Wirtschaft

BASF will in der Region Basel 180 Stellen streichen

26.10.16, 10:23 26.10.16, 11:44

Bild: KEYSTONE

Der Chemiekonzern BASF plant in der Region Basel einen weiteren Stellenabbau: Bis Ende 2018 will das Unternehmen an den Standorten Basel-Rosental und Schweizerhalle rund 180 Arbeitsplätze vorab im Bereich Forschung und Entwicklung aufheben.

Von der Restrukturierung betroffen ist das Forschungszentrum Basel. Der überwiegende Teil von dessen Aktivitäten werde eingestellt oder an andere Standorte verlagert, teilte BASF am Mittwoch mit. Grund für diesen Schritt sei die Konsolidierung der weltweiten Forschungs- und Entwicklungsstandorte der Gruppe mit 112'500 Mitarbeitenden.

180 von 1600 Stellen in der Schweiz fallen weg

180 Arbeitsplätze des Forschungszentrums sollen aufgehoben werden. Weitere 100 Stellen sollen innerhalb der Schweiz in andere Einheiten des Konzerns integriert werden. In der Region Basel beschäftigt BASF laut einem Sprecher derzeit noch 790 Mitarbeitende. Schweizweit sind es 1600.

Für den geplanten Stellenabbau hat BASF das Konsultationsverfahren eingeleitet. Über die Zahl der zu erwartenden Entlassungen machte der Konzern zunächst keine Angaben.

Der Abbau solle auf Grundlage des bestehenden Sozialplans so sozial wie möglich gestaltet werden. Möglichst viele Betroffene sollen einen neuen Job innerhalb des Unternehmens erhalten, hält BASF fest.

Am Forschungszentrum Basel standen bisher namentlich Additive und Pigmente für Kunststoffe und Lacke, Inhaltsstoffe für Reinigungs- und Körperpflegemittel sowie neue Materialien für die Organische Elektronik und den 3D-Druck im Zentrum. Einzelne Aktivitäten, darunter ein Pilotbetrieb in Schweizerhalle, werden nach Angaben des Konzerns weitergeführt.

Die Region Basel bleibt gemäss der Mitteilung auch nach der Schliessung des Forschungszentrums Teil des Forschungs- und Entwicklungverbunds von BASF. Die Produktionsaktivitäten sind von der Restrukturierung nicht betroffen.

Arbeitnehmerseite besorgt

Auf Arbeitnehmerseite löst die bevorstehende Schliessung des Forschungszentrums grosse Besorgnis aus. Die Gewerkschaft Unia spricht in einem Communiqué von einem «schweren Schlag» für den Forschungs- und Industriestandort Schweiz. Um schweren Schaden für diesen abzuwenden, müsse die Politik sofort gegenüber BASF aktiv werden.

«Äusserst beunruhigend» ist es für die Angestellten Schweiz, dass in der Schweiz Restrukturierungsmassnahmen immer häufiger den eigentlichen Innovationskern der Unternehmen treffen. Der Verband verlangt von BASF, noch einmal für jede Stelle zu prüfen, ob sie wirklich abgebaut werden muss.

Die Gewerkschaft Syna sieht in der Verlagerung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten ins Ausland einen «sehr bedenklichen und gefährlichen Trend». Unia und Syna machen dafür nicht zuletzt die Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Nationalbank im Januar 2015 verantwortlich. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • teha drey 27.10.2016 17:23
    Highlight Na los, rot-grün! An die Arbeit!
    1 1 Melden
    600

800'000 neue Leser von Luzern bis Wil: Blochers BaZ kauft Lokalzeitungs-Imperium auf

Mit 800'000 Lesern in den Kantonen Aargau, Bern, Solothurn und Zürich ist der Zehnder Verlag der König unter den Lokalverlagen. Nun hat die BaZ Holding AG das Zeitungsimperium aufgekauft, wie diese in einer Medienmitteilung bekannt gibt. Die BaZ installiert Rolf Bollmann als neuen CEO.

Die BaZ Holding AG steht unter der Kontrolle von Alt Bundesrat Christoph Blocher, der die «Basler Zeitung» auf stramm konservativen Kurs brachte und so zum Beispiel Markus Somm als Chefredaktor einsetzte. Heute …

Artikel lesen