Sport

Hakan Sükür: Einst ein begnadeter Fussballer, jetzt in einer Terrorgruppe? Bild: TOLGA BOZOGLU/EPA/KEYSTONE

Haftbefehl gegen türkischen Superstar: Hakan Sükür Mitglied einer Terror-Gruppe?

12.08.16, 10:25 12.08.16, 12:10

Gegen den früheren türkischen Fussballstar Hakan Sükür ist im Zusammenhang mit dem vor wenigen Wochen gescheiterten Putschversuch ein Haftbefehl ausgestellt worden.

Das bestätigte die türkische Staatsanwaltschaft gegenüber der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu. Dem mittlerweile in Amerika lebenden Sükür wird vorgeworfen, Mitglied einer terroristischen Gruppe zu sein. Gegen seinen Vater Selmet liegt ebenfalls ein Haftbefehl vor.

Für die Türkei stand Hakan Sükür (Captain) auch gegen die Schweiz im legendären Barrage-Spiel 2005 auf dem Platz. Bild: KEYSTONE

Der frühere Goalgetter wurde 2011 für die AKP, die Partei von Präsident Recep Tayyip Erdogan, ins Parlament gewählt. Zwei Jahre später aber überwarf sich der 44-Jährige mit dem Staatschef und schloss sich dem Prediger Fethullah Gülen an, der von der türkischen Regierung für den geplanten Umsturz verantwortlich gemacht wird.

Sükür ist die wohl schillerndste Persönlichkeit in der Geschichte des türkischen Fussballs. Der ehemalige Stürmer erzielte in 112 Länderspielen 51 Tore und trug massgeblich zum Erreichen des dritten WM-Platzes der Türkei im Jahr 2002 bei. Auf Clubebene spielte Sükür unter anderen für Galatasaray, Inter Mailand, FC Parma und die Blackburn Rovers. (sda/dap)

Militärputsch in der Türkei

Die Schweiz und Erdogan

Diese sieben Graffiti-Crews und Künstler färben unsere Städte ein

Erdogan-Angriff prallt ab: «Genf wird sich von gar keinem Land beeinflussen lassen. Das Foto bleibt»

«Erdogan, wenn du so viel Angst vor Spott hast, benimm dich nicht so, dass jeder sehen will, wie du auf die Eier kriegst.»

Türkische Spione an der Uni Zürich? Was tun, wenn man ungefragt fotografiert wird

Nach Grauen Wölfen nun HDP-Politikerin im Baselbiet – der Türken-Streit weitet sich aus

Burkhalter trifft türkischen Aussenminister in Bern und pocht auf Meinungsfreiheit

FDP-Ständerat reicht Anzeige wegen Türkei-Spionage ein

Jetzt wütet Erdogan auch in der Schweiz: Türkei will Erdogan-kritisches Foto aus Genfer Ausstellung entfernen lassen

Jetzt doch noch: Türkischer Aussenminister kommt für Auftritt in die Schweiz 

Türkische Spione in der Schweiz: Bundesanwaltschaft ermittelt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Kieran Murphy 12.08.2016 10:50
    Highlight Was für ein plumper Clickbait Titel. Seit wann wird die Gülen-Bewegung ausserhalb der AKP als Terror-Gruppe eingestuft?
    42 4 Melden

Wie sahen die denn aus? Die ersten Websites unserer Fussball- und Eishockeyklubs

Als das Internet Ende der 90er-Jahre langsam aber sicher die Welt erobert, sind dort auch Schweizer Sportklubs früh vertreten. Ein nostalgischer Blick zurück, wie das damals aussah und was angeboten wurde.

1996 waren die Zürcher schon im Internet vertreten. So sah das damals aus:

1997 war der FCB noch nicht der Serienmeister von heute und Pyro war nicht verpönt. So sah die Einstiegsseite aus:

FCB-Präsident René C. Jäggi erkannte die Wichtigkeit des Internets und der Kommunikation mit den Fans schon früh:

Der FCZ ist im Dezember 1996 im Hoch: Er hat sich für die Finalrunde qualifiziert. Wir feiern mit den Zürchern und rufen ebenfalls «Hura!»

1996 werben unter anderem die Swissair und Radio Z auf der …

Artikel lesen