DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Mittwochabend, 22. April 2020, sind zwei Produktionslinien für FFP2-Masken mit zwei Swiss-Flügen aus Shanghai am Flughafen Zürich eingetroffen. Die Produktionsmaschinen werden in den kommenden Tagen bei der Flawa Consumer GmbH in Flawil installiert und in Betrieb genommen. In Vollbetrieb werden sie bis zu 100'000 Masken pro Tag produzieren. Die beiden Maschinen werden vom Bund und dem Kanton Zürich gemeinsam finanziert.

Am Mittwochabend sind zwei Maschinen für die Produktion von FFP2-Masken in der Schweiz eingetroffen (FFP steht für «filtering face piece»). In den letzten Tagen sind die beiden Produktionsmaschinen im Herstellerwerk in China getestet und anschliessend per Lastwagen über 1400 Kilometer an den Flughafen Shanghai transportiert worden. Die Fluggesellschaft Swiss hat die Maschinen als Luftfracht aus China nach Zürich geflogen. Nach Abwicklung der Zoll-Formalitäten wird die Fracht nach Flawil transportiert.

Zwei Maskenproduktionsmaschinen wurden Ende April in die Schweiz geliefert. Bild: VBS/GDZH

Bund und Zürich wollten im April Masken produzieren, nun wird's aber Juni

Ende März wurden mit Steuergeldern zwei Schutzmasken-Produktionsmaschinen bestellt. Sie werden jedoch wohl erst im Juni einsatzbereit sein.



Es war ein teurer Einkauf, der Ende März Hoffnung machte: Der Kanton Zürich und der Bund gaben damals bekannt, dass man gemeinsam zwei vollautomatische Geräte bestellt habe, die zusammen täglich bis gegen 70'000 FFP2-Schutzmasken produzieren können. Kostenpunkt: je rund 800'000 Franken. Zuvor versuchte sich der Bund in der Beschaffung von Gesichtsmasken-Grosseinkäufen.

Die Meldung kam in einer Zeit, in der sich die Schweiz – rückblickend – auf dem Höhepunkt der Coronavirus-Ausbreitung befand und jeden Tag über tausend Neuinfektionen gemeldet wurden. Diskutiert wurde schweizweit, wie gut Gesichtsmasken vor einer Ansteckung schützen. Da wirkte die Meldung über einen Maskenmaschinen-Grosseinkauf wie eine behördliche Bestätigung, dass ein gewisser Schutz doch da sei. Die bestellten Maschinen hätten in der «zweiten Aprilhälfte» einsatzbereit sein sollen, hiess es aus Zürich.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Maschinen landeten erst Ende April

Geliefert wurden dann jedoch nicht Masken, sondern die eigentlichen Maschinen. Zuerst 1400 Kilometer lang per Lastwagen zum Flughafen in Schanghai, dann mit einem Swiss-Flieger nach Kloten ZH. Die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli stellte am 22. April wenige Minuten nach der Landung Bilder der Fracht auf Instagram. «Wir werden damit rund um die Uhr täglich zwischen 80'000 und 100'000 FFP2-Masken herstellen können», schrieb sie erfreut.

Der neue, angestrebte Produktionstermin schien nahe: Die Ostschweizer Firma Flawa, bei der die Maschinen zum Einsatz kommen sollten, rechne damit, «Mitte Mai die Produktion hochfahren» zu können. Im «St.Galler Tagblatt» wurde dies mit Prüfungen, Zertifizierungen und Anpassungen an die europäische Gesichtsform.

Produktionsbeginn erst im Juni

Nun erfuhr watson, dass es eine weitere Verspätung geben wird. Flawa-Sprecher Alfredo Schilirò deute entsprechendes an: «Es sind noch diverse Anpassungen nötig.» Dies sei eine komplexe Angelegenheit, Details konnte er jedoch nicht nennen. Man gehe davon aus, dass man in zehn Tagen bis zwei Wochen die Produktion starten könne.

Konkreter – und später – wird man beim Eidgenössischen Verteidigungsdepartement (VBS): «Gemäss aktuellem Zeitplan ist die Zertifizierung voraussichtlich für die erste Juniwoche geplant, somit könnte dann voraussichtlich in der ersten Junihälfte mit der Produktion begonnen werden.»

VBS-Sprecher Lorenz Frischknecht sagt, dass derzeit die Inbetriebnahme der Maschinen vorbereitet und Testläufe zur Verbesserung der Prozessstabilität durchgeführt würden. Was genau das Problem ist, wollten weder die Firma noch der Bund auf Anfrage mitteilen. Die Zürcher Gesundheitsdirektion verwies auf den Bund.

Zur Frage, was der Bund von der Verspätung in der zeitsensiblen Beschaffung hält, heisst es in der Stellungnahme: «Normalerweise wird für die Beschaffung, Inbetriebnahme und Zertifizierung einer solchen Maschine deutlich mehr Zeit veranschlagt, bis sie produktionsfähig ist.» Auch mit den aktuellen Verzögerungen handle es sich beim Maschinenkauf «also noch immer um eine sehr rasche Umsetzung».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nach dem Motto: «Corona, but make it fashion.»

1 / 18
Nach dem Motto: «Corona, but make it fashion.»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die beliebtesten Reiseländer im Check: Wo Geimpfte jetzt schon Reisevorteile haben

Die Schweizer Impfkampagne hat in den vergangenen Wochen ordentlich an Fahrt gewonnen. Mittlerweile sind in der Schweiz knapp 2,4 Millionen Menschen vollständig geimpft, insgesamt wurden über 6 Millionen Impfdosen verabreicht.

Dass die Impfkampagne in der Schweiz nun richtig Fahrt aufgenommen hat, hat sicherlich mehrere Gründe. Einer davon sind die Sommerferien. Man habe die Impfkampagne geöffnet, damit sich die Leute noch vor den Sommerferien zweimal impfen lassen könnten, sagt etwa Oliver …

Artikel lesen
Link zum Artikel