Schweiz

Einreiseverbot gegen 26 Dschihadisten seit Anfang Jahr

20.11.16, 15:18 20.11.16, 15:31

Von Jahresbeginn bis Ende Oktober hat das Bundesamt für Polizei (fedpol) gegen 26 Dschihadisten ein Einreiseverbot verhängt. Im gesamten Vorjahr waren es noch 17 Dschihadisten gewesen, denen die Einreise in die Schweiz verboten wurde.

Zudem wurden seit Anfang Jahr 100 Personen mit einem Einreiseverbot belegt. Dies sind drei mehr, als das fedpol bis Ende September noch auf dem Radar hatte. Eine fedpol-Sprecherin bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Artikel in der «Zentralschweiz am Sonntag».

Die Einreisesperre bezieht sich auf das Ausländergesetz. Das Bundesamt für Polizei kann eine solche gegen ausländische Personen erlassen, wenn diese die innere oder äussere Sicherheit der Schweiz gefährden. Gesperrt werden können beispielsweise auch Hooligans, Neonazis oder Hassprediger. Die Dauer der Einreiseverbote kann für wenige Tage bis unbefristet ausgesprochen werden.

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB), der die dschihadistisch motivierten Reisenden auf dem Radar hat, hat seit 2001 bis Mitte November insgesamt 78 solcher Fälle aus der Schweiz verzeichnet. Dies ist eine Person mehr als noch im Vormonat. Wie der Website des NDB zu entnehmen ist, handelt es sich bei 29 Personen um Schweizer. 17 davon sind Doppelbürger.

Betreffend der Gefahr durch extreme Islamisten fordert Elham Manea, eine muslimische Politologin der Universität Zürich, dass die Kontrolle von Moscheen verstärkt wird. Nebst dem Verbot einer ausländischen Finanzierung der Moscheen sowie einer Pflicht zu einer schweizerischen Ausbildung der Imame fände die Politologin ein Imam-Register sinnvoll, das eine bessere Kontrolle ermöglicht. Dies sagte sie gegenüber dem «Sonntagsblick». (sda)

Terror des sogenannten «Islamischen Staates»

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Niqab, Nacktwanderer und Nora Illi als Telefon-Joker –  Zoff um Stoff in der Burka-«Arena»

Die Schweiz wird bald über ein Verhüllungsverbot abstimmen. Die «Arena» zum brisanten Thema blieb erstaunlich zivilisiert – und schweifte thematisch oft von der Burkaverbots-Initiative ab. Schliesslich lässt es auch über Spiderman-Masken, Sprengstoffgürtel und Punks am Zürcher HB trefflich streiten.

Nachdem die «Arena» letzte Woche ausnahmsweise an einem runden Tisch nach gemeinsamen Lösungen suchte, kehrte die Sendung diese Woche wieder zum klassischen Format zurück. Dompteur Jonas Projer lud in die Manege. Thema der Woche war die Gesichtsverhüllung. Den Anlass dazu lieferte die kürzlich eingereichte Initiative des «Egerkinger Komitees», welche bereits hinter der Initiative für ein Minarettverbot stand.

Unter dem Titel «Burka – da sehen wir schwarz!» war im Prinzip alles angerichtet …

Artikel lesen