Schweiz

Selbstfahrende Züge, sprechende Fahrpläne: SBB planen die Zukunft

13.02.17, 11:43 13.02.17, 12:02

Die SBB wollen mit Innovation mehr Effizienz erreichen. Bild: KEYSTONE

Neue Services für das Reisen von Tür zu Tür, digitale Bahnhöfe und intelligente Güterwagen: Mit innovativen Projekten will die SBB in den nächsten Jahren die Stärken der Bahn mit dem Potenzial neuer Technologien kombinieren und so ihre Effizienz erhöhen.

Die Mobilität erlebt derzeit einen tief greifenden Wandel. Unmittelbar davon betroffen ist auch die Bahn. Gefragt seien zunehmend «individualisierte, intermodale, vernetzte und einfache Mobilitäts- und Logistiklösungen», heisst es in einer Mitteilung der SBB vom Montag.

Gemäss der Strategie 2020 will die SBB auch in Zukunft auf die Stärken der Bahn setzen. Dazu gehörten hohe Effizienz und grosse Beförderungskapazität auf kleinen Flächen in Ballungszentren. Zudem will die SBB ihre Funktion als Entwicklungspartnerin stärken und Bahnhöfe zu Mobilitätsdrehscheiben machen.

Adieu SBB Minibar

Bereits in der Umsetzungsphase ist das Projekt «RailFit20/30», mit dem die Kosten bis 2020 um über eine Milliarde Franken gesenkt werden sollen. Damit soll der öffentliche Verkehr sowohl für die Kunden als auch für die Besteller bezahlbar bleiben.

Andererseits will die SBB aber auch die Erträge und Auslastung steigern. Zentral seien dabei gezielte Investitionen und verstärkte Innovationen, heisst es in der Mitteilung.

Zu diesem Zweck ist ein konzernübergreifendes Innovationsmanagement vorgesehen. Mit einem Innovationsfonds, der mit 12 Millionen Franken dotiert ist, will die SBB Innovationen gezielt fördern und dabei vermehrt mit Kunden und Partnern zusammenarbeiten.

Mehr Kapazitäten dank Digitalisierung

Mit der Digitalisierung will das Bahnunternehmen in den nächsten Jahren die Kapazität des ohnehin schon stark genutzten Schienennetzes um bis zu 30 Prozent steigern. Die Automatisierung der Fahrplanerstellung, des Bahnbetriebs sowie der Zugsteuerung werden deshalb vorangetrieben. Auch der Einsatz von ferngesteuerten Zügen wird geprüft.

Mit der Bahntechnik der Zukunft lasse sich das Bahnsystem effizienter nutzen, schreibt die SBB. Ab 2025 erlaube die Digitalisierung den Einsatz von mehr Zügen, einen dichteren Fahrplantakt, bessere Funkverbindungen sowie eine genauere Kundeninformation im Störungsfall.

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

Nutzen will die SBB die Digitalisierung auch für den Unterhalt. Dank einem neu entwickelten System könne der Fahrbahnunterhalt künftig vorausschauend und kostensparend gestaltet werden. Der Einsatz des neuen Tools für die Zustandsanalyse und Unterhaltsplanung reduziere die Anzahl Störungen und steigere die Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit.

Sprechender Fahrplan

Weiter entwickelt wird die App «SBB Mobile». So wird demnächst eine Sprachsteuerung mit einem sprechenden Fahrplan und einem Sprachroboter für weitergehende Auskünfte eingeführt.

Die neue SBB Reiseplaner-App mach es möglich, eine Reise mit verschiedenen Verkehrsträgern zu vergleichen, zu kombinieren und zu buchen, schreibt die SBB. In den nächsten Monaten könnten auch Taxi-Dienstleistungen und Uber über die App gebucht werden.

Mit «SBB Green Class» baut die SBB überdies einen Tür-zu-Tür-Service auf und untersucht zusammen mit der ETH Zürich das Mobilitätsverhalten der Bevölkerung. Die Resultate sollen wichtige Erkenntnisse für die kombinierte Mobilität von Tür zu Tür liefern.

Weiter ausgebaut werden soll die Zusammenarbeit mit Google. Neben der virtuellen Besichtigung des Bahnhofs via Google Streetview soll in Zukunft mittels «Internet of Things» auch die Bahnhofinfrastruktur wie Rolltreppen, Lifte und Licht digital gesteuert werden.

Im Güterverkehr werden die Wagen mit verschiedenen Sensoren ausgerüstet. Die Instrumente ermitteln Temperatur, Erschütterung und die Position des Wagens. Transportkunden können so erfahren, in welchem Zustand ihre Ware ist, wo sie sich gerade befindet und ob sie pünktlich ankommt. (sda)

SBB SwissPass

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
28Alle Kommentare anzeigen
28
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Der Rückbauer 13.02.2017 14:46
    Highlight Habe ich schon lange gedacht. Wenn es möglich ist, selbstfahrende Autos auf S t r a s s e n zu bauen, sollte es doch möglich sein, selbstfahrende Bahnen auf S c h i e n e n zu bauen!! Mamma mia. Da habe ich schon von längerer Zeit gehört, dass ein Passagierflugzeug selbständig von Europa nach Amerika geflogen ist. Piloten waren an Bord, haben aber nichts gemacht, nur kontrolliert. Die Bahn hat riesigen Nachholbedarf! Warum?
    17 15 Melden
    • kleiner_Schurke 13.02.2017 14:57
      Highlight Selbstfahrende Züge gibt es schon lange. Paris Metro Linie 1 und 14, London DLR, Shanghai Maglev brettert mit 400 Sachen ohne Fahrer, Dubai Metro, Dubai Palm Monorail usw. Die Schweiz braucht wieder mal ewig lange und brüstet sich dann als DIE innovative Nation. Gähn.
      19 21 Melden
    • das Otzelot 13.02.2017 15:16
      Highlight @kleiner Schurke

      Pass auf was du da schreibst, jetzt werden dir wieder alle LF an die Gurgel springen. Es werden Begriffe wie geschlossene Systeme, Bremswege, Sicherheit, Kosten usw. fallen.
      Du Innovationsmonster du.
      9 11 Melden
    • yellowastra 13.02.2017 15:28
      Highlight Im Zürcher Flughafen gibts auch einen selbstfahrenden Zug.
      14 3 Melden
    • Charlie Brown 13.02.2017 16:03
      Highlight @Schurke / yellowastra: Aber euch ist schon bewusst, dass sich das Schienennetz in der Schweiz schon nicht 1:1 mit isolierten Linien einer U-Bahn (das Ding im Flughafen Zürich ist by the way nichts anderes als ein horizontaler Lift und bei weitem keine "Bahnlinie") vergleichen lässt?

      Das soll kein Statement sein im Stil von "das geht so oder so nie", gar nicht. Aber wenn wir schon vergleichen, dann bitte Äpfel mit Äpfeln.
      21 2 Melden
    • Triumvir 13.02.2017 16:14
      Highlight @ kleiner_Schurke: In Lausanne gibt's das aber auch schon. Also erst informieren und dann erst rumnölen!
      14 1 Melden
    • Hans Jürg 13.02.2017 16:15
      Highlight In Lausanne gibt es die Métro Linie "m2". Die fährt auch automatisch.
      8 0 Melden
    • 7immi 13.02.2017 16:29
      Highlight alle diese beispiele wie metro und flughafenzug (der eigentlich eine seilbahn ist) sind geschlossene systeme (ja otzelot). die störeinflüsse und gefahren sind überschaubar und einfach minimierbar. bei einem zug auf offener strecke sieht es diesbezüglich anders aus. eine eine teilautomatisierung mit menschlicher überwachung ist daher sinnvoller. dies wird auch bereits jetzt immer mehr forciert. sei esin flugzeugen, auf den schienen oder im auto. der vollautomatische betrieb birgt (noch) viele technische und juristische risiken...
      13 1 Melden
    • kleiner_Schurke 13.02.2017 18:07
      Highlight Die DLR ist kein geschlossenes System.
      1 5 Melden
    • Charlie Brown 13.02.2017 18:34
      Highlight DLR: Es gibt keine niveaugleichen Kreuzungen mit anderen Verkehrsmitteln, womit die DLR viele Kriterien einer U-Bahn bzw. Hochbahn erfüllt.

      Vergleichbar mit Normalspurnetz inder Schweiz?

      Nein.
      7 1 Melden
    • 7immi 13.02.2017 18:40
      Highlight @kleiner schurke
      es ist nicht gleich geschlossen wie eine u-bahn, es hat aber ein eigenes trassee (alles abgesperrt / separiert) und hat eine klar abgegrenzte systemgrösse. sie verkeht auch nicht vollständig autonom, so ist immer ein zugbegleiter dabei, der das schliessen der türen übernimmt und im notfall eingreift, sowie bei pannen sogar selber fahren kann. da sind andere bahnen deutlich autonomer.
      6 0 Melden
    600
  • jebbie 13.02.2017 14:46
    Highlight .. ähäm.. und immer noch kein frei zugängliches wlan -.-
    8 17 Melden
    • Maett 13.02.2017 20:17
      Highlight @jebbie: die SBB hat sich schon vor längerer Zeit für 4G-Repeater und gegen WLAN-Netze entschieden.
      6 1 Melden
    600
  • Str ant (Darkling) 13.02.2017 14:23
    Highlight Es wird auch Zeit das sich die Technik bewegt
    5 4 Melden
    600
  • greenfields 13.02.2017 14:14
    Highlight Wie toll, selbstfahrende Züge, Transportautos, Roboter als Bank-, Hotel- und Verkaufsangestellte usw. Wann endlich kommen die Roboter, die die Robotererfinder ersetzen? Wie wollen SBB, Banken, Hotels, Geschäfte etc. noch Kunden finden, wenn alles durch Roboter ersetzt werden soll und immer mehr Menschen arbeitslos sein werden? Roboter als Ersatz für die die CEO's, COO's und sonstigen Abzocker in den Chefetagen, okay, wären Einmalinvestitionen, aber dafür würde viel, sehr viel Geld gespart und zwar für die Leute, die wirklich arbeiten und ihre Jobs machen.
    20 11 Melden
    • Fly Boy Tschoko 13.02.2017 15:26
      Highlight 100% Arbeitslosigkeit sollte das Ziel sein. Nur werden wir nicht alle Sozialhilfe beziehen sondern es muss so etwas wie ein Grundeinkommen geben. Künstlich Arbeit zu erhalten macht keinen Sinn.
      19 2 Melden
    600
  • Thinktank 13.02.2017 14:10
    Highlight Es ist an der Zeit die SBB zu privatisieren. Wenn der Staat versucht innovativ zu sein, wird das den Steuerzahler ein Vielfaches kosten, was es müsste.
    4 40 Melden
    • Knut Knallmann 13.02.2017 14:56
      Highlight Würde die Bahnen seit den Gründerjahren so handeln wie du vorschlägst, würden wir immer noch mit Dampf fahren... - Innovation ist gut, die Stossrichtung Digitalisierung ist relativ günstig und risikolos? Zudem ermöglicht sie neue Angebote und Kosteneinsparungen.
      Einzig die Selbstfahrenden Züge machen mir Sorge.
      18 3 Melden
    • ZH27 13.02.2017 15:03
      Highlight Was wäre dann genau effizienter, wenn die SBB privatisiert werden würde? Kannst du das mal ausführen? Welche Bereiche zum Beispiel sind dann bei der SBB so ineffizient?
      Die SBB ist heute eine Aktiengesellschaft nach Sonderrecht, die zwar 'dem Staat' gehört, aber dennoch unternehmerisch geführt wird.
      12 1 Melden
    • yellowastra 13.02.2017 15:30
      Highlight In England wurde genau das gemacht Privatisiert, wurde aber zum fiasko.
      18 1 Melden
    • Charlie Brown 13.02.2017 16:06
      Highlight Es ist sinnlos die SBB zu privatisieren. Sie hat einen Auftrag vom Staat, einen Service Public zu gewährleisten. Keine private Firma wäre in der Lage, das zu machen. Muss sie auch gar nicht.

      Flächendeckender ÖV ist eine riesen Erungenschaft in der Schweiz und stärkt uns als Standort. Und das darf uns einige Steuerfranken wert sein.

      #my2cents
      18 1 Melden
    • das Otzelot 13.02.2017 17:10
      Highlight @zh27

      Machst du Witze? Die Verwaltung der SBB ist wohl etwas vom ineffizientesten das es gibt. Da sitzen 1000de von Leuten die untereinander Kosten abrechnen zu Salären die Wahnsinn sind. Dort sollte mal der Rotstift angesetzt werden.
      5 6 Melden
    • spiox123 13.02.2017 17:55
      Highlight Was ist das kleinere Übel Otzelot? Viel kleineres Netz und einen Kampf auf dem Netz der schlussendlich zu Billiglödungen wie Ryanair führt und du nur noch auf rentablen Strecken Billigangebote hast aber auf kleinen Strecken kein Betrieb mehr ODER ein paar Stellen in der Verwaltung mehr? Arbeite selbst bei der SBB, es gibt sicherlich einige Stellen die eingespart werden könnten, da reden wir aber von etwa 200-300 die aber gleichzeitig an anderen Stellen wie Lokführer, Kundenbetreuung und Reinigunspersonal fehlen!
      6 1 Melden
    • Pisti 13.02.2017 18:05
      Highlight Zu Sälären die Wahnsinn sind? Sogar Meyers Lohn ist für solch einen Riesenbetrieb eher mickrig.
      Wenn die SBB Privat wäre, würden die Löhne zumindest für die Kaderangestellten explodieren und für die Arbeiter sinken oder zumindest stagnieren. Folgen wären dann häufig Streiks etc, die DB lässt grüssen.
      8 2 Melden
    • ZH27 14.02.2017 09:03
      Highlight @das Otzelot
      Woher weisst du das dann so genau? Kennst du die Jobprofile aller SBB-Mitarbeiter? Ich finde immer wieder spannend, wie gerne die Geschichte vom ineffizienten "Staatsbetrieb" und der hocheffizienten Privatwirschaft erzählt wird. Finde das allmählich ein wenig langweilig und man sollte mal aufhören diese Geschichte einfach zu glauben. Wäre echt mal schön, wenn die Leute anfangen können solche Dinge zu belegen. Persönlich finde ich Privatwirschaft sollte es dort geben, wo sie ihre stärken ausspielen kann. Bei Bahnunternehmen würde das nur zu einem Oligopol führen.
      3 0 Melden
    • das Otzelot 14.02.2017 11:16
      Highlight @ZH27
      Ich kenne die Jobprofile etlicher Mitarbeiter der SBB da ich selber dort gearbeitet habe.
      Deshalb erlaube ich mir zu sagen das es dort, einige zu viel verdienende MA hat die auch noch in den Genuss von Sabbaticals kommen.
      Ich bestreite aber auch nicht, dass in der Privatwirtschaft nicht alles Gold ist was glänzt. Tragisch ist, dass die SBB genau dort sparen wird bei denen nicht gespart werden sollte.
      0 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 13.02.2017 12:34
    Highlight interessante Entwicklung. jedoch sollte die SBB GENAU ermitteln welche investitionen sich lohnen und welche nur ärger bringen
    11 5 Melden
    • Charlie Brown 13.02.2017 16:07
      Highlight Innovation kannst du nur betreiben, wenn du auch bereit bist, zwischendurch zu scheitern.

      Das was du beschreibst ist 100% "save my ass". Und das bringt die SBB ganz sicher nicht weiter.
      10 0 Melden
    600

Störungen mit immer grösseren Auswirkungen: Was ist bloss mit den SBB los?

Das SBB-Bahnnetz ächzt unter der hohen Belastung. Das zeigen die vielen Zwischenfälle in diesem Sommer. Klar ist: Heute können auch kleine Störungen grosse Folgen haben.

Was ist bloss mit den SBB los? Immer wieder fallen Züge aus. Verspätungsmeldungen nehmen zu. Selbst am Nationalfeiertag schaffte es der Bundesbetrieb nicht, die Zürcher S-Bahn störungsfrei zu betreiben – obwohl am 1. August kein Pendlerverkehr zu bewältigen war. Im Zürcher Hauptbahnhof waren die S-Bahn-Gleise 41 bis 44 wegen eines Gleisschadens nur beschränkt befahrbar. Zugsausfälle und Verspätungen bis 22.30 Uhr waren die Folge.

«Das ist ja nicht normal, was die SBB derzeit bieten», stöhnt …

Artikel lesen