Schweiz

Kampf gegen Jugendarmut

Zehn Prozent der Jugendlichen in der Schweiz leben in Armut

14.12.14, 13:10

Jeunesse.Suisse, die Jugendkommission des Gewerkschaftsdachverbands Travail.Suisse, hat zum Kampf gegen die Jugendarmut in der Schweiz aufgerufen. Zehn Prozent der Jugendlichen lebten in Armut. In einer Mitteilung vom Sonntag verwies Jeunesse.Suisse auf Zahlen der Eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ). Demnach sind 45 Prozent der Empfänger und Empfängerinnen von Sozialhilfe unter 25 Jahre alt. 70 Prozent jener jungen Erwachsenen hätten keine abgeschlossene Berufsbildung.

Ursachen für Jugendarmut gebe es viele, zum Beispiel Arbeitslosigkeit, vielköpfige Familien, Einelternfamilien oder Familien mit Migrationshintergrund. Angesichts der ungleichen Bildungschancen für arme Kinder und Jugendliche fordert Jeunesse.Suisse den Zugang zu einer qualitativ guten Ausbildung für alle. Die Akteure im Bildungswesen seien dazu aufgerufen, dies künftig sicherzustellen. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Samstirn 14.12.2014 19:49
    Highlight Vielleicht liegt es nicht nur an den Jugendlichen, ich sehe hier einen von vielen möglichen Ansätzen der im Kommentar von Philip erwähnt wird. Aus meiner Sicht ist es jedoch auch von großer Bedeutung das heutige System kritisch zu reflektieren... Was führt zur Jugendarmut, welche Möglichkeiten und welche Optionen verwehrt die momentane gesellschaftliche Praxis.
    Hier bietet beispielsweise die Stipendinitiative oder weitere Arbeitsintegrierende Massnahmen Möglichkeiten. Die Frage wie wir die Möglichkeiten dieser Jugendlichen verbessern können.
    0 0 Melden
  • Philipp 14.12.2014 18:14
    Highlight Die Mehrheit dieser Jugendlichen von Familien mit oder ohne Migrationshintergrund sollten noch weiter in die Schule gehen müssen oder halt eine einfache Arbeit ausüben, die keine Lehre verlangt. Aber man darf diese Jugendlichen auf keinen Fall dem Nichtstun überlassen – sonst werden sie zu Permanent-Arbeitslosen bis zum 65. Altersjahr und haben eine sehr schmale Rente, die sie in die Sozialhilfe treibt. Also: Die Jungen unter Druck setzen: Schule oder Job.
    2 1 Melden

Angst vor Hassprediger: SVP-Politiker will Imame als Armeeseelsorger verbieten

Immer mehr Muslime dienen in der Schweizer Armee. Ein muslimischer Armeeseelsorger würde sich also anbieten. Doch Nationalrat Jean-Luc Addor will dies verhindern.

«Ich hätte nichts gegen einen Militär-Imam einzuwenden.» Kaum hatte Armeechef Philippe Rebord den Satz gesagt, ging im rechten Flügel im Parlament die Angst um. Mit gleich zwei Vorstössen wurde der Bundesrat um eine Stellungnahme gebeten. Doch diese fiel nicht wie gewünscht aus.

Die Schweizer Regierung zeigt sich offen für muslimische Armeeseelsorger. Im Gesetz sei nicht umsonst festgehalten, dass die Angehörigen ungeachtet ihres Glaubens Recht auf seelsorgerische Betreuung hätten. 

Wobei …

Artikel lesen