Schweiz

Von Bern nach Guangxi: Wissensvermittlung über den Fahrradsport. Bild: EPA/KEYSTONE

Wie die Tour de Suisse Entwicklungshilfe in China leistet

16.06.17, 04:33

Die Organisatoren der Tour de Suisse tragen dieses Jahr die sportliche Verantwortung für ein zweites Rennen der World Tour. Im Oktober leisten sie bei der Tour of Guangxi Entwicklungshilfe in China.

Auch in der Sportwelt versuchen die Chinesen seit einigen Jahren Fuss zu fassen. Eine der diesbezüglich aktivsten Konzerne aus der asiatischen Wirtschaftsmacht ist die Wanda Group. Das in vielen Bereichen tätige Unternehmen besitzt zum Beispiel 20 Prozent Anteile am spanischen Fussballklub Atletico Madrid.

Und es erwarb in den letzten Jahren die Rechte an den Ironman-Triathlons und kaufte das weltweit tätige Sportmarketing-Unternehmen Infront Sports mit Sitz in Zug. InfrontRingier, ein Tochterunternehmen von Infront, organisiert seit 2015 die Tour de Suisse.

Radsport und Tourismus

Mit der tatkräftigen Unterstützung des Schweizer Ablegers wollen die Chinesen nun auch den Radsport erobern und gleichzeitig die Region Guangxi im Südwesten des Landes als Tourismus-Region positionieren. Für fünf Jahre sicherte sich die Wanda Group die Rechte am neuen Radrennen in der Nähe von Hongkong.

InfrontRingier besitzt als einzige Unternehmenseinheit der Wanda Group Radsport-Knowhow. «Deshalb sind die Chinesen zu uns gekommen», erzählt Olivier Senn, der Direktor der Tour de Suisse. Für vorerst ein Jahr hat seine Firma das Mandat für die sportliche Leitung der sechstägigen Rundfahrt übernommen.

«Weil die Chinesen zum Beispiel unbedingt auf einen speziellen Berg wollen, bauen sie dort eine Strasse.»

Olivier Senn, Direktor der Tour de Suisse

15 Schweizer in China

Und so reist Senn im Oktober zusammen mit David Loosli, dem Sportdirektor der Schweizer Rundfahrt, sowie weiteren 13 Verantwortungsträgern der Tour de Suisse nach China.

«Wir nehmen unter anderen den Sicherheitschef der Tour de Suisse mit, den Verantwortlichen für das Rennbüro, den Chef der Renn-Kommunikation - alles Leute, die das Wissen für ein solches Rennen mitbringen.»

Das Ziel ist es, dass die Chinesen das Rennen in einigen Jahren selbst durchführen können. «Wir werden während des Rennens lokale Leute in den Autos haben, die lernen sollen», so Senn weiter.

«Es ist nicht ganz einfach mit den Chinesen, aber sehr spannend. Man muss sich an ihre etwas andere Art gewöhnen»

Direktor der Tour de Suisse, Olivier Senn

Wie lange das Mandat dauert, könne man noch nicht sagen. «Der Vertrag dauert zwar nur ein Jahr, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sie im zweiten Jahr schon alles selbst machen können», sagte der ehemalige Radrennfahrer weiter.

Ein spezielles Abenteuer

Senn war bereits im März ein erstes Mal vor Ort, um sich die Strecken anzuschauen. «Die Chinesen machten uns einen Vorschlag für die Streckenführung. Einiges sind sie nun noch am Anpassen», so Senn. «Weil sie zum Beispiel unbedingt auf einen speziellen Berg wollen, bauen sie dort eine Strasse.»

Im August geht es für Senn ein zweites Mal nach Asien. Zusammen mit Loosli wird er die endgültige Strecke abfahren und, «so hoffe ich zumindest» (Senn), abnehmen.

Die Zusammenarbeit mit dem lokalen OK ist für Senn und InfrontRingier ein spezielles Abenteuer. «Es ist nicht ganz einfach mit den Chinesen, aber sehr spannend. Man muss sich an ihre etwas andere Art gewöhnen», erzählt Senn von den ersten Erfahrungen. «Aber es ist brutal schön dort unten. Wir freuen uns ungemein, dieses Rennen durchzuführen.»

Tour de Suisse: Die schönsten Bilder längst vergangener Zeiten

Keine Hammer Series

Ein anderes Projekt, in das InfrontRingier eingebunden war, erlitt dagegen einen Rückschlag. Senn wollte in der Schweiz ein Rennen der neu ins Leben gerufenen «Hammer Series» austragen. Diese jeweils dreitägigen Anlässe für UCI-Mannschaften bestehen aus einem Sprint-, einem Berg- und einem Verfolgungsrennen.

Aus dem Event in der Schweiz wird aber nichts, obwohl der Anlass für den August bereits im Kalender des Rad-Weltverbandes figuriert. «Die finanziellen Anforderungen für ein solches Rennen sind in der Schweiz derzeit zu hoch», so Senn. «Zumindest dieses Jahr wird es nicht stattfinden.» Gross ärgert sich Senn nicht darüber, im August weilt er ohnehin in China und leistet dort bereits Radsport-Entwicklungshilfe. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Hamilton in Baku auf der Pole +++ EM-Silber für Triathletin Annen

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

«Martha» ist der «hässlichste Hund der Welt»

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Luca Brasi 16.06.2017 10:10
    Highlight Guangxi ist wirklich eine sehr schöne Provinz und immer eine Reise wert:
    2 0 Melden
    600

Der Schweizer Radsport würdigt Jahrhundertsportler Ferdy Kübler

Zwei Tage nach dem Abschluss der Tour de Suisse trifft sich die Schweizer Radsport-Familie heute Abend auf der Offenen Rennbahn in Zürich-Oerlikon. Dort wird an den im Dezember verstorbenen Ferdy Kübler erinnert.

Die offizielle Würdigungsfeier für den zum Schweizer Jahrhundertsportler gewählten Ferdy Kübler findet im Rahmen der traditionellen Dienstagabendrennen statt. Organisiert von der Rennbahn, Swiss Cycling und der Tour de Suisse treffen sich aktive und ehemalige Schweizer Radrennfahrer sowie zahlreiche weitere Weggefährten Küblers und Grössen aus der Schweizer Sportszene.

Das «Ferdy Kübler Memorial» soll weder eine Trauerveranstaltung noch eine Abdankung für Ferdy Kübler sein, so die …

Artikel lesen