DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Israel erhalten ältere Menschen eine Booster-Impfung. Aber wie ernst ist die Lage wirklich?
In Israel erhalten ältere Menschen eine Booster-Impfung. Aber wie ernst ist die Lage wirklich?
Bild: keystone
Analyse

Hier steigen die Corona-Zahlen, dort sinken sie: Was davon zu halten ist

Lockdowns in Australien, Booster-Impfungen in Israel: Beschert uns die Delta-Variante eine neue, schwere Corona-Welle? Die Lage ist verwirrend und teilweise widersprüchlich. Nur eines scheint klar: Die Impfung wirkt.
10.08.2021, 16:5711.08.2021, 08:19

Alain Berset traut dem Frieden nicht. «Die Situation in diesen Tagen ist unübersichtlich», sagte der Gesundheitsminister im Interview mit der «Sonntagszeitung». Die Delta-Variante und die Heimkehrer aus den Ferien würden das Risiko von Ansteckungen in der Schweiz erhöhen. Es wäre dumm, «die letzten milden Einschränkungen leichtfertig aufzuheben».

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Damit gab Berset für die erste Bundesratssitzung nach der Sommerpause am Mittwoch die Richtung vor: Weitere Lockerungen sind nicht zu erwarten. Dabei dürfte die Situation vor einem Jahr eine Rolle spielen. Damals liess der Bundesrat trotz steigender Fallzahlen Grossveranstaltungen zu. Prompt schlitterte die Schweiz in eine massive zweite Welle.

Die Bewegung «Mass-voll» protestierte währen der 1.August-Rede von Alain Berset in Gruyères.
Die Bewegung «Mass-voll» protestierte währen der 1.August-Rede von Alain Berset in Gruyères.
Bild: keystone

Nun hat man erneut das Gefühl, dass sich eine gewisse Sorglosigkeit breit macht. Ein Indikator ist die stark nachlassende Impfbereitschaft. Sie beschert der Schweiz die tiefste Impfquote im westlichen Europa. Das widerspricht unserer «Siebesiech»-Mentalität, dem verbreiteten Gefühl, wir würden ohnehin alles besser machen als die anderen.

Impfdurchbrüche in Israel

Sie könnte uns teuer zu stehen kommen. Wie aber ist die generelle Corona-Lage? Ist Delta wirklich schlimm oder wird krass übertrieben? Wenn man sich weder den Schwurblern und Leugnern noch den Alarmisten zugehörig fühlt, muss man erkennen: Die Zeiten sind vorbei, in denen es einen einheitlichen und klaren Trend gab. Heute herrscht Verwirrung.

Beispiel Israel: Der «Impfweltmeister» ist wegen Delta mit einer vierten Corona-Welle konfrontiert. Fallzahlen und Hospitalisierungen steigen an. Beunruhigend sind vor allem die Impfdurchbrüche. Auch vollständig geimpfte Personen landen im Spital. Die Regierung hat deshalb für Menschen über 60 eine dritte Dosis angeordnet, also eine Booster-Impfung.

Für Alarmisten ist klar, dass dies auch uns bevorsteht. Bloss: Wie erklären sie sich die Lage in Grossbritannien? Auch das Königreich hat früh und schnell geimpft. Am 19. Juli wurde zudem in England der «Freedom Day» zelebriert, das Ende praktisch aller Massnahmen. Die Zahl der Neuinfektionen aber hat nicht etwa zu-, sondern deutlich abgenommen.

Dieser Trend wurde in den letzten Tagen gestoppt. Die befürchtete Katastrophe nach dem «Freedom Day» aber ist ausgeblieben, auch bei den Hospitalisierungen und Todesfällen. Ein ähnliches Bild zeigt sich in den Niederlanden, wo die Fallzahlen ab Mitte Juli wegen Partys und Festivals explosionsartig anstiegen und ebenso schnell wieder sanken.

Trump-Fan stirbt an Covid-19

Ein Blick über Europa hinaus sorgt ebenso wenig für klare Verhältnisse. So ist auch in den USA die nächste Welle ausgebrochen. Allerdings trifft sie vor allem Bundesstaaten im Süden, in denen viele Trump-Wähler und Impfgegner leben, etwa Louisiana und Florida. Dort werden vor allem jüngere und ungeimpfte Menschen auf den Intensivstationen eingeliefert.

Für Schlagzeilen sorgte am Wochenende der Fall des Radio- und Fernsehmoderators Dick Farrell. Der glühende Trump-Anhänger wetterte unter anderem auf dem rechtsradikalen TV-Kanal Newsmax gegen die Corona-Impfungen. Dann starb der 65-Jährige selbst an Covid-19. Vor seinem Tod forderte er seine Freunde auf, sich impfen zu lassen.

Die Impfung wirkt

Für Stress sorgt Delta auch in jenen Ländern Asiens und Ozeaniens, die auf eine No-Covid-Strategie gesetzt haben. Die australische Metropole Sydney steckt seit Wochen im Lockdown und meldet trotzdem neue Rekordzahlen bei den Infektionen. China wiederum bangt um seinen Ruf, die Pandemie besser gemeistert zu haben als der «unfähige» Westen.

In einem Vorort von Sydney kontrollieren Soldaten die Einhaltung des Lockdowns.
In einem Vorort von Sydney kontrollieren Soldaten die Einhaltung des Lockdowns.
Bild: keystone

Wie also soll man mit diesen widersprüchlichen Signalen umgehen? Ein paar Vermutungen drängen sich auf.

  • Delta ist ansteckender als frühere Varianten von Sars-Cov-2, aber nicht unbedingt gefährlicher. Ungeimpfte können schwer erkranken und sterben, siehe das Beispiel Dick Farrell. Aber selbst in Ländern mit tiefer Impfquote gerät die Lage (noch) nicht ausser Kontrolle.
  • Die Impfung wirkt. Sie wirkt sogar hervorragend und bietet einen hohen Schutz vor schweren Krankheitsverläufen. Das gilt auch für das vermeintliche «Sorgenkind» Israel: «Nur 30 Prozent der Israeli sind nicht geimpft – und trotzdem sind sie für die allermeisten schweren Covid-Verläufe im Land verantwortlich», schreibt meine Kollegin Lea Senn.

Erst der Herbst schafft Klarheit

Es ist möglich, dass der Impfschutz bei Risikopersonen (ältere und jene mit geschwächtem Immunsystem) relativ rasch abnimmt. Für sie könnte eine Booster-Impfung empfehlenswert sein, aber kaum für die breite Bevölkerung. Sie wäre sogar ausgesprochen fragwürdig, so lange weite Teile der Weltbevölkerung noch gar kein Impfangebot erhalten haben.

Unter dem Strich lässt sich festhalten: Die aktuelle Corona-Konfusion ist kein Grund zur Panik. Aber auch kein Grund zur Sorglosigkeit. Denn erst im Herbst werden wir wirklich wissen, woran wir sind. Bis dann sollten wir vorsichtig bleiben und gleichzeitig den Schutz der ungeimpften Kinder priorisieren, etwa mit CO2-Messgeräten in allen Klassenzimmern.

Und vor allem gilt es, das Impftempo anzukurbeln. In einem ersten Schritt sollte dies durch Motivation geschehen, zum Beispiel mit persönlichen Gesprächen. Auch Benefits sind eine Option. Falls dies nicht reicht, kann man weitere Massnahmen erwägen, etwa ein Ende oder eine Limitierung der Gratistests und eine Ausweitung der Zertifikatspflicht.

Die Impfung ist besser als die Krankheit, man kann es nicht genug betonen. Man muss dazu nicht einmal das Long-Covid-Schreckgespenst beschwören. Je höher die Quote, umso eher werden wir uns «von einer pandemischen in eine endemische Lage bewegen», wie der Epidemiologe Andrew Hayward vom University College London dem «Guardian» sagte.

Konkret bedeutet dies, dass es «nur» noch zu örtlich begrenzten Ausbrüchen von Sars-Cov-2 kommen wird. Es wäre die Fortsetzung des Trends, der in den letzten Wochen zu beobachten war. Denn eines müsste inzwischen auch klar sein: Dieses Virus wird nicht verschwinden. Je eher wir das einsehen, umso besser werden wir damit leben können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tanja Stadler zerpflückt beliebtes Skeptiker-Argument

Tanja Stadler betonte am Dienstag wiederholt die hohe Wirksamkeit der Impfungen gegen das Coronavirus. Der Schutz vor Hospitalisierungen sei in allen Altersgruppen «extrem hoch», sagte die neue Taskforce-Präsidentin.

Dennoch kursieren immer wieder Meldungen, wonach der Impfschutz stark abgenommen haben soll. So wurde unter Impfskeptikern etwa die Meldung herumgereicht, wonach in Israel 59 Prozent der Covid-Patienten geimpft seien.

Dies ist jedoch kein Grund, um an der Wirksamkeit der Impfung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel