Sport

Sevilla-Coach verhält sich wie ein Kind – dann hat der Schiri genug gesehen

14.09.17, 07:29 14.09.17, 07:41

Berizzos erster Streich. Video: streamable

Eduardo Berizzo ist ehemaliger argentinischer Nationalspieler und mittlerweile Trainer beim FC Sevilla. Am gestrigen Champions-League-Spieltag schreibt er im Spiel gegen Liverpool eine der kurioseren Geschichten des Abends. Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit gibt es Einwurf für die Engländer. Berizzo hat den Ball gefangen, doch als der Liverpool-Spieler vor ihm steht, schmeisst er ihn weg. Der Schiedsrichter ermahnt den Trainer danach, solche Unsportlichkeiten zu lassen.

Der Sevilla-Coach kann es nicht lassen. Video: streamable

Doch wie ein Kind, dem man gesagt hat, etwas zu unterlassen, lässt sich der 47-Jährige nicht eines besseren belehren. Eine Viertelstunde später spielt sich die exakt gleiche Szene nochmals ab. Wieder gibt es Einwurf für Liverpool, wieder spediert Berizzo den Ball absichtlich weg. Schiedsrichter Danny Makkelie hat genug und schickt den Sevilla-Coach auf die Tribüne.

Nach dem Spiel geraten dann auch noch Berizzo und Jürgen Klopp aneinander. Klopp will von seinem Gegner wissen, weshalb der ihn angeschrien habe (im zweiten Video zu sehen). Angeblich macht der Sevilla-Trainer ihn für seinen Platzverweis verantwortlich. Man darf dann auf die Atmosphäre im Rückspiel in Sevilla gespannt sein. (abu)

Klopp ist nicht glücklich mit Berizzos Verhalten. Video: streamable

Die 37 höchsten Transfergewinne der Fussballgeschichte

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Einmal Gotthard retour – das sind unsere 12 Kandidaten für den Fussball-Tunnel des Jahres

Fussball kann so schön sein – unsere 12 Kandidaten für den Skill des Jahres

Das Navi falsch eingestellt – das sind unsere 12 Kandidaten für das Eigentor des Jahres

Nichts für schwache Nerven – das sind unsere 12 Kandidaten für das Horrorfoul des Jahres 2015

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Meinungsvielfalt 14.09.2017 07:40
    Highlight Sorry Watson, aber...
    Der Titel suggeriert, dass dieses unsportliche, dämliche und abschätzige Verhalten, das eines Kindes sei.
    Die Intention dieses Mannes hat nicht das geringste mit dem Verhalten eines Kindes zu tun. Die simplifizieren Kinder und ziehen Vergleiche die absolut keine Bezüge haben.
    25 119 Melden
    • Colin Hay 14.09.2017 08:16
      Highlight Wie würdest du denn diese Verhalten beschreiben?
      72 1 Melden
    • Domsh 14.09.2017 08:21
      Highlight Dieser Kommentar mit diesem Nickname, herrlich...
      78 1 Melden
    • Meinungsvielfalt 14.09.2017 08:52
      Highlight Domsh@ ? Ich akzeptiere jede Meinung,das heisst nicht, dass ich sie teilen muss.:).
      Dieses Verhalten ist, wenn im Kontext von Kindern" kindisch".
      Da sie von einem Erwachsenen kam, ist sie rein destruktiv.
      3 65 Melden
    • Mia_san_mia 14.09.2017 09:10
      Highlight Also ich fand es kindisch, also passt der Titel :-)
      60 1 Melden
    • Datsyuk 14.09.2017 09:16
      Highlight Schräger Kommentar. :)
      68 1 Melden
    600

«Einfamilienhäuser sollte man nicht sanieren, sondern abbrechen»

Wie können wir den Öko-Kollaps verhindern? Das soeben erschienene Buch «Die Andere Stadt» gibt Antworten auf diese existenzielle Frage der Menschheit. Herausgeber Hans Widmer erklärt, warum die ländliche Dorfidylle eine Illusion und weshalb Öko-Faschismus ein unsinniger Begriff ist.

Hurrikan, Bergsturz und Gletscherabbruch: Einen besseren Zeitpunkt zur Lancierung Ihres Buches hätten Sie nicht wählen können. Rundum bricht alles zusammen, das stimmt tatsächlich.

Wird das wie nach Fukushima Folgen haben? Ich befürchte nein. Selbst Leute, die viel Verständnis für Umweltfragen haben, sagen schliesslich: Ich brauche trotzdem ein Auto, denn ich wohne in Bäretswil. Das ist dann das Ende der Diskussion. Dabei ist längst bewiesen, dass Pendeln der grösste Unglücksfaktor in …

Artikel lesen