Wissen

Aus der Abteilung unnützes Wissen: So viel wiegen alle menschengemachte Dinge

30.11.16, 18:12 01.12.16, 12:33

Die Masse aller von Menschen gemachten Dinge auf der Welt wiegt rund 30 Billionen Tonnen. Das geht aus der Schätzung einer internationaler Gruppe von Geologen an der Universität Leicester hervor.

Diese Apothekerwaage macht nur einen kleinen Teil der 30 Billionen Tonnen aus. bild: wikicommons/Oguenther

Das entspricht einer Belastung von 50 Kilogramm pro Quadratmeter Erdoberfläche durch die sogenannte «Technosphäre», heisst es in einem Papier, das in der Zeitschrift «The Anthropocene Review» veröffentlicht wurde.

Zur «Technosphäre» zählen die Wissenschaftler alles was von Menschenhand gemacht ist, beispielsweise Gebäude und Strassen, aber auch Dinge des täglichen Lebens wie Smartphones und Computer und nicht zuletzt Müll. Die Anzahl verschiedener Gegenstände übersteige inzwischen die Zahl der Arten von Lebewesen und Pflanzen auf der Erde, heisst es in dem Papier.

«Die Technosphäre ist ein wesentliches neues Phänomen dieses Planeten – und eines, das sich ausserordentlich schnell entwickelt», sagt Mark Williams von der Universität Leicester. Aufgehalten werden könne ihr Wachstum aber möglicherweise von der vergleichsweise schwach ausgeprägten Fähigkeit des Recyclens.

Unnützes Wissen: Wirtschaft

Das könnte dich auch interessieren:

(sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9 Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Karl Müller 30.11.2016 21:57
    Highlight Das ist eben ein weiterer Beweis, wie die Menschheit sich selber kaputtmacht! Wenn die Menschen nicht all diese Dinge gemacht hätten, wäre die Erde 30 Billionen Tonnen leichter. Somit würde sie sich schneller drehen, und weil ein Tag dann weniger Stunden hätte, würden wir alle viel älter werden! Die westliche Konsumgesellschaft richtet uns viel zu früh zugrunde!
    5 3 Melden
    • lilie 30.11.2016 22:03
      Highlight @Karl: ... uuuund wir müssten weniger arbeiten, wodurch wir noch viel, viel älter würden! 😊
      4 0 Melden
    • Reli 30.11.2016 22:28
      Highlight Tut mir leid, aber so stimmt das nicht: wir haben den Krempel ja nicht vom Mond geholt. Also wäre die Erde genau gleich schwer wie ohne Krempel. Aber weniger Arbeiten würden wir sicher, weil wir den Krempel weder erschaffen noch entsorgen müssten!
      5 5 Melden
    • lilie 01.12.2016 07:17
      Highlight @Reli: Ech, du hast natürlich recht. 😡

      Nur müssten wir vermutlich noch viel mehr arbeiten, weil wir nichts hätten, was unser Leben erleichtert: nicht einmal Kleider, Hütten oder Werkzeuge. Wir würden noch auf den Bäumen leben!

      (Na gut, dort würden wir vielleicht die meiste Zeit pennen, wenn wir nicht gerade mit der Futtersuche beschäftigt wären 😊).
      3 0 Melden
    600
  • lilie 30.11.2016 18:20
    Highlight Wenn es 30 Billionen Tonnen Krempel auf der Erde gibt und 7.5 Milliarden Leute auf der Erde leben, ergibt das rein rechnerisch 400 Tonnen Krempel pro Person.

    #unnützesWissenkannich
    6 0 Melden
    • Pasch 30.11.2016 21:57
      Highlight Krempel zuuuu Verkaaauuufffeeeennn.... wer braucht meine anteile Krempeeellll!!
      3 0 Melden
    • lilie 30.11.2016 22:06
      Highlight @Pasch: Wir könnten ja Krempel tauschen: Du schenkst mir deinen Anteil von der Bahnhofsstrasse und kriegst dafür meinen Abschnitt vom Nordring.

      Wie beim Monopoly. 😅
      3 0 Melden
    • spiox123 01.12.2016 05:04
      Highlight Ich hätte noch das Limmattalerkreuz zu vergeben. Wer will?
      1 0 Melden
    • lilie 01.12.2016 07:00
      Highlight @spiox: Im Austausch gegen den Gubrist? 😋
      2 0 Melden
    600

Bier per Spitfire: So versorgten die Alliierten die Truppe mit kühlem Blonden

Spitfires waren der Schrecken der Nazi-Luftwaffe: Die Jagdflugzeuge mit dem sprechenden Namen hatten 1940 in der Luftschlacht um England – zusammen mit den Hawker Hurricanes – den deutschen Angriff abgewehrt und der Luftflotte des grossmäuligen Reichsmarschalls Göring ihre erste Niederlage zugefügt. 

Vier Jahre später, nach der alliierten Invasion in der Normandie, kämpften Spitfire-Geschwader über Nordfrankreich mit dem, was von den deutschen Luftstreitkräften noch übrig geblieben war. …

Artikel lesen