgenommen worden, weil er Ende März eine Austauschstudentin auf der Fahrt von Luzern in den Vorort Kriens vergewaltigt haben soll. Er wurde mit Hilfe eines DNA-Tests überführt und befindet sich in Untersuchungshaft.

Fünf weitere Übergriffe nachgewiesen

Gemäss der Staatsanwaltschaft können dem Tatverdächtigen fünf weitere Übergriffe auf Frauen in seinem Taxi nachgewiesen werden. Bei diesen Fällen aus den Jahren 2010, 2012 und 2016 soll es nicht zu Vergewaltigungen gekommen sein. Als Delikte werden im Zeitungsbericht sexuelle Nötigung und Belästigung genannt.

Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige mit dem HI-Virus infiziert ist. Er könnte somit weitere Personen einer Ansteckungsgefahr ausgesetzt und sich damit der versuchten schweren Körperverletzung schuldig gemacht haben. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, dass es dabei nicht nur um sexuelle Kontakte gehe.

Der Taxifahrer ist gemäss Staatsanwaltschaft teilgeständig. Er stammt aus Pakistan und lebte seit längerer Zeit in der Schweiz. Er führte in Luzern ein eigenes Unternehmen. (egg/sda)

Meistgelesen

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

Sexting in Langzeitbeziehungen: So vibriert dein Handy, wenn die Lust …

3

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? …

4

Damit wir auch heute etwas gelernt haben: Das steckt hinter dem …

5

Jetzt wirds peinlich! Die watson-Redaktoren rechtfertigen ihren ERSTEN …

Meistkommentiert

1

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

2

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

3

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

4

«Ich bin keine Jüdin» – eine Überlebende des Massakers von Babi …

5

Die 12 nervigsten Nachbarn

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

3

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

4

Kanada gewinnt den World Cup – Marchand mit dem Gamewinner 44 …

5

«Vom Crush zum Crash in acht Minuten» – das …

4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • MaxHeiri 21.09.2016 10:07
    Highlight Uber fahren und der Typ wäre viel schneller aus dem Taxigewerbe verbannt worden!
    2 11 Melden
    • Albi Gabriel 21.09.2016 10:48
      Highlight @MaxHeiri: Uber-Fahrer sind ja viel gesetzestreuer und freundlicher als die jetzigen Taxifahrer... Ähh, nein! Ob Uber oder normales Taxi, ein gewisser Anteil der Bevölkerung ist kriminell oder ein Arschloch oder beides. Deshalb ist deine Aussage völlig falsch!
      17 1 Melden
    • Big_Berny 21.09.2016 11:52
      Highlight @Albi: Der Unterschied ist, dass bei Uber die Fahrer bei jeder Fahrt bewertet und schwarze Schafe so möglicherweise schneller erkannt werden. Fahrer mit schlechten Bewertungen (habe mal gehört weniger als 4.0 von 5 Punkten) werden von Uber ausgeschlossen. Ob das hier geholfen hätte ist schwierig zu sagen, aber denkbar wärs. Es wäre für Überauch ein Leichtes zu erkennen, wenn Frauen einem Fahrer vergleichsweise oft schlechte Bewertungen geben. Keine Ahnung, ob sie das tun.
      2 7 Melden
    • Big_Berny 22.09.2016 00:42
      Highlight Bewerten hier einfach alles Taxifahrer oder gibt es auch Begründungen? :)
      2 0 Melden
    600

Uiuiui! Basler Zöllner entdecken in der Achse von zwei LKWs knapp 25 Kilo Heroin 

Deutsche und Schweizer Zollfahnder haben in der vergangenen Woche am Autobahnzoll Basel-Weil bei einer Kontrolle zweier Lastwagen derselben Transportfirma rund 24,6 Kilo Heroin entdeckt. Die beiden türkischen Fahrer wurden festgenommen.

Die Grossmenge Drogen war am vergangenen Dienstag in nachträglich angefertigten Hohlräumen in den sechs Radachsen der Lastzüge entdeckt worden, wie die Verantwortlichen eine Woche nach dem Fund in Weil am Rhein (D) vor den Medien sagten. Drogenspürhunde hatten …

Artikel lesen