Schweiz

Häusliche Gewalt: Polizei rückt 40 Mal/Tag aus – oft sind Kinder betroffen

22.11.16, 11:00 22.11.16, 11:23

In der Schweiz hat die Polizei im vergangenen Jahr über 14'000 Mal wegen häuslicher Gewalt interveniert. Dabei wurden 9195 Beschuldigte registriert, vier von fünf waren Männer.

Drei Viertel der Opfer von häuslicher Gewalt waren Frauen, wie an einer Fachkonferenz des Eidgenössischen Büros für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG) vom Dienstag in Bern bekanntgegeben wurde. 13 Prozent der Betroffenen waren zudem minderjährig. 2015 wurden gemäss den Angaben 36 Menschen getötet, davon waren acht Kinder im Vorschulalter.

Kinder sind oft Zeugen

In 50 bis 60 Prozent der polizeilichen Interventionen waren Kinder anwesend. Etwa 40 Prozent davon waren jünger als sieben Jahre. Allein im Kanton Bern mussten 2015 in 15 Prozent der Fälle minderjährige Kinder extern untergebracht werden.

Wenn sich Erwachsene streiten, sind oft Kinder dabei. Bild: KEYSTONE

An der Fachkonferenz wurde auch darauf hingewiesen, dass die Rückfallquote bei häuslicher Gewalt sehr hoch ist. Statistisch gesehen wird jede zweite gewaltausübende Person erneut im häuslichen Bereich gewalttätig.

1500 Personen liessen sich beraten 

Vor dem Hintergrund dieser Zahlen hat sich die Fachkonferenz mit der Frage befasst, wie Täterinnen und Täter effektiver zur Verantwortung gezogen werden können. So verfügen 25 Kantone über Beratungsangebote für Frauen und Männer. Die beiden Kantone Luzern und Wallis kennen sogar eine Pflichtberatung im Fall von häuslicher Gewalt.

Der Fachverband Gewaltberatung Schweiz (FVGS) schätzt, dass im selben Jahr rund 1500 gewaltausübende Menschen ein Beratungsangebot in Anspruch genommen haben.

Bei den Tätern bleibt es oft nicht beim ersten Mal.  Bild: KEYSTONE

«Täter und Täterinnen müssen sich mit ihrem gewalttätigen Verhalten auseinandersetzen», wird EBG-Direktorin Sylvie Durrer in einer Mitteilung zitiert. Nur so könnten Opfer häuslicher Gewalt und Kinder, die in gewaltbelasteten Familien aufwüchsen, nachhaltig geschützt werden.

In der Praxis habe sich die proaktive Ansprache bewährt. Dabei leite die Polizei Kontaktdaten des Täters oder der Täterin an eine spezialisierte Beratungsstelle weiter, welche dann die betroffenen Personen kontaktierte und zu einer Beratung auffordere. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Wenn Länder Gesellschaftsspiele wären – du wirst NIE GLAUBEN, was die Schweiz ist

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen» – das schreibt die Presse zur Türkei

United wirft Hochzeitspaar aus dem halbleeren Flugzeug

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Wie das berühmteste Wunderkind der Schweiz das Schulsystem ändern will

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pachnota 22.11.2016 11:46
    Highlight Obligatorischen Kurse für Eltern, wie man mit Kindern umgeht. Leider ein zu heisses Eisen für Politiker aller Couleur.
    Für Hunde aber kein Problem.
    16 6 Melden
    • Normi 22.11.2016 14:10
      Highlight tja es ist auch wichtiger das mit Sach- und Wertgegenständen z.b Fahrausweis(Auto) oder Sachkundenachweis(Tierhaltung/fischen) richtig umgegangen wird als mit kindern...
      7 0 Melden
    • Rendel 22.11.2016 14:41
      Highlight Es geht ja nicht nur um Kinder, die Gewalt erleben in diesen Fällen und wenn z.B. jemand nicht empathiefähig ist, wird er daraus auch nichts lernen.

      Gewaltbereite Menschen sind leider schwer zu erreichen. Pflichtberatung find ich gut, das darf sich aber nicht auf ein einziges Beratungsgespräch beschränken.

      Und als Nachbar die Polizei rufen, wenn man Gewalt vermutet.
      8 3 Melden
    600

Gibt es bald ein Heilmittel gegen Krebs? Der Roche-Chef im Interview

Roche-Chef Severin Schwan leitet den Pharmamulti seit bald zehn Jahren. Im Interview spricht er über den Kampf gegen Krebs, kritische Zeiten und das ewige Leben.

Wer Severin Schwans Schaltzentrale in den obersten Etagen des Roche-Turms vermutet, liegt falsch. Denn wer ihn besucht, verlässt das glanzvolle Entrée des Hochhauses gleich wieder durch die Seitentür – und schreitet kurze Zeit später über den schweren beigen Teppich eines älteren Gebäudes im Bauhausstil.

Im Schatten des hohen Turms liegt das Direktionsgebäude, dessen Wandgemälde eine Zeit dokumentieren, als es noch keine Gen-Entschlüsselung oder personalisierte Medizin gab. Hier lenkt die …

Artikel lesen