Schweiz

Die Sauerei ist geblieben, aber der Stromverbrauch der Haushaltsgeräte ist zurückgegangen. Bild: Shutterstock

Geht doch: Kühlschränke, TV, Compi & Co. brauchen immer weniger Strom

Publiziert: 17.11.16, 14:22

Obwohl die Anzahl von Elektrogeräten seit 2002 um fast die Hälfte zugenommen hat, hat sich der Stromverbrauch dieser Geräte um fast 6 Prozent verringert. Das Bundesamt für Energie rechnet weiterhin mit einer Effizienzsteigerung, jedoch nicht mehr in demselben Ausmass.

Diesen Effizienzgewinn bei Elektrogeräten zeigte eine im Auftrag des Bundesamtes für Energie (BFE) durchgeführte Analyse der verkauften Elektrogeräte in der Schweiz auf. Die vom BFE am Donnerstag publizierte Studie unterscheidet zwischen Haushaltsgrossgeräten und Büro- und Unterhaltungselektronik.

67 Prozent mehr Compis, TV & Co.

Bei Letzteren hat sich der Bestand seit 2002 von 20.1 Millionen auf 33.6 Millionen erhöht. Dies ist eine Zunahme um 67 Prozent. Notebooks, Tablets und Set-Top Boxen - separate Empfänger für digitale Signale, die dem Nutzer zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten bieten - verzeichneten hierbei den grössten Zuwachs.

Trotz der grossen Zunahme an Geräten sank deren Stromverbrauch um 24 Prozent (+610 Gigawattstunden, GWh). Die grössten Einsparungen wurden bei PCs (-330 GWh) und Monitoren (-280 GWh) erzielt.

Herde und Öfen als Stromfresser

Gemäss der Studie sind in der Schweiz zudem rund 17.33 Millionen Haushaltsgrossgeräte im Einsatz. Dies sind rund 3.76 Millionen Geräte mehr als 2002. Die grössten Stromfresser im Haushalt sind Elektroherde und Backöfen (1.39 TWh), Kühlschänke (1.01 TWh) sowie - mit zunehmender Tendenz - Wäschetrockner (832 GWh).

Der Stromverbrauch der Haushaltsgrossgeräte hat sich dabei um nur 1.7 Prozent erhöht. Konkret verbrauchten die Geräte im Jahr 2002 5.24 Terawattstunden (TWh). Im Jahr 2015 waren es trotz der Zunahme der Geräte um 28 Prozent nur 0.09 TWh mehr (5.33 TWh).

Ein Grund für die Effizienzgewinne bei der Büro- und Unterhaltungselektronik ist gemäss der Medienmitteilung zur Studie beispielsweise der Trend zu TV-Geräte mit LED-Technologie. Zudem seien stromfressende PC's und Monitore zunehmend durch stromsparende Laptops ersetzt worden.

Bessere Klasse bringt mehr Effizienz

Bei Haushaltsgrossgeräten sei der Trend zum Kauf von besserklassigen Geräten ein Grund für den Effizienzgewinn, schrieb das BFE. Hintergrund seien nebst der technologischen Entwicklung die Etablierung der Energieetikette sowie stetig erhöhte Mindestanforderungen.

Die Studie basierte auf Angaben des Fachverbands Elektroapparate für Haushalt und Gewerbe Schweiz (FEA) und des Schweizerischen Wirtschaftsverbands der Informations-, Kommunikations- und Organisationstechnik (Swico). (whr/sda)

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Homes8 17.11.2016 17:58
    Highlight Was Elektronik angeht gibts durch kleinere Bauteile und LCD-Technik Einsparungen das stimmt,
    LED-Technik bring grössere Lichtausbeute. Wenn jedoch ein Innenraum geheizt werden muss bring das kältere Licht nur was, wenn die fehlende Wärme ökologischer produziert wird.
    Bei rein elektrischen Geräten gibts höchsten Einsparungen durch bessere Isolation. Eventuel sind ältere Geräte durch robustere Technik sogar langlebiger.
    Tumbler sind unnötige Energie- und Verschleiss-Schleudern. Luft-Entfeuchtungsgeräte sind viel ökologischer.
    4 1 Melden
    600
  • Homes8 17.11.2016 14:56
    Highlight Viele pysikalische Gesetze lassen sich nicht ändern. Zum Beispiel: bei el. Heizungen ist der Wirkungsgrad immer 100%.
    Ein Wasserbettverkäufer wollte mir mal weissmachen eine Heizung mit 150Watt verbraucht weniger Strom für das Bett, wie eine Heizung mit 300Watt. Das wäre, wie wenn ich behaubten würde, wenn ich einen dünneren Schlauch zum füllen verwende, brauche ich weniger Wasser.
    6 0 Melden
    600
  • Homes8 17.11.2016 14:50
    Highlight Ja je mehr Einzel-Haushalte entstehen um so mehr Grossgeräte werden verkauft und um so weniger verbrauchen die Geräte, respektive werden die Geräte gebraucht. Die Bevölkerung hat ja nicht um 24% zugenommen.
    Beim Essen wird auch immer weniger Zeit fürs Kochen aufgewendet. Da gibts eventuel eine Verschiebung des Verbrauchs zur Industrie/Restaurant.

    Waschmaschinen brauchen eigentlich nur weniger Energie, weil mit immer weniger Wasser gewaschen wird. Dafür bleibt mehr Waschmittel drin hängen, und der Hautstaub wird aus der Bettwäsche nicht rausgespühlt.
    3 1 Melden
    600

«Die Schweizer Bevölkerung nimmt die Energiewende selbst in die Hand»

Stromkonzerne wie Alpiq oder Axpo geraten ins Schleudern, Atomkraftwerke wie Mühleberg und Beznau kommen in ein kritisches Alter. Die Atomenergie lebt von Märchen und wir müssen rasch umdenken, fordert ETH-Professor und Unternehmer Anton Gunzinger.

Herr Gunzinger, Sie sind Ingenieur, Unternehmer und ein Gegner der Atomkraft. Warum? Weil es ein schlechtes Geschäft ist. Früher kostete Strom von AKWs zwei Rappen pro Kilowattstunde. Heute produzieren neueste Werke Strom mit 15 Rappen pro Kilowattstunde. Kernenergie hat eine negative Lernrate: Je mehr man produziert, desto teurer wird es. Dazu kommt das Risiko: Wenn man beispielsweise das Risiko von Beznau I korrekt berechnen würde, dann käme man auf einen Betrag von über 800 …

Artikel lesen