Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Präsident Donald Trump will den Druck auf China aufrechterhalten und sagte am Freitag (Ortszeit) in Washington, dass die neuesten Strafzölle auf chinesische Waren ohne Wenn und Aber umgesetzt würden.

Von Dezember an gelten dann auf fast alle Warenimporte aus China – 2018 waren das rund 540 Milliarden US-Dollar – Strafzölle. Bild: AP

Schuhe, Windeln, Fernseher – USA setzen neue Strafzölle in Kraft



Der von US-Präsident Donald Trump angezettelte Handelskrieg mit China geht in die nächste Runde: Konsumenten in den USA müssen sich daher bei Importwaren auf Preiserhöhungen einstellen.

Die US-Behörden erheben von diesem Sonntag an Strafzölle von 15 Prozent auf chinesische Importe im Wert von mehr als 100 Milliarden US-Dollar. Erstmals seit Beginn des Handelskonfliktes vor gut einem Jahr sind auch Konsumgüter von den Importgebühren betroffen, darunter etwa Fernseher, Bücher, Windeln, Turnschuhe und viele anderen Waren.

Am 15. Dezember sollen dann Strafzölle von ebenfalls 15 Prozent auf Konsumgüter aus China im Wert von rund 160 Milliarden US-Dollar in Kraft treten. Dann werden auch Produkte wie Smartphones, Laptops und Kleidung erfasst werden.

Alle im August angekündigten Strafzölle sollten ursprünglich von Sonntag an gelten, Trump liess die zweite Tranche jedoch verschieben, um das wichtige Weihnachtsgeschäft nicht zu belasten. Von Dezember an gelten dann auf fast alle Warenimporte aus China – 2018 waren das rund 540 Milliarden US-Dollar – Strafzölle.

Teurere Schuhe

Nach Ansicht von Unternehmen und Industrieverbände werden die von den Strafzöllen verursachten Kosten zu höheren Preisen für Konsumentinnen und Konsumenten führen. Ein Verband der US-Schuhindustrie etwa warnte diese Woche, dass der Preis für ein Paar Laufschuhe aus China deswegen von 150 auf 190 US-Dollar steigen könnte. Dem Verband FDRA zufolge stammen 70 Prozent der in den USA verkauften Schuhe aus China.

Bislang hatte Trump nur Strafzölle auf chinesische Waren wie Industriegüter und Maschinen im Wert von rund 250 Milliarden US-Dollar verhängt. Diese führten zu Mehrkosten bei Unternehmen, aber nicht direkt bei Konsumenten. Diese bestehenden Strafzölle sollen von Oktober an nochmals um fünf Prozentpunkte auf 30 Prozent steigen.

Der eskalierende Handelskonflikt mit China hat inzwischen auch zu einer Verlangsamung des Wachstums in den USA geführt. Trump will Peking mit den Strafzöllen zum Abschluss eines umfassenden Handelsabkommens bewegen. Die Verhandlungen dazu sollen im September weitergehen. China hat auch Strafzölle auf US-Importe verhängt. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Trumps Tweets sind nun auch auf Unterhosen verewigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grötzu 31.08.2019 22:35
    Highlight Highlight Lese die Kommentare und stelle fest, das wir uns alle einig sind.
  • MarkVoss 31.08.2019 21:50
    Highlight Highlight Trump is the best!
    Benutzer Bildabspielen
  • Maya Eldorado 31.08.2019 17:14
    Highlight Highlight Das nennt man Wirtschaftskrieg.
  • zombie woof 31.08.2019 14:57
    Highlight Highlight Und die verblendeten Trump Wähler werdens immer noch nicht schnallen, wie sie von Trump in die Sch.... geritten werden
  • Matrixx 31.08.2019 14:37
    Highlight Highlight Wählt Trump noch für eine zweite Amtsperiode und Amerika wird ruiniert werden.
    • Basti Spiesser 31.08.2019 15:49
      Highlight Highlight Echt erst in der zweiten Amtszeit? Ich dachte immer das passiert in der ersten bereits...
    • Matrixx 31.08.2019 16:25
      Highlight Highlight @Basti
      Die erste ist bald rum. Er hat zu wenig Zeit um die USA komplett zu ruinieren.
    • Basti Spiesser 01.09.2019 03:27
      Highlight Highlight Echt? Zu wenig Zeit? Hoffentlich hat er in der zweiten Amtszeit genug, nicht dass es schon wieder nicht klappt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Butschina 31.08.2019 13:59
    Highlight Highlight Immerhin wird so die Chance grösser, dass viele realisieren was Trumps Politik wirklich verursacht. Ich habe nichts dagegen, wenn er sich selbst ins Aus schiesst.

Analyse

Droht den USA das gleiche Schicksal wie der Sowjetunion?

Namhafte amerikanische Wissenschaftler befürchten, dass die Tage der Supermacht gezählt sind.

Harold James ist einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Gegenwart. Er ist ein Gelehrter alter Schule: Gentleman, tendenziell konservativ und Professor an der traditionellen Universität Princeton. Leute wie James bilden das Rückgrat der angelsächsischen Elite der Nachkriegszeit. Daher lässt es aufhorchen, wenn James den aktuellen Zustand der USA in einem Essay für Project Syndicate wie folgt beschreibt:

James geht jedoch über die aktuellen Ereignisse hinaus. Er vergleicht die Wall …

Artikel lesen
Link zum Artikel