International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht



Donald Trump wirft Barack Obama vor, den «IS» gegründet zu haben und betont, er meine das wörtlich. Wobei, inzwischen bezeichnet er es als «Sarkasmus»:

So oder so, Obama hat den «IS» selbstverständlich nicht gegründet. Richtig ist aber, dass eine verhängnisvolle Entscheidung des US-Präsidenten den Aufstieg der Terrormiliz massgeblich begünstigt hat. Er befindet sich damit allerdings in bester Gesellschaft:

Osama Bin Laden

Ohne Bin Laden keine Al-Kaida.

FILE - This undated file photo shows al Qaida leader Osama bin Laden in Afghanistan. U.S. intelligence officials have released more than 100 documents seized in the raid on Osama bin Laden’s compound, including a loving letter to his wife and a job application for his terrorist network. The Office of the Director of National Intelligence says the papers were taken in the Navy SEALs raid that killed bin Laden in Pakistan in 2011. (AP Photo, File)

Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Der «IS»-Kern einschliesslich «Kalif» Al-Baghdadi gehörte einst selbst zu Al-Kaida, bevor es Anfang 2014 zum endgültigen Bruch zwischen den beiden Organisationen kam. Dessen ungeachtet verbindet sie noch immer vieles, darunter die radikale Ideologie, der Hass auf den Westen und der Terror gegen Zivilisten. Gelegenheiten, Al-Kaida-Gründer Bin Laden zu stoppen, hätte es viele gegeben. Vor allem Mitte der 1990er-Jahre, als er sich noch im Exil im Sudan aufhielt. Dorthin war er geflohen, nachdem er das saudische Königshaus wegen der Stationierung von US-Truppen infolge des Irakkriegs 1990/1991 scharf kritisiert hatte.

Mullah Omar

Ohne Asyl der Taliban keine Al-Kaida-Terrorcamps in Afghanistan.

Auf Druck Saudiarabiens, das ihn ausgebürgert hatte, und der USA musste Bin Laden den Sudan 1996 verlassen. Als neues Exil suchte er sich Afghanistan aus, wo er in den 1980er-Jahren die Mudschahedin im Kampf gegen die Sowjets unterstützt hatte. Inzwischen hatten dort die Taliban die Macht ergriffen, deren Ansichten und Ziele sich weitgehend mit seinen deckte. Mit ihrem Anführer Mullah Omar schloss er Freundschaft und konnte am Hindukusch ungestört seine Terror-Camps aufbauen und die Anschläge des 11. Septembers 2001 planen. An dieser Stelle sei auch die unrühmliche Rolle Pakistans erwähnt, deren Geheimdienst ISI die Taliban tatkräftig unterstützt(e).

George W. Bush

Ohne US-Invasion 2003 keine Ausdehnung Al-Kaidas im Irak.

U.S. President George W. Bush reacts while explaining to member s of the media that he will not answer questions at Baghdad International Airport, Thursday, 27 November 2003. United States President George W. Bush paid a surprise visit to troops stationed in Iraq for the U.S. Thanksgiving holiday on Thursday. His two-hour stay in the Iraqi capital of Baghdad was kept secret for security reasons and media were not informed of the visit until Bush was airborne and on his way back to the U.S.  (KEYSTONE/AP Photo/ANJA NIEDRINGHAUS

Bild: AP

Während Osama Bin Laden und Mullah Omar den globalen Dschihad aktiv förderten, gelobte George W. Bush nach 9/11, diesem den Garaus zu machen. In einer folgenschweren Ironie der Geschichte befahl er 2003 die Invasion des Iraks. Das Regime Saddam Husseins hatte mit 9/11 nichts zu tun – doch das Chaos und die Gewalt nach seiner Absetzung erwies sich als der ideale Nährboden für Al-Kaida im Irak. Von Anfang an dabei und nach 2010 deren Anführer: Abu Bakr al-Baghdadi, der heutige «Kalif» des «IS».

Dick Cheney

Ohne Dick Cheney keine Auflösung von Saddams Armee. Oder war es Donald Rumsfeld? Bush? Bremer? Man weiss es nicht.

Vice President Dick Cheney speaks during an award ceremony for Korean War veterans, Thursday, July 25, 2002 in Washington. (AP Photo/Ron Edmonds)

Bild: AP

Selbst nach der Irak-Invasion war noch nicht alles verloren. Als folgenschwerster Fehler der Bush-Regierung gilt rückblickend die Auflösung der irakischen Armee, durch die 250'000 bewaffnete Männer arbeitslos wurden. Viele schlossen sich dem Aufstand an. Bis heute hat niemand die Verantwortung für den Befehl übernommen. Sowohl Bush als auch sein Verteidigungsminister Donald Rumsfeld bestreiten, die Massnahme angeordnet zu haben. Der mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete US-Journalist Fred Kaplan mutmasste 2007:

«Ich vermute, dass es Vize-Präsident Dick Cheney war, schon nur deswegen, weil sein Büro eines der Leak-sichersten in ganz Washington ist. Wäre der Befehl von irgendwo anders hergekommen, wäre das inzwischen enthüllt worden.»

Fred Kaplan quelle: slate magazine

Paul Bremer, der von der Bush-Regierung eingesetzte Zivilverwalter in Bagdad, erteilte die berüchtigte Order am 23. Mai 2003. Er stellte sich später auf den Standpunkt, dass die irakische Armee zu diesem Zeitpunkt ohnehin in Selbstauflösung begriffen war. Dem widersprechen US-Offiziere, die angeben, damals von irakischen Generälen zwecks Überlaufen ihrer Truppen kontaktiert worden zu sein.

Abu Musab al-Zarqawi

Ohne Abu Musab al-Zarqawi keine Gewaltorgien/Köpfungsvideos.

This undated image released by the U.S. Military in Baghdad, Iraq Thursday, June 8, 2006 purports to show Abu Musab al-Zarqawi, the al-Qaida-linked militant who led a bloody campaign of suicide bombings, kidnappings and hostage beheadings in Iraq, who was killed Wednesday in a U.S. airstrike, Iraq's Prime Minister Nouri al-Maliki announced Thursday, June 8, 2006. (KEYSTONE/AP Photo/U.S. Military)

Bild: AP US MILITARY

Unabhängig davon, wie man zur US-Invasion des Iraks 2003 steht: Dass sich Teile der lokalen Bevölkerung gegen die Besatzung auflehnen würden, damit musste gerechnet werden. Gewalt gegen Soldaten gilt gemeinhin auch nicht als Terrorismus. Doch parallel zum Aufstand schlitterte der Irak in einen Bürgerkrieg zwischen der jahrzehntelang marginalisierten schiitischen Bevölkerungsmehrheit und der sunnitischen Minderheit. Die konfessionellen Spannungen entluden sich in einem blutigen Bürgerkrieg, in dem keiner so brutal wütete wie der Al-Kaida-Ableger im Irak. Deren Chef-Schlächter, der Jordanier Abu Musab al-Zarqawi, erlangte durch Köpfungsvideos traurige Berühmtheit – ein schauerliches Format, das der «IS» später wieder aufnahm.

Barack Obama

Ohne Obama kein Abzug aus dem Irak.

FILE - This June 19, 2014, file photo shows President Barack Obama pausing as he talks will about the situation in Iraq at the White House in Washington. Obama acknowledged the risks of mission creep when he outlined plans to help Iraq combat the Islamic insurgency that has made gains with lighting speed, but he pledged that the U.S. will not be

Bild: AP

Durch die kurzfristige Aufstockung der Truppen («Surge») sowie durch Geldzahlungen an sunnitische Stämme gelang es den USA allmählich, dem Chaos im Irak Herr zu werden. Als Bush 2008 abtrat, herrschte Stabilität – fragil, wie sich bald zeigen sollte, aber Stabilität. Der Schlächter al-Zarqawi war tot, Al-Kaida im Irak dezimiert. Bushs Nachfolger Barack Obama war mit dem Versprechen angetreten, Amerikas Kriege zu beenden. Dennoch war er bereit, einige Tausend Soldaten als Berater im Irak zu belassen. Einzige Bedingung: Immunität vor der irakischen Justiz – für die irakische Regierung eine schwierige Forderung. Im Oktober 2011 drängten die Amerikaner auf eine verbindliche Antwort und verspekulierten sich. Die Iraker weigerten sich, diese Beschneidung ihrer Souveränität hinzunehmen. Zwei Monate später hatten die letzten US-Truppen den Irak verlassen.

Nuri al-Maliki

Ohne al-Maliki keine totale Marginalisierung der Sunniten.

Iraqi Prime Minister Nuri al-Maliki speaks during a news conference after a meeting with speaker of parliament Salim al-Jabouri in Baghdad July 26, 2014. Gunmen in army uniforms have seized a senior local official and prominent member of a Sunni Islamist party from his Baghdad home, police and security officials said on Saturday. It was not clear if Riyadh al-Adhdah, who heads Baghdad's Provincial Council and belongs to the Sunni Islamist Iraqi Islamic Party, had been kidnapped by militiamen, who often wear military outfits, or detained by the authorities. Jabouri, who is also a member of the Iraqi Islamic Party, said at the news conference that the prime minister had a

Bild: STRINGER/IRAQ/REUTERS

Nach dem Abzug der Amerikaner war der Irak politisch und militärisch sich selbst überlassen. Ohne diesen Puffer zwischen den entfremdeten Volksgruppen brachen die alten Konflikte schnell wieder auf. Der irakische Premierminister Nuri al-Maliki, ein Schiit, schloss die Sunniten gnadenlos von der Mitgestaltung des Landes aus. Gestützt wurde er dabei von der neuen Ordnungsmacht im Irak, dem schiitischen Nachbarn Iran. Enttäuscht und desillusioniert wandten sich viele Sunniten von der Zentralregierung in Bagdad ab. Man könnte auch sagen, al-Maliki trieb sie den Extremisten in die Arme.

Baschar Assad

Ohne Assad keine neue Terrorbasis in Syrien.

FILE - In this Sunday, Oct. 4, 2015 file photo released by the Syrian official news agency SANA, shows Syrian President Bashar Assad, speaking during an interview with the Iran's Khabar TV, in Damascus, Syria. (SANA via AP, File)

Bild: AP/SANA

In einem Nachbarland Iraks begann zeitgleich der perfekte Sturm, aus dem schliesslich der «IS» hervorgehen sollte, wie wir ihn heute kennen: Im Zuge des Arabischen Frühlings gingen auch die Syrer auf die Strasse und verlangten nach mehr Mitbestimmung. Präsident Assad reagierte auf die friedlichen Proteste mit roher Gewalt. Mit der Zeit begannen sich die Syrer zu wehren und in Rebellenmilizen zu organisieren. Die wiedererstarkte Al-Kaida im Irak nutzte die Schwäche der Regierung in Damaskus, um im Osten Syriens Fuss zu fassen. Dabei verdrängte sie nicht nur Assad-Truppen, sondern auch andere Rebellen. Ende 2013 kam es zur Abspaltung einer Gruppe, die sich «Islamischer Staat im Irak und Syrien» (ISIS) nannte und die Al-Kaida als mächtigste und gefürchtetste islamische Terrororganisation ablöste.

Dieser Artikel erschien erstmals am 20.12.2015 unter dem Titel «Den Aufstieg des ‹IS› haben wir 8 Personen zu verdanken (darunter Obama, aber nicht Putin)».

Anschläge in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Die Namen des Horrors von Paris

Link zum Artikel

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

Link zum Artikel

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Link zum Artikel

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Link zum Artikel

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Link zum Artikel

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Link zum Artikel

3 Tote und 6 Verletzte bei Terror-Attacke in Nizza

Link zum Artikel

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

Link zum Artikel

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Link zum Artikel

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Link zum Artikel

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Link zum Artikel

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

Link zum Artikel

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Link zum Artikel

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Link zum Artikel

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Link zum Artikel

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Link zum Artikel

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Link zum Artikel

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Link zum Artikel

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Link zum Artikel

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Link zum Artikel

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

Link zum Artikel

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Link zum Artikel

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Moskau wirft Erdogan Verstrickung in Öl-Handel mit IS vor

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel