International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05224155 ADDED CAPTION INFORMATION - A combo photograph made available on 21 March 2016 by the Belgium Federal Police shows Najim Laachraoui, who was previously identified in a false passport as Soufiane Kayal by Belgium Federal Police during a money transfer on 17 November 2015 in a Western Union bank in the Brussels region of Belgium. Federal police state that Najim Laachraoui  was seen on 09 September 2015 at the Hungarian-Austrian border with Samir Bouzid and fugitive Salah Abdeslam, one of the suspects of the Paris terrorist attacks of 13 November. Bouzid and Kayal are using fake Belgian identity cards and there are other links with the Paris attacks. The two men are armed and dangerous.  EPA/BELGIUM FEDERAL POLICE / HANDOUT ADDED CAPTION INFORMATION UPDATE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der mutmassliche Bombenbauer bei den Attentaten von Paris, Najim Lachouri, hat Elektrotechnik studiert.
Bild: EPA/BELGIUM FEDERAL POLICE

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Untersucht man die Profile islamistischer Attentäter sticht eines ins Auge: Sie sind fast alle Ingenieure. Ein Oxford-Soziologe hat den Zusammenhang von Bildung und Extremismus untersucht und ist zu spannenden Erkenntnissen gelangt. 



Der mutmassliche Bombenbauer bei den Attentaten von Paris und Brüssel, Najim Lachouri, hat Elektrotechnik studiert. Mohammed Atta, einer der 11.-September-Terroristen, war Ingenieur, genauso wie Osama Bin Laden. Von den radikalen Islamisten mit Hochschulabschluss aus der muslimischen Welt haben fast die Hälfte, genauer 44,9 Prozent, Ingenieurwissenschaften studiert, in westlichen Ländern sind es sogar 45,1. Von den 25 Hauptakteuren von 9/11 waren 8 Ingenieure. 

Zufall? Das glaubt Diego Gambetta nicht. Der Soziologieprofessor hat an der Universität Oxford die Bildungsprofile von über 4000 Personen mit Terrorverbindung untersucht. Im Interview mit der NZZ am Sonntag erklärt er, warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind. Hier sind die 4 Hauptgründe.

Ingenieure sind analytisch, aber autoritätsgläubig

Das macht sie zu guten Dschihadisten. Ingenieure sind tendenziell intelligent, wissbegierig und denken analytisch. Gleichzeitig können sie aber auch Autoritäten und Hierarchien respektieren. Sie schätzen individuelle Leistung und glauben, dass im Leben jeder in der Position ist, die er verdient. So wird Hierarchie gerechtfertigt.

Diese Eigenschaften fallen gemäss Gambetta nicht oft zusammen und sind bei Terror-Organisationen beliebt.

Ingenieure mögen es klar und strukturiert

Diese Strukturen bieten Dschihad-Organisationen: Die Hierarchie ist klar, die Ideologie starr.

Ingenieure mögen keine Vieldeutigkeit, sondern klare Zusammenhänge und Strukturen. Sie schätzen komplexe Kausalitäten gering und haben einen Hang zum Schwarz-Weiss-Denken. Religöse Dogmen sind dafür genau richtig. Die Religion bietet Ordnung, Eindeutigkeit und ganz klare Regeln. 

Ingenieure haben eine Tendenz zum ausgeprägten Ekel

Terroristen wie Ingenieure fürchten sich vor Dreck und Unordnung. Gambetta nennt das Beispiel des Times-Square-Bombers Faisal Shazad, der die Herdplatten in seiner Küche mit Alufolie vor Flecken schützte. 

Der Begriff der Reinheit ist bei Salafisten zentral, Terrororganisationen glauben, die Gesellschaft von den Ungläubigen und den «schlechten» Muslimen zu reinigen. Genau wie bei rechtsextremen Gruppen – in denen sich ebenfalls viele Ingenieure finden – geht es den Terroristen um den Schutz ihres kulturellen Umfeldes und das Abwehren von fremden Einflüssen.

Passend dazu nennt Gambetta die Aversion gegen Homosexuelle. Studien belegen, dass sie bei angehenden Ingenieuren ausgeprägter ist, als beispielsweise bei Psychologen oder Sozialwissenschaftlern. 

Ingenieure unterscheiden scharf zwischen Zugehörigen und Outsidern

Ingenieure haben das Bedürfnis nach Abgrenzung und geschlossenen Systemen. Sie mögen die kognitive Geschlossenheit. Gemäss Gambetta bedeutet ihnen beispielsweise auch familiärer Zusammenhalt mehr als Psychologen oder Naturwissenschaftlern.

Diese Gemeinschaft bieten Terrororganisationen. Die Denkmuster sind in sich geschlossen und die Mitstreiter bilden eine familiäre Gemeinschaft. 

(rar)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel