International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05224155 ADDED CAPTION INFORMATION - A combo photograph made available on 21 March 2016 by the Belgium Federal Police shows Najim Laachraoui, who was previously identified in a false passport as Soufiane Kayal by Belgium Federal Police during a money transfer on 17 November 2015 in a Western Union bank in the Brussels region of Belgium. Federal police state that Najim Laachraoui  was seen on 09 September 2015 at the Hungarian-Austrian border with Samir Bouzid and fugitive Salah Abdeslam, one of the suspects of the Paris terrorist attacks of 13 November. Bouzid and Kayal are using fake Belgian identity cards and there are other links with the Paris attacks. The two men are armed and dangerous.  EPA/BELGIUM FEDERAL POLICE / HANDOUT ADDED CAPTION INFORMATION UPDATE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der mutmassliche Bombenbauer bei den Attentaten von Paris, Najim Lachouri, hat Elektrotechnik studiert.
Bild: EPA/BELGIUM FEDERAL POLICE

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Untersucht man die Profile islamistischer Attentäter sticht eines ins Auge: Sie sind fast alle Ingenieure. Ein Oxford-Soziologe hat den Zusammenhang von Bildung und Extremismus untersucht und ist zu spannenden Erkenntnissen gelangt. 



Der mutmassliche Bombenbauer bei den Attentaten von Paris und Brüssel, Najim Lachouri, hat Elektrotechnik studiert. Mohammed Atta, einer der 11.-September-Terroristen, war Ingenieur, genauso wie Osama Bin Laden. Von den radikalen Islamisten mit Hochschulabschluss aus der muslimischen Welt haben fast die Hälfte, genauer 44,9 Prozent, Ingenieurwissenschaften studiert, in westlichen Ländern sind es sogar 45,1. Von den 25 Hauptakteuren von 9/11 waren 8 Ingenieure. 

Zufall? Das glaubt Diego Gambetta nicht. Der Soziologieprofessor hat an der Universität Oxford die Bildungsprofile von über 4000 Personen mit Terrorverbindung untersucht. Im Interview mit der NZZ am Sonntag erklärt er, warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind. Hier sind die 4 Hauptgründe.

Ingenieure sind analytisch, aber autoritätsgläubig

Das macht sie zu guten Dschihadisten. Ingenieure sind tendenziell intelligent, wissbegierig und denken analytisch. Gleichzeitig können sie aber auch Autoritäten und Hierarchien respektieren. Sie schätzen individuelle Leistung und glauben, dass im Leben jeder in der Position ist, die er verdient. So wird Hierarchie gerechtfertigt.

Diese Eigenschaften fallen gemäss Gambetta nicht oft zusammen und sind bei Terror-Organisationen beliebt.

Ingenieure mögen es klar und strukturiert

Diese Strukturen bieten Dschihad-Organisationen: Die Hierarchie ist klar, die Ideologie starr.

Ingenieure mögen keine Vieldeutigkeit, sondern klare Zusammenhänge und Strukturen. Sie schätzen komplexe Kausalitäten gering und haben einen Hang zum Schwarz-Weiss-Denken. Religöse Dogmen sind dafür genau richtig. Die Religion bietet Ordnung, Eindeutigkeit und ganz klare Regeln. 

Ingenieure haben eine Tendenz zum ausgeprägten Ekel

Terroristen wie Ingenieure fürchten sich vor Dreck und Unordnung. Gambetta nennt das Beispiel des Times-Square-Bombers Faisal Shazad, der die Herdplatten in seiner Küche mit Alufolie vor Flecken schützte. 

Der Begriff der Reinheit ist bei Salafisten zentral, Terrororganisationen glauben, die Gesellschaft von den Ungläubigen und den «schlechten» Muslimen zu reinigen. Genau wie bei rechtsextremen Gruppen – in denen sich ebenfalls viele Ingenieure finden – geht es den Terroristen um den Schutz ihres kulturellen Umfeldes und das Abwehren von fremden Einflüssen.

Passend dazu nennt Gambetta die Aversion gegen Homosexuelle. Studien belegen, dass sie bei angehenden Ingenieuren ausgeprägter ist, als beispielsweise bei Psychologen oder Sozialwissenschaftlern. 

Ingenieure unterscheiden scharf zwischen Zugehörigen und Outsidern

Ingenieure haben das Bedürfnis nach Abgrenzung und geschlossenen Systemen. Sie mögen die kognitive Geschlossenheit. Gemäss Gambetta bedeutet ihnen beispielsweise auch familiärer Zusammenhalt mehr als Psychologen oder Naturwissenschaftlern.

Diese Gemeinschaft bieten Terrororganisationen. Die Denkmuster sind in sich geschlossen und die Mitstreiter bilden eine familiäre Gemeinschaft. 

(rar)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

83
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

94
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

138
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

83
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

94
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

138
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 21.11.2016 20:19
    Highlight Highlight Hilfe - Bin ich nun auch gefährdet?
    Allerdings kann ich in den Religionen keine wirkliche Ordnung finden und Autoritäten mag ich auch nicht. Ekel vor Schmutz und Unordnung? Nun, das Genie lebt im Chaos... :D
  • sonic 26.04.2016 08:25
    Highlight Highlight Einmal mehr wurde da wieder Ursache und Wirkung verwechselt.
  • dumpster 05.04.2016 02:19
    Highlight Highlight Wer Bomben bauen möchte, studiert logischerweise eher Ingenieur. Umgekehrt wird man durch ein Ingenieursstudium nicht eher zum Bombenbauer.
    Die angeblichen Charaktereigenschaften des durchschnittlichen Ingenieurs sind völlig irrelevant, da der durchschnittliche Ingenieur kein Terrorist wird.
  • Kaspar Floigen 04.04.2016 19:09
    Highlight Highlight Gut zu wissen, dass mir diese Karriereoption offen steht, falls ich sonst nichts finde.
  • Na 04.04.2016 18:02
    Highlight Highlight Und da spricht man vom Fachkräftemangel…
    • dmark 21.11.2016 20:20
      Highlight Highlight Wundert es dich? Bumm :))
  • Clank 04.04.2016 17:19
    Highlight Highlight 45% der Terroristen MIT Hochschulabschluss sind Ingenieure? Solche Zahlen sagen nichts aus, solange man nicht weiss, wieviel Leute mit Hochschulabschlüsse insgesamt Ingenieure sind.
    In ärmeren Länder werden verhältnismäßig viel mehr Ingenieure ausgebildet, da man somit eher bessere Berufsaussichten hat, als mit etwas anderes. Wer will schon in einem Land mit hoher Arbeitslosigkeit Soziologie oder Philosophie studieren?
  • Daylongultra 04.04.2016 17:11
    Highlight Highlight Wo wir gerade beim generalisieren sind: Die meisten Geisteswissenschaftler könnten doch auch nach einem 3h IS-Support telefonat ihren Gürtel noch nicht zünden ;-).

    Schön das die Welt doch noch einen Weg gefunden hat, mich zu einem pot. Terroristen zu machen.
    • Bowell 04.04.2016 17:31
      Highlight Highlight Da würd ich sowieso VNC empfehlen, für die Fernwartung übers Internet.
  • Nathiii 04.04.2016 17:03
    Highlight Highlight Na danm, freue ich mich doch auf mein "Dschihadisten"studium 😂
  • dä dingsbums 04.04.2016 16:14
    Highlight Highlight Bauingenieure, IT Ingenieure, Maschineningenieure, Toningenieure? Vor wem muss ich mich nun fürchten?

    Ist Daniel Düsentrieb auch gefährlich?

    Gefährde ich mich als Ingenieur vielleicht selber?

    Fragen über Fragen...
    • alchimedes 19.07.2016 17:38
      Highlight Highlight Eigentlich ist Koch gerade so gefährlich, wenn man bedenkt, was die alles so in einem Schnellkochtopf zusammenbrauen
  • Stachanowist 04.04.2016 16:06
    Highlight Highlight Dachte zuerst, der Artikel drehe sich um das Vorher-Nachher einer Haartransplantation.
  • easyViggi 04.04.2016 16:06
    Highlight Highlight Grundsätzlich beschreiben die beschriebenen Eigenschaften tatsächlich einen Ingenieur. Allerdings ist es dann widersprüchlich, dass ein Ingenieur an Gott glaubt, da es kaum so etwas willkürliches wie Religion gibt. Ausserdem fehlt jeglicher Beweis dafür, dass es einen Gott gibt, was normale Ingenieure misstrauisch gegenüber dem Djihad stimmen sollte.
  • Luca Brasi 04.04.2016 15:52
    Highlight Highlight Ja, Vorsicht vor den ordnungsliebhabenden Ingenieuren. Da haben wir so ein "gefährliches" Exemplar: ;)
    Benutzer Bild
  • immanuel cunt 04.04.2016 15:34
    Highlight Highlight Es lebe die Generalisierung!
    Jaja die lieben Ingenieure, und auf der anderen Seite entwickeln sie die High-End Militärprodukte, welche, zu deren Zerstörung, als Allerheilmittel dienen sollen.. natürlich unter Leitung von unseren 'Gurus', die im Jargon dieses Artikels, sicher alles Wirtschaftler sind.. ;)
  • Confusel 04.04.2016 15:30
    Highlight Highlight ITT: angepisste Ingenieure 😂
  • Migu Schweiz 04.04.2016 15:14
    Highlight Highlight Ich bin auch Ingenieur, bin aber eher autoritätskritisch. Finde es ein bisschen falsch Ingenieure generell so einzustufen. Die meisten Ingenieure die ich kenne sind eher authoritätskritisch. So wie beschrieben ist es vielleicht in England, aber nicht hierzulande.
  • posti 04.04.2016 15:09
    Highlight Highlight Naja vielleicht liegts auch einfach daran, dass ein Soziologe schlicht zu blöd wäre eine Bombe zu bauen. Ganz ehrlich das ist sowas von voller Vorurteile! Die ETH müsste ja nur so von homophoben, sozialunfähigen Vollpfosten strotzen, die ihr Mami brauchen damit sie wissen, dass sie sich auf dem Klo den Hintern abwischen müssen. Nein ehrlich wie kommt man auf solche Theorien?
    • phreko 04.04.2016 15:50
      Highlight Highlight Haha, wie lauten schonwieder all die ETH Klischees?
  • Kibar Feyzo 04.04.2016 15:02
    Highlight Highlight Was wohl der Sheldon dazu sagen würde..
    • Stachanowist 04.04.2016 15:12
      Highlight Highlight Sheldon würde das Resultat gefallen - schliesslich ist er theoretischer Physiker und kein Ingenieur. Für Ingenieure wie Howard hat er nur Verachtung übrig, der gute Shellie
    • Kibar Feyzo 04.04.2016 15:23
      Highlight Highlight ach was.. 😅
  • Wandtafel 04.04.2016 14:59
    Highlight Highlight Darum war die Polizei vor der ETH und nicht vor der UZH *harrharr*
    • seventhinkingsteps 04.04.2016 20:26
      Highlight Highlight Hey, die Uni bildet auch Ingenieure aus!
  • heldenman 04.04.2016 14:57
    Highlight Highlight Lustig, diese Soziologen. Wo diese überall Zusammenhänge erkennen können, heinomol! Und vor allem wie genau und präzise diese in die Köpfe von Ingenieuren sehen können. Die Aussagen strotzen ja nur so von Klischees, Vorurteilen, Missgunst und Neid.
    Na ja, wenns nicht zum Ingenieur / Naturwissenschaftler reicht, dann wird man halt Soziologe...
    • WatsonGrammarControl 04.04.2016 15:12
      Highlight Highlight Ja klar, weil ja nur Naturwissenschaftler wirklich was taugen und alle anderen haben es eben "nicht geschafft".
    • heldenman 04.04.2016 15:17
      Highlight Highlight Genau, du geisteswissenschaftlicher Scharlatan!
    • Lemmingch 04.04.2016 17:14
      Highlight Highlight Das gute an einem Naturwissenschaftlichen Studium ist ja, dass man den Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität lernt ;)
  • pun 04.04.2016 14:40
    Highlight Highlight Abstract: "Untersucht man die Profile islamistischer Attentäter sticht eines ins Auge: Sie sind fast alle Ingenieure."

    Artikel: "Von den radikalen Islamisten mit Hochschulabschluss aus der muslimischen Welt haben fast die Hälfte, genauer 44,9 Prozent, Ingenieurwissenschaften studiert, in westlichen Ländern sind es sogar 45,1."

    puns Meinung dazu: "COME OOON!"
    • Donald 04.04.2016 15:40
      Highlight Highlight Da wurde wieder einmal schlecht abgeschrieben.
    • pun 04.04.2016 15:46
      Highlight Highlight Nein geshitstormt, die Fachkräfte, die einwandern sind diejenigen die kommen, weil sich unsere eigenen in die Luft sprengen und sich unsere diversen Produkte, die nicht Bomben sind einfach schwer selbst konstruieren. ;)

      Gewagte Thesen besagen sogar, dass wir selbst ohne erweiterte Selbstmorde unserer Ingenieure noch zu wenige davon ausbilden. ;)
    • Trooper 04.04.2016 16:00
      Highlight Highlight Genau, diese Erklärung kann man gleich speichern und bei der nächsten verlorenen Abstimmung wieder bringen: "Die Abstimmung wurde abgelehnt, doch fast alle waren dafür" ;)

IS-Chef al-Bagdadi ist tot +++ Er hat sich auf der Flucht in die Luft gesprengt

Das US-Militär hat Medienberichten zufolge IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi in Syrien ins Visier genommen und angegriffen. Der Sondereinsatz habe am Samstag in Nordwesten Syriens stattgefunden.

Dies berichtete der Sender CNN in der Nacht auf Sonntag unter Berufung auf hochrangige Vertreter des US-Verteidigungsministeriums. Der Auslandsgeheimdienst CIA habe beim Orten des IS-Führers zudem geholfen, hiess es.

Das Weisse Haus hatte zuvor angekündigt, Präsident Donald Trump werde am Sonntagvormittag …

Artikel lesen
Link zum Artikel