DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05178638 (FILE) A file picture dated 17 September 2006 of Galatasaray's Hakan Sukur (L) fighting for ball against Besiktas' Burak Yilmaz (R) during their Super League soccer match at Ali Sami Yen Stadium in Istanbul, Turkey. According to reports from 24 February 2016, Turkish prosecutors charge Sukur with insulting the Turkish President Erdogan. Allegedly, Sukur posted insulting tweets. Sukur rejects to have intended to insult the president.  EPA/TOLGA BOZOGLU

Hakan Sükür: Einst ein begnadeter Fussballer, jetzt in einer Terrorgruppe? Bild: TOLGA BOZOGLU/EPA/KEYSTONE

Haftbefehl gegen türkischen Superstar: Hakan Sükür Mitglied einer Terror-Gruppe?



Gegen den früheren türkischen Fussballstar Hakan Sükür ist im Zusammenhang mit dem vor wenigen Wochen gescheiterten Putschversuch ein Haftbefehl ausgestellt worden.

Das bestätigte die türkische Staatsanwaltschaft gegenüber der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu. Dem mittlerweile in Amerika lebenden Sükür wird vorgeworfen, Mitglied einer terroristischen Gruppe zu sein. Gegen seinen Vater Selmet liegt ebenfalls ein Haftbefehl vor.

Schweiz - Tuerkei 2005: Swiss Attack With Alex Frei, 2nd from left, Raphael Wicky, right, and Tuerkey Players Demirel Volkan, Hakan Sukur, up, and Seyhan Tolga, down, during the FIFA 2006 qualifying play-off second leg soccer match between Turkey and Switzerland at Sukru Saracoglu Stadium in Istanbul, Turkey, Wednesday, November 16, 2005. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Für die Türkei stand Hakan Sükür (Captain) auch gegen die Schweiz im legendären Barrage-Spiel 2005 auf dem Platz. Bild: KEYSTONE

Der frühere Goalgetter wurde 2011 für die AKP, die Partei von Präsident Recep Tayyip Erdogan, ins Parlament gewählt. Zwei Jahre später aber überwarf sich der 44-Jährige mit dem Staatschef und schloss sich dem Prediger Fethullah Gülen an, der von der türkischen Regierung für den geplanten Umsturz verantwortlich gemacht wird.

Sükür ist die wohl schillerndste Persönlichkeit in der Geschichte des türkischen Fussballs. Der ehemalige Stürmer erzielte in 112 Länderspielen 51 Tore und trug massgeblich zum Erreichen des dritten WM-Platzes der Türkei im Jahr 2002 bei. Auf Clubebene spielte Sükür unter anderen für Galatasaray, Inter Mailand, FC Parma und die Blackburn Rovers. (sda/dap)

Militärputsch in der Türkei

Die Schweiz und Erdogan

Diese sieben Graffiti-Crews und Künstler färben unsere Städte ein

Link zum Artikel

Jetzt doch noch: Türkischer Aussenminister kommt für Auftritt in die Schweiz 

Link zum Artikel

«Erdogan, wenn du so viel Angst vor Spott hast, benimm dich nicht so, dass jeder sehen will, wie du auf die Eier kriegst.»

Link zum Artikel

Türkische Spione in der Schweiz: Bundesanwaltschaft ermittelt

Link zum Artikel

Burkhalter trifft türkischen Aussenminister in Bern und pocht auf Meinungsfreiheit

Link zum Artikel

Türkische Spione an der Uni Zürich? Was tun, wenn man ungefragt fotografiert wird

Link zum Artikel

FDP-Ständerat reicht Anzeige wegen Türkei-Spionage ein

Link zum Artikel

Erdogan-Angriff prallt ab: «Genf wird sich von gar keinem Land beeinflussen lassen. Das Foto bleibt»

Link zum Artikel

Nach Grauen Wölfen nun HDP-Politikerin im Baselbiet – der Türken-Streit weitet sich aus

Link zum Artikel

Jetzt wütet Erdogan auch in der Schweiz: Türkei will Erdogan-kritisches Foto aus Genfer Ausstellung entfernen lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel