Wirtschaft

Millionenauftrag für die Ruag – Schweiz liefert USA Satelliten-Teile

29.11.16, 16:42 29.11.16, 17:39

Der bundeseigene Rüstungs- und Technologiekonzern Ruag wird die Strukturen für die Satellitenkonstellation des US-Unternehmens OneWeb liefern. Ein entsprechender Vertrag für die Lieferung dieses «Rückgrats» der Baugruppen für 900 Satelliten bis Ende 2019 ist unterzeichnet worden.

Ruag Space werde mit der Fertigung bereits Anfang 2017 beginnen, teilte die Ruag am Dienstag mit. Sprecher Jiri Paukert bezifferte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA das Auftragsvolumen auf einen zweistelligen Millionenbetrag.

Der Auftrag habe kein Riesenvolumen, sei aber sehr interessant für den Konzern, so der Unternehmenssprecher. Mit ihm werde eine neue Ära eingeläutet. Die Raumfahrtbranche erlebe derzeit einen radikalen Umbruch und Ruag könne durch den Auftrag im so genannten New-Space-Segment ein wettbewerbsfähiger Player sein.

Das Auftragsvolumen sei darum nicht grösser, weil es sich um kleine Satelliten handle. Die Strukturen würden ausserdem mit günstigen Komponenten in grosser Stückzahl hergestellt.

Das US-Unternehmen OneWeb plant in einem der ehrgeizigsten Projekte der Raumfahrtgeschichte, innerhalb weniger Jahre 900 Satelliten zu bauen. Profitieren sollen davon vor allem jene vier Millionen Menschen, die bisher keine schnellen Internetzugang haben.

Unter den Investoren des privat finanzierten Grossprojektes sind internationale Konzerne wie Virgin Galactic, Qualcomm, Intelsat oder Coca-Cola. Beteiligt am Satellitenprojekt ist auch der grösste europäische Satellitenbauer Airbus.

Die geheime Einkaufsliste des Militärs

(sda)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kane_17 29.11.2016 20:22
    Highlight Ich nehme an, im Artikel sind jene 4 MILLIARDEN Menschen gemeint, welche ohne schnellen Internetzugang leben?
    0 0 Melden
    600

Trump im wilden Aktionismus: Sein eigentliches Problem sind aber die Jobs

Donald Trumps erste Woche im Weissen Haus war von wildem Aktionismus geprägt, zuletzt mit einem kurzfristig ausgesprochenen Einreisestopp für Muslime. Der Erfolg seiner Präsidentschaft aber hängt davon ab, ob er dem Mittelstand Arbeit verschaffen kann. Was leichter gesagt ist als getan.

Gewisse Leute sollen ernsthaft geglaubt haben, Donald Trump werde sich mässigen, sobald er sein Amt als US-Präsident angetreten hat. Nach nur einer Woche müsste die grosse Ernüchterung ausgebrochen sein. Kaum war er vereidigt, entfachte Trump einen bizarren Streit um die Zuschauerzahl bei seiner Amtseinführung. Er feuerte eine Salve an Dekreten ab, von denen die meisten nur symbolischen Charakter haben. Und beschloss kurzum eine Einreisesperre für Bürger aus sieben muslimischen Ländern.

Weder …

Artikel lesen