DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Millionenauftrag für die Ruag – Schweiz liefert USA Satelliten-Teile



Der bundeseigene Rüstungs- und Technologiekonzern Ruag wird die Strukturen für die Satellitenkonstellation des US-Unternehmens OneWeb liefern. Ein entsprechender Vertrag für die Lieferung dieses «Rückgrats» der Baugruppen für 900 Satelliten bis Ende 2019 ist unterzeichnet worden.

Ruag Space werde mit der Fertigung bereits Anfang 2017 beginnen, teilte die Ruag am Dienstag mit. Sprecher Jiri Paukert bezifferte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA das Auftragsvolumen auf einen zweistelligen Millionenbetrag.

Der Auftrag habe kein Riesenvolumen, sei aber sehr interessant für den Konzern, so der Unternehmenssprecher. Mit ihm werde eine neue Ära eingeläutet. Die Raumfahrtbranche erlebe derzeit einen radikalen Umbruch und Ruag könne durch den Auftrag im so genannten New-Space-Segment ein wettbewerbsfähiger Player sein.

Das Auftragsvolumen sei darum nicht grösser, weil es sich um kleine Satelliten handle. Die Strukturen würden ausserdem mit günstigen Komponenten in grosser Stückzahl hergestellt.

Das US-Unternehmen OneWeb plant in einem der ehrgeizigsten Projekte der Raumfahrtgeschichte, innerhalb weniger Jahre 900 Satelliten zu bauen. Profitieren sollen davon vor allem jene vier Millionen Menschen, die bisher keine schnellen Internetzugang haben.

Unter den Investoren des privat finanzierten Grossprojektes sind internationale Konzerne wie Virgin Galactic, Qualcomm, Intelsat oder Coca-Cola. Beteiligt am Satellitenprojekt ist auch der grösste europäische Satellitenbauer Airbus.

Die geheime Einkaufsliste des Militärs

1 / 7
Die geheime Einkaufsliste des Militärs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

47 Passagiere nach Flug infiziert: So gross ist das Corona-Risiko im Flugzeug wirklich

Ein Rekord der indischen Airline Vistara sorgt für Stirnrunzeln. 47 Passagiere wurden nach einem Flug nach Hongkong positiv getestet. Studien zeigen, wie es zu früheren Ausbrüchen in Fliegern kommen kann. Der Swiss sind keine Ansteckungen bekannt.

Der Fall lässt Flugreisende rund um den Globus aufhorchen: Nach einem fünfstündigen Nachtflug von Neu-Delhi nach Hongkong wurden bei 47 Passagieren des Vistara-Fluges UK6935 Corona-Infektionen festgestellt. Nie zuvor haben sich gleichzeitig so viele Menschen über den Wolken mit Corona infiziert.

72 Stunden vor Reiseantritt (4. April 2021) waren sie noch negativ getestet worden. Möglicherweise hatte sich mindestens einer der Passagiere im Zeitraum zwischen negativem Test und Reiseantritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel