DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

12.08.2016, 14:0712.08.2016, 16:09

Donald Trump wirft Barack Obama vor, den «IS» gegründet zu haben und betont, er meine das wörtlich. Wobei, inzwischen bezeichnet er es als «Sarkasmus»:

So oder so, Obama hat den «IS» selbstverständlich nicht gegründet. Richtig ist aber, dass eine verhängnisvolle Entscheidung des US-Präsidenten den Aufstieg der Terrormiliz massgeblich begünstigt hat. Er befindet sich damit allerdings in bester Gesellschaft:

Osama Bin Laden

Ohne Bin Laden keine Al-Kaida.

Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Der «IS»-Kern einschliesslich «Kalif» Al-Baghdadi gehörte einst selbst zu Al-Kaida, bevor es Anfang 2014 zum endgültigen Bruch zwischen den beiden Organisationen kam. Dessen ungeachtet verbindet sie noch immer vieles, darunter die radikale Ideologie, der Hass auf den Westen und der Terror gegen Zivilisten. Gelegenheiten, Al-Kaida-Gründer Bin Laden zu stoppen, hätte es viele gegeben. Vor allem Mitte der 1990er-Jahre, als er sich noch im Exil im Sudan aufhielt. Dorthin war er geflohen, nachdem er das saudische Königshaus wegen der Stationierung von US-Truppen infolge des Irakkriegs 1990/1991 scharf kritisiert hatte.

Mullah Omar

Ohne Asyl der Taliban keine Al-Kaida-Terrorcamps in Afghanistan.

Auf Druck Saudiarabiens, das ihn ausgebürgert hatte, und der USA musste Bin Laden den Sudan 1996 verlassen. Als neues Exil suchte er sich Afghanistan aus, wo er in den 1980er-Jahren die Mudschahedin im Kampf gegen die Sowjets unterstützt hatte. Inzwischen hatten dort die Taliban die Macht ergriffen, deren Ansichten und Ziele sich weitgehend mit seinen deckte. Mit ihrem Anführer Mullah Omar schloss er Freundschaft und konnte am Hindukusch ungestört seine Terror-Camps aufbauen und die Anschläge des 11. Septembers 2001 planen. An dieser Stelle sei auch die unrühmliche Rolle Pakistans erwähnt, deren Geheimdienst ISI die Taliban tatkräftig unterstützt(e).

George W. Bush

Ohne US-Invasion 2003 keine Ausdehnung Al-Kaidas im Irak.

Bild: AP

Während Osama Bin Laden und Mullah Omar den globalen Dschihad aktiv förderten, gelobte George W. Bush nach 9/11, diesem den Garaus zu machen. In einer folgenschweren Ironie der Geschichte befahl er 2003 die Invasion des Iraks. Das Regime Saddam Husseins hatte mit 9/11 nichts zu tun – doch das Chaos und die Gewalt nach seiner Absetzung erwies sich als der ideale Nährboden für Al-Kaida im Irak. Von Anfang an dabei und nach 2010 deren Anführer: Abu Bakr al-Baghdadi, der heutige «Kalif» des «IS».

Dick Cheney

Ohne Dick Cheney keine Auflösung von Saddams Armee. Oder war es Donald Rumsfeld? Bush? Bremer? Man weiss es nicht.

Bild: AP

Selbst nach der Irak-Invasion war noch nicht alles verloren. Als folgenschwerster Fehler der Bush-Regierung gilt rückblickend die Auflösung der irakischen Armee, durch die 250'000 bewaffnete Männer arbeitslos wurden. Viele schlossen sich dem Aufstand an. Bis heute hat niemand die Verantwortung für den Befehl übernommen. Sowohl Bush als auch sein Verteidigungsminister Donald Rumsfeld bestreiten, die Massnahme angeordnet zu haben. Der mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete US-Journalist Fred Kaplan mutmasste 2007:

«Ich vermute, dass es Vize-Präsident Dick Cheney war, schon nur deswegen, weil sein Büro eines der Leak-sichersten in ganz Washington ist. Wäre der Befehl von irgendwo anders hergekommen, wäre das inzwischen enthüllt worden.»
Fred Kaplan

Paul Bremer, der von der Bush-Regierung eingesetzte Zivilverwalter in Bagdad, erteilte die berüchtigte Order am 23. Mai 2003. Er stellte sich später auf den Standpunkt, dass die irakische Armee zu diesem Zeitpunkt ohnehin in Selbstauflösung begriffen war. Dem widersprechen US-Offiziere, die angeben, damals von irakischen Generälen zwecks Überlaufen ihrer Truppen kontaktiert worden zu sein.

Abu Musab al-Zarqawi

Ohne Abu Musab al-Zarqawi keine Gewaltorgien/Köpfungsvideos.

Bild: AP US MILITARY

Unabhängig davon, wie man zur US-Invasion des Iraks 2003 steht: Dass sich Teile der lokalen Bevölkerung gegen die Besatzung auflehnen würden, damit musste gerechnet werden. Gewalt gegen Soldaten gilt gemeinhin auch nicht als Terrorismus. Doch parallel zum Aufstand schlitterte der Irak in einen Bürgerkrieg zwischen der jahrzehntelang marginalisierten schiitischen Bevölkerungsmehrheit und der sunnitischen Minderheit. Die konfessionellen Spannungen entluden sich in einem blutigen Bürgerkrieg, in dem keiner so brutal wütete wie der Al-Kaida-Ableger im Irak. Deren Chef-Schlächter, der Jordanier Abu Musab al-Zarqawi, erlangte durch Köpfungsvideos traurige Berühmtheit – ein schauerliches Format, das der «IS» später wieder aufnahm.

Barack Obama

Ohne Obama kein Abzug aus dem Irak.

Bild: AP

Durch die kurzfristige Aufstockung der Truppen («Surge») sowie durch Geldzahlungen an sunnitische Stämme gelang es den USA allmählich, dem Chaos im Irak Herr zu werden. Als Bush 2008 abtrat, herrschte Stabilität – fragil, wie sich bald zeigen sollte, aber Stabilität. Der Schlächter al-Zarqawi war tot, Al-Kaida im Irak dezimiert. Bushs Nachfolger Barack Obama war mit dem Versprechen angetreten, Amerikas Kriege zu beenden. Dennoch war er bereit, einige Tausend Soldaten als Berater im Irak zu belassen. Einzige Bedingung: Immunität vor der irakischen Justiz – für die irakische Regierung eine schwierige Forderung. Im Oktober 2011 drängten die Amerikaner auf eine verbindliche Antwort und verspekulierten sich. Die Iraker weigerten sich, diese Beschneidung ihrer Souveränität hinzunehmen. Zwei Monate später hatten die letzten US-Truppen den Irak verlassen.

Nuri al-Maliki

Ohne al-Maliki keine totale Marginalisierung der Sunniten.

Bild: STRINGER/IRAQ/REUTERS

Nach dem Abzug der Amerikaner war der Irak politisch und militärisch sich selbst überlassen. Ohne diesen Puffer zwischen den entfremdeten Volksgruppen brachen die alten Konflikte schnell wieder auf. Der irakische Premierminister Nuri al-Maliki, ein Schiit, schloss die Sunniten gnadenlos von der Mitgestaltung des Landes aus. Gestützt wurde er dabei von der neuen Ordnungsmacht im Irak, dem schiitischen Nachbarn Iran. Enttäuscht und desillusioniert wandten sich viele Sunniten von der Zentralregierung in Bagdad ab. Man könnte auch sagen, al-Maliki trieb sie den Extremisten in die Arme.

Baschar Assad

Ohne Assad keine neue Terrorbasis in Syrien.

Bild: AP/SANA

In einem Nachbarland Iraks begann zeitgleich der perfekte Sturm, aus dem schliesslich der «IS» hervorgehen sollte, wie wir ihn heute kennen: Im Zuge des Arabischen Frühlings gingen auch die Syrer auf die Strasse und verlangten nach mehr Mitbestimmung. Präsident Assad reagierte auf die friedlichen Proteste mit roher Gewalt. Mit der Zeit begannen sich die Syrer zu wehren und in Rebellenmilizen zu organisieren. Die wiedererstarkte Al-Kaida im Irak nutzte die Schwäche der Regierung in Damaskus, um im Osten Syriens Fuss zu fassen. Dabei verdrängte sie nicht nur Assad-Truppen, sondern auch andere Rebellen. Ende 2013 kam es zur Abspaltung einer Gruppe, die sich «Islamischer Staat im Irak und Syrien» (ISIS) nannte und die Al-Kaida als mächtigste und gefürchtetste islamische Terrororganisation ablöste.

Dieser Artikel erschien erstmals am 20.12.2015 unter dem Titel «Den Aufstieg des ‹IS› haben wir 8 Personen zu verdanken (darunter Obama, aber nicht Putin)».

[viw,21.03.2016] Anschläge in Paris

Alle Storys anzeigen

Moskau wirft Erdogan Verstrickung in Öl-Handel mit IS vor

1 / 10
Moskau wirft Erdogan Verstrickung in Öl-Handel mit IS vor
quelle: x00944 / sergei karpukhin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel