Schweiz

Was du von der SRF-Spitze schon immer wissen (oder ihr an den Kopf schleudern) wolltest: Jetzt hast du die Möglichkeit dazu!

14.09.15, 11:28 14.09.15, 11:57

Der Direktor von Schweizer Radio und Fernsehen SRF, Ruedi Matter, stellt sich am Fernsehen live dem Publikum. Rede und Antwort steht er am 11. November in der Sendung «Hallo SRF» auf SRF 1. Fragen stellen können Zuschauer im Studio, per Telefon und per Social Media.

Das kündigte Matter am Montag in einem Interview mit der «Aargauer Zeitung» an. Die Zuschauer «sollen dann kritische Fragen stellen, die ich ohne Netz und doppelten Boden beantworte». Die Sendung werde von Arena-Moderator Jonas Projer geleitet. «So wie ich ihn kenne, wird er auch kritisch nachhaken.»

Macht sich auf kritische Fragen und Voten gefasst: SRF-Direktor Ruedi Matter.
Bild: KEYSTONE

Könne er eine Frage nicht sofort beantworten, «werde ich halt ehrlich sagen: Ich weiss es nicht, aber wir sorgen dafür, dass Sie eine Antwort erhalten», versprach Matter. Gemäss SRF-Medienmitteilung nimmt die Redaktion bereits ab Montag Fragen unter hallosrf@srf.ch entgegen.

«Wer Programm kennt, wird etwas merken»

Seit der knappen Abstimmung zum revidierten Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) reissen die Diskussionen über das Programm des Schweizer Fernsehens nicht ab. Zudem müssen Radio und Fernsehen sparen. Kommendes Jahr sind es 12 Millionen Franken und ab 2017 jährlich 23 Millionen Franken.

Dafür gibt es gleich zwei Gründe. Mit dem neuen RTVG, das Mitte kommendes Jahr in Kraft tritt, fliessen mehr Gebührengelder an die privaten Radio- und Fernsehstationen und weniger an die SRG. Zudem hat das Bundesgericht entschieden, dass Empfangsgebühren nicht der Mehrwertsteuer unterliegen. Dies gilt bereits seit Mai 2014.

SRF versuche so zu sparen, dass es der Zuschauer «nicht spürt», sagte Matter. «Aber wer das Programm kennt, wird etwas merken». Allerdings würden die Kernbereiche Information und Kultur von den Einsparungen ausgeklammert. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Schneider Alex 14.09.2015 14:40
    Highlight SRG: Gebühren- und Budgetobergrenze statt endlose Diskussion des Service public

    Endlose öffentliche Diskussionen um nötige und unnötige Programmteile der SRG bringen uns nicht weiter bei der Neudefinition des Service public. Die SRG muss mittels Beschränkung der Finanzmittel gezwungen werden, selbst den Kerngehalt des Service public gemäss Art. 93 BV festzulegen.
    1 2 Melden

Die SVP im No-Billag-Dilemma: «Pest oder Cholera»

Ob die SVP die Initiative zur Abschaffung der TV-Gebühren unterstützt, dürfte für deren Erfolgschancen entscheidend sein. Doch die Partei tut sich schwer mit einer Entscheidung. Am Dienstag werden in Zürich erste Weichen gestellt.

Nun steht fest, worüber schon seit geraumer Zeit spekuliert wurde: Die No-Billag-Initiative kommt im März an die Urne. Dies gab der Bundesrat heute bekannt. Klar ist auch: Von den Parteien dürfen sich die Initianten wenig Unterstützung erhoffen. SP, Grüne, CVP, FDP, BDP und GLP werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Nein-Parole beschliessen.

Nun richten sich alle Augen auf die SVP. Denn aus den Reihen der Volkspartei kamen bislang gemischte Signale. «Eigentlich war ich nie …

Artikel lesen