DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Bundesrat streitet an seiner ersten Sitzung nach den Ferien um die Gratistests

Nach sechs Wochen nimmt die Landesregierung am Mittwoch zum ersten Mal wieder eine Auslegeordnung vor. Zwar steigen die Infektionszahlen, Verschärfungen sind aber kein Thema. Allerdings spalten Gratistests und Zertifikatspflicht den Bundesrat.
11.08.2021, 06:25
Patrik Müller und Doris Kleck / ch media
Fordern ein Ende der Gratistests: Guy Parmelin (l.) und Ignazio Cassis.
Fordern ein Ende der Gratistests: Guy Parmelin (l.) und Ignazio Cassis.
Bild: keystone

Heute Mittwoch trifft sich der Bundesrat erstmals seit sechs Wochen wieder zu einer Sitzung. Das Hauptthema: Wie weiter in der Coronapolitik. «Wir werden eine Auslegeordnung machen: Wo stehen wir epidemiologisch, wo stehen die Nachbarländer? Welche Schritte sind richtig?», sagt FDP-Bundesrat Iganzio Cassis im Gespräch mit CH Media.

«Es herrscht etwas Vorsicht zurzeit», betont der frühere Tessiner Kantonsarzt mit Blick auf die schnelle Ausbreitung der Delta-Variante. Angesprochen auf die jüngste Infektionszahl vom Dienstag – mit 1910 neuen Coronafällen war sie die höchste seit Monaten – sagt Cassis: «Die Zahl der Neuinfektionen ist gar nicht so wichtig. Entscheidend sind die Hospitalisationen und die Belegung der Intensivstationen.» Hier lägen die Zahlen in der Schweiz zurzeit auf «sehr, sehr tiefem Niveau».

Cassis will weniger Freiheiten für Ungeimpfte

Die Ungewissheit bleibe aber gross, auch deshalb, weil die eine Hälfte der Bevölkerung «leider noch nicht geimpft ist», sagt Cassis. Dass die Impfquote tiefer ist als in fast allen anderen westeuropäischen Ländern, erklärt er mit dem politischen System: «Wir können den Menschen nicht befehlen, sich impfen zu lassen, sondern müssen sie überzeugen und an die Vernunft appellieren.» Das dauere länger, doch dieser Weg habe sich bewährt.

Nebst Überzeugungsarbeit und Aufklärung plädiert Cassis auch für sanfte Anreize. Wer sich impfen lasse, schütze sich selber, leiste aber auch einen Beitrag dafür, dass das Land als Ganzes wieder mehr Freiheit bekomme. Darum sei es richtig, dafür mit mehr Freiheiten belohnt zu werden. Wer sich nicht impfen lasse, «diesen Beitrag also nicht leistet, der kann auch nicht die volle Freiheit haben», sagt Cassis im Interview mit den Fernsehsendern dieses Verlags.

Er denkt dabei an eine mögliche Ausweitung der Zertifikatspflicht. Davor schreckt aber sein Kollege, Gesundheitsminister Alain Berset, zurück. Im Interview mit der «Sonntags-Zeitung» nannte er die Forderung nach einer Zertifikatspflicht für Restaurants und Fitnesscenter «bizarr».

Dem Vernehmen nach spielt bei dieser Haltung die Abstimmung zum Covid-19-Gesetz im November eine zentrale Rolle. Denn dort ist die rechtliche Basis für das Covid-Zertifikat, das aktuell bei Grossveranstaltungen und in Clubs zum Einsatz kommt, geregelt. Die Gegner des Gesetzes sollen keinen Auftrieb erhalten.

Selbsttests in den Apotheken sollen nicht mehr gratis sein

Uneinigkeit im Bundesrat herrscht auch in einem anderen Punkt: Cassis stellt die Gratis-Coronatests in Frage. «Sobald jeder Bürger die Möglichkeit hatte, sich impfen zu lassen, und dies nicht tut – weil er nicht will –, dann liegt es nicht mehr an der Allgemeinheit, seine Tests zu finanzieren.» Denn dann habe man eine freie Wahl getroffen und könne die Kosten für einen Test, etwa wenn man an ein Konzert gehe, nicht mehr dem Staat belasten.

Werden die Selbsttests bald kostenpflichtig?
Werden die Selbsttests bald kostenpflichtig?
Bild: keystone

Bundespräsident Parmelin äusserte sich ähnlich. Anders positioniert sich Berset. Er sagte: «Der Zugang zu den Tests muss so einfach wie möglich sein», deshalb würden auch die Kosten übernommen. Daran will Berset aktuell nichts ändern, schon gar nicht jetzt, wenn viele aus den Ferien zurückkehren.

Wer Cassis Mutter vom Impfen überzeugte

Berset ist aber bereit, einen Schritt auf seine Kollegen zuzumachen. Gemäss gut informierten Quellen beantragt Berset, dass Selbsttests in der Apotheke nicht mehr gratis abgegeben werden sollen. Bis anhin konnten ungeimpfte Personen fünf Tests pro Monat kostenlos beziehen.

Mit diesem Schritt soll ein Anreiz zum Impfen gesetzt werden. Cassis schlägt dafür noch eine andere Massnahme vor: Die Menschen, insbesondere die vulnerablen, aktiv zu kontaktieren. Spanien und Grossbritannien konnten mit dieser Massnahme ihre Impfquote deutlich steigern.

Aussenminister Cassis blickt aber gar nicht primär ins Ausland, sondern in seine Heimat Tessin: «Wir haben das erfolgreich so gemacht.» Seine eigene Mutter, die 87-jährig ist, habe einen Brief des Kantonsarztes bekommen. «Das hat sie total überzeugt», sie habe sich impfen lassen, erzählt Cassis. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Herr Impfexperte, was wird uns da eigentlich gespritzt?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angst vor Stäbli und Spritze: Warum man auch ohne Zertifikat ins Restaurant kommt

Autistinnen, Personen mit Trisomie 21 und andere Sonderfälle werden bei der Zertifikatspflicht wegen einer Ausnahmeregel nicht mehr diskriminiert.

Die Welt ist nicht schwarz-weiss. So gibt es Leute, die vielleicht die Gefahr der Coronavirus-Pandemie anerkennen, aber trotz grösstem Wille sich nicht impfen oder testen lassen können. Sie sind keine «Covid-Leugner» oder «Massnahmen-Kritikerinnen», sondern sind mit bestimmten Veranlagungen auf die Welt gekommen, die sie besonders machen. Die Rede ist von Menschen mit Trisomie 21 oder Autismus, die den Alltag anders erleben und andere Gefühle zeigen.

Für autistisch veranlagte Personen kann es …

Artikel lesen
Link zum Artikel