Schweiz

Diese 85-Jährige schwimmt gegen das Hornverbot auf dem Zürichsee an

27.07.17, 15:34 27.07.17, 16:50

Nachdem ein unbekannter Kläger die Schiffshorn-Geräusche vom Zürichsee verbannt und damit einen nicht abklingenden Shitstorm ausgelöst hatte, schlägt eine Rentnerin zurück – mit einer ebenso kreativen wie effektiven Protestform: Sylvia Bachofen, 85-jähriges «Seemeitli», schwimmt, wann immer es das Wetter erlaubt, so nahe an die Zürichsee-Schiffe heran, dass diese das Horn betätigen müssen.

Der Clou: Während das Schiffshorn bei An- und Ablegemanöver nach der Lärmklage neu stumm bleibt, müssen die Schiffskapitäne bei drohender Gefahr weiterhin tuten.

Das Schiffshornen gehöre für sie zu den Geräuschen des Zürichsees wie das Schnattern der Enten oder das Kreischen der Möwen, erklärt sie in der NZZ ihre aussergewöhnliche Widerstandsform. 

Bachofen ist nicht die Einzige, die sich stört an der Lärmklage des unbekannten Anwohners. Die Leserbriefspalten der Lokalzeitungen füllten sich laut NZZ mit wütenden Kommentaren. Und SVP-Nationalrat Gregor Rutz ist gar mit einer Anfrage an das Bundesamt für Verkehr gelangt.

Gut möglich also, dass Bachofen dereinst nicht mehr in der Nähe der Kursschiffe mit den Füssen paddeln muss, um das Geräusch der Schiffshorne öfters zu hören. (wst)

Das könnte dich auch interessieren:

«Sieg Heul!» – die heftigsten Reaktionen zu den Bundestagswahlen

Frauke Petry zum Rücktritt aufgefordert ++ Merkel übernimmt Verantwortung

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Die Reformgegner werden ihren «Sieg» noch bereuen: Es droht die totale Blockade

Jajaja jetzt wird wieder Dani Huber gequizzt

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
32Alle Kommentare anzeigen
32
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • thi 30.07.2017 02:54
    Highlight Die Dame ist echt cool. Will man seine Ruhe dann sollte man weit weg von allem ziehen nicht an den See da hats Schiffe, nicht auf ne Alp wegen dem kuhgemuhe & den Glocken, in keine Siedlung da hats kleine lärmige Kinder und weg vom Wald der rauscht im Wind. Mal ganz ehrlich ruhigere Beläge auf den Straßen und Ruhezeiten sind totall i.o. aber das Leben ist eben laut und lärmig auch mitten im jungel weit weg jeglicher Zivilisation. Wieso zieht man an den Zürichsee wenn das Schiffshorn stört? Diese Menschen stehen für mich aufeiner Ebene zu denjenigen die im niedrdorf wohnen und um 8 ruhe wollen
    0 0 Melden
    600
  • andrew1 28.07.2017 09:54
    Highlight Jetzt sollte man nur noch die addresse des klägers kennen damit sie vor der nahegeligensten schiffsanlegestelle tagelang rumschwimmen kann. 😂 Wäre gezielter
    11 0 Melden
    600
  • mia_zwellweger 27.07.2017 21:24
    Highlight Grossartig!!!
    40 2 Melden
    600
  • Wasmeinschdenndu? 27.07.2017 19:41
    Highlight Solche Leute bräuchten wir mehr! Top Aktion👍
    50 5 Melden
    600
  • kerZHakov 27.07.2017 19:23
    Highlight Danke Sylvia!
    39 5 Melden
    600
  • Pokus 27.07.2017 19:11
    Highlight Schiffe dürfen nicht Hornen aber Glocken noch nerven? Wo sind wir hier eigentlich? Vatikan?
    25 16 Melden
    • trio 27.07.2017 22:27
      Highlight Danke, genau gleicher Meinung!
      2 0 Melden
    600
  • trio 27.07.2017 18:44
    Highlight Das ist halt so eine Sache. Jeder empfindet ein spezifisches Geräusch unterschiedlich. Während ich Schiffhorne kul finde, stören mich Kirchenglocken, Strassenlärm und z.b. Kuhglocken viel mehr.
    18 56 Melden
    • bilbo 27.07.2017 19:16
      Highlight Dann hoffe ich doch, dass du vor dem nächsten Umzug so weit studierst und nicjt gleich neben eine Kirchenglocke oder einen Bauernhof ziehst, um dann einige Monate später eine Lärmklage anzustrengen.
      42 7 Melden
    • Firefly 27.07.2017 20:05
      Highlight Ja und mich stört, dass ich die Welt noch mit 8 Milliarden anderer Menschen teilen muss! Eine Anleitung zum unglücklich sein.
      24 5 Melden
    • trio 27.07.2017 22:26
      Highlight Ach ihr zwei, verdreht mir doch nicht die Worte im Mund. Als ob man immer alles super finden muss.
      Ihr seit wohl solche die plötzlich explodieren und die Nachbarn sagen dann, er war immer so freundlich.
      Wenn mich diese blöden Glocken stören, darf ich das doch sagen. Von Lärmklage habe ich nichts geschrieben. Übrigens hat es glaub in jedem Dorf mindestens eine Kirche oder Bauern, wo soll man da hinziehen? Lieber mal überlegen, bevor man überall seinen Senf dazu geben muss.
      1 4 Melden
    600
  • bcZcity 27.07.2017 18:26
    Highlight Wohl eher ein "Hornochsen" verbot! Hast Du Geld, brauchst Du keine Demokratie zu fürchten! Schwimm Oma, schwimm!!!
    70 5 Melden
    600
  • Karl33 27.07.2017 17:46
    Highlight Diese Klage gegen das Schiffshorn ist genauso deppert wie die Klage dieser veganen Holländerin im Fricktal gegen das Glockengebimmel der Kühe. Dagegen - Chapeau Sylvia - hilft nur ziviler Ungehorsam.
    69 10 Melden
    • tyrannosaurus 27.07.2017 19:30
      Highlight Einverstanden! Der "Zivile Ungehorsam" sollte aber besser von der ZSG ausgehen - Verbot ignorieren und weitermachen wie bisher! - als von einzelnen Privatpersonen.
      10 11 Melden
    600
  • Firefly 27.07.2017 17:21
    Highlight Was war das für ein deppen Richter, der die Klage gut hiess?
    75 13 Melden
    • ands 27.07.2017 17:55
      Highlight Gar kein Richter. Die Beschwerde ging ans BAV und dieses informierte die ZSG über die Rechtslage. Den Entscheid hat die ZSG getroffen, um möglichen Rechtsstreitigkeiten aus dem Weg zu gehen.
      32 1 Melden
    • Firefly 27.07.2017 18:58
      Highlight Jesses, alle machen den Buckling vor dem Geld. Traurige Welt.
      13 8 Melden
    600
  • Davo 27.07.2017 16:37
    Highlight Ist Hornen nicht im Binnenschifffahrtsgesetz verankert (höhö)?

    Wie kann eine Lärmklage das einfach so aufheben?
    45 10 Melden
    • Brummbaer76 27.07.2017 16:47
      Highlight Aber nur bei Gefahr ;-(
      10 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.07.2017 16:55
      Highlight Gemäss Binnenschifffahrtsgesetz ist die Praxis der Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft, vor dem anlegen und nach dem ablegen einen Signalton abzugeben, nicht erlaubt (das Horn ist lediglich in Gefahrensituationen zu verwenden). Der Kläger hat die Behörden darauf hingewiesen und diese befolgen es nun, es handelt sich also nicht per se um eine Lärmklage.

      Folglich muss nun lediglich das "Hupverhalten" der ZSG in das Binnenschifffahrtsgesetz aufgenommen werden, und schon ist das Problem gelöst.
      46 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.07.2017 17:04
      Highlight Das kurze Viertelsekundenhornen ist eben im Gesetz nicht vorgesehen.
      18 1 Melden
    • super_silv 27.07.2017 17:18
      Highlight Ich glaube es gibt nur 4s oder nichts.

      Da aber in hafennähe fast immer reger verkehr herscht, wird jezt oft 4s lang gehornt 😄mir gefällts.

      Soll sich der kläger verpissen! (sorry für den ausdruck)

      Solche leute braucht niemand
      64 7 Melden
    • derEchteElch 27.07.2017 22:12
      Highlight Zur Gesetzgebung des Hornens nach Lehrbuch Binnenschifffahrt siehe meinen Kommsntar weiter unten. Es gibt 1s und 4s und im extremen Notfall eine 1/4s Folge.
      1 0 Melden
    600
  • Nibu 27.07.2017 16:31
    Highlight Das find ich den absoluten Hammer.
    Perfekt.
    90 5 Melden
    600
  • c-bra 27.07.2017 16:28
    Highlight Made my day !

    Go Sylvia, was für eine tolle Aktion gegen diesen Bünzli ! :-D
    116 5 Melden
    600
  • derEchteElch 27.07.2017 15:59
    Highlight Ich mag die Frau 😀

    Btw; nach Binnenschifffahrtsgesetz (so habe ich es gelernt) signalisieren drei lange Töne u.a. die Hafeneinfahrt von Vorrangschiffen (also Kursschiffe). Ein langer Ton das Verlassen des Hafens von Vorrangschiffen.

    Dann gibt es auch noch drei kurze Töne für Rückwärts gehende Maschinen.

    Ich weiss nicht genau vorauf sich diese Gerichtsurteile bilden aber für mich gibts genug Gründe zu hornen 😁

    *Töööööööö*
    82 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.07.2017 09:43
      Highlight hmm... die Schiffe setzen doch beim Anlegen oft ein wenig zurück... :-P
      0 0 Melden
    600
  • pamayer 27.07.2017 15:51
    Highlight Zuerst muss es das Lärmverbot für Autos geben.
    Dann das Läutverbot für Wecker.
    Dann das Quietschverbot für Liebespaare.
    Dann das Spülverbot für Toiletten.
    Dann doch das Hornverbot für Schiffe.
    50 4 Melden
    • Firefly 27.07.2017 17:20
      Highlight Du hast die Kirchenglocken vergessen und die Kuhglocken, und die Stilettos!
      31 6 Melden
    • meine senf 27.07.2017 17:21
      Highlight Für Autos gelten halt andere Gesetze, einfach weil die Mehrheit selber eines hat. Deswegen ist das halt "ganz etwas anderes", Autofahren gilt quasi als inoffizielles Menschenrecht, dass über fast allem steht.

      Wenn um 23 Uhr jemand vor meiner Haustür Gitarre spielt, kann ich die Polizei rufen. Wenn jede Minute ein 10x so lautes Auto vorbeifährt, dann müsse man das halt hinnehmen.

      Wären die Massstäbe für Autos genau so streng wie für Strassenmusikanten, Kuhglocken, Gückel, Schiffshorne usw. hätte man es schon lange verbieten müssen ...
      33 9 Melden
    • Nibu 27.07.2017 17:30
      Highlight @meine senf


      Super. Finde ich auch. Hab ich auch schon öfters gedacht.
      Tut mir echt sehr ungut diese Art von Lärm.
      12 4 Melden
    600
  • p4trick 27.07.2017 15:48
    Highlight Ich bin in Rapperswil aufgewachsen. Der Blick auf See und Schloss und das hören des Schiffshorn bedeutet für mich Heimat.
    Soll der Lärmkläger doch bitte den See verlassen.
    106 7 Melden
    600

Gefoltert, vergewaltigt, in Zürich inhaftiert – Nekanes Kampf gegen die spanische Justiz

Wie die 43-jährige Baskin Nekane Txapartegi die Schweiz in ein diplomatisches Dilemma bringt, weil sie ihr eigenes auflösen will: Die Gefolterte will wieder ganz werden. 

Donnerstagmorgen, 10. Dezember, 10:51 Uhr, Besucherraum 5, Untersuchungsgefängnis Zürich: «RAKAFAS Kemal» entziffere ich die Buchstaben, die ein Besucher Jahre zuvor in die hölzerne Ablage vor der Trennscheibe geritzt hat, «habt Erbarmen mit Kemal». Ob Kemal noch sitzt? 

Da dreht sich ein Schlüssel im Schloss, die Tür auf der anderen Seite der Glaswand öffnet sich. Eine zierliche, schlanke Frau mit leicht vornüber hängenden Schultern huscht in den beengenden Raum. Nekane lacht, schiebt …

Artikel lesen