Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07523223 MEP and 'The Party' party leader Martin Sonneborn (L), and satirist Nico Semsrott (R) pose during the EU election campaign opening of the German satirical party Die PARTEI (The PARTY) at the Volksbuehne theatre in Berlin, Germany, 23 April 2019. Politicians of the party 'Party for Labour, Rule of Law, Animal Protection, Promotion of Elites and Grassroots Democratic Initiative' (The PARTY, orig.: Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative, Die PARTEI) held a press conference on EU election campaign of the party prior to their show 'EUROPA-SHOW' at the Volksbuehne.  EPA/HAYOUNG JEON

Bild: EPA/EPA

Interview

Deutsche Satirepartei «Die Partei» bleibt im EU-Parlament – so bedankt sich der Präsident

Timo Stein / watson.de



Er ist wieder drin. Zumindest sehr wahrscheinlich. Erste Prognosen sehen Martin Sonneborns Satirepartei «Die Partei» bei über zwei Prozent. Mit dem etwas reduzierten Wahlslogan «Für Europa reicht's» ging Sonneborn in Deutschland in den Wahlkampf. Und sollte Recht behalten.

Sonneborn war mit seiner Spassguerilla vor fünf Jahren zum ersten Mal mit 0.6 Prozent der Stimmen ins Europäische Parlament eingezogen. Er wollte die EU «melken wie einen kleinen südeuropäischen Staat». Damals fragten sich viele noch: Was bitte hat die EU mit Satire zu tun? Wie sich in den Folgejahren herausstellen sollte: eine ganze Menge.

Herr Sonneborn, überrascht über den sehr wahrscheinlichen Wiedereinzug?
Martin Sonneborn: Wie viel haben wir denn?

2.6 sagt die erste Prognose.
2.6? Super. Ja, klar, ich bin bereit.

Nur bereit oder auch überrascht?
Nein, eigentlich nicht. Ich möchte mich bedanken bei den anderen Parteien. Danke, dass alle Parteien in den vergangenen Monaten so intensiv für uns Wahlkampf geführt haben. Besonders die SPD in letzter Zeit.

«Meine Analyse ist, dass die SPD tot ist. Die Grünen werden die neue SPD. Und wir werden die neuen Grünen.»

Woran hat es gelegen? Warum wurden Sie wiedergewählt?
Einerseits natürlich an der hervorragenden Arbeit. Ich habe die Briten aus der EU befördert. Und arbeite daran, die EU zu verkleinern. Das gefällt den Leuten. Andererseits – wie angesprochen – an der sehr aktiven Mitarbeit der anderen Parteien.

Vor fünf Jahren wollten Sie eigentlich nach vier Wochen wieder zurücktreten. Wieso dauert das so lange?
Es gab ein paar bürokratische Hindernisse. Der Parteienforscher von Arnim hatte damals ja erklärt, dass man uns das Mandat sofort aberkennen könnte, wenn wir durchwechseln. Da hatte ich keine Wahl und musste dableiben. Ich bin aber jetzt froh, dass ich das getan habe. Nach fünf Jahren weiss jetzt ungefähr, wie die EU funktioniert, und dass das Konstrukt in Ordnung ist – nur mit den falschen Leuten besetzt.

epa07567058 The founder and federal chairman of Die PARTEI and member of the European Parliament, Martin Sonneborn (L) and German politician and candidate to the European Parliament, Nico Semsrott, hold analogue 'AfD-blocker' samples during the presentation of an 'AfD-blocker' by the German political party 'Die PARTEI' in Berlin, Germany, 13 May 2019. According to Sonneborn and Semsrott the blocker is a plug-in device designed to blank out from websites all content provided by the right-wing populist party 'Alternative for Germany' (AfD). 'Die PARTEI' (The PARTY), an acronym for 'Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative' (Party for Labour, Rule of Law, Animal Protection, Promotion of Elites and Grassroots Democratic Initiative), is a German political party that was founded in 2004 by the editors of the German satirical magazine Titanic and won a seat in the last European elections.  EPA/FELIPE TRUEBA

Sonneborn und Nico Semsrott mit Propagandamaterial ihrer «Die Partei». Bild: EPA/EPA

Nicht nur Sie haben zugelegt, auch sehr wahrscheinlich Rechtspopulisten in ganz Europa. Kann man Populismus mit Satire bekämpfen?
Ja und das äusserst effektiv. So aggressiv und so erfolgreich wie wir, hat sich mit der AfD niemand auseinandergesetzt. Wir haben auf einen Fehler im Parteiengesetz aufmerksam gemacht, den vor allem die AfD mit ihrem Goldhandel ausgenutzt hatte. Wenn man sich heute die Rechenschaftsberichte der AfD ansieht, dann haben wir denen Jahr für Jahr faktisch 500'000 Euro an Einnahmen gestohlen. Von der Verärgerung Jörg Meuthens, der vor mir im Parlament sitzt, und sich bei mir auch über die Plakate beschwert hat, die wir über ihn gemacht haben, bis zu den Kontrapunkten, die wir in Ostdeutschland setzen, um in Konkurrenz zu den rechten Strukturen zu treten. Deswegen ist Satire nach wie vor gefragt und sie funktioniert. Jeder kämpft mit den Mitteln, die er hat. Unsere sind halt die satirischen.

«So aggressiv und so erfolgreich wie wir, hat sich mit der AfD niemand auseinandergesetzt.»

Welches Ihrer Wahlversprechen werden Sie jetzt am ehesten umsetzen? Klimaleugnern den Führerschein zu entziehen, könnte ja schwierig werden.
Bei 2.5 Prozent wird wohl auch Nico Semsrott mit einziehen. Wir können und werden dann für die nächste Legislaturperiode viel mehr Öffentlichkeit herstellen. Gerade für das, was die Konservativen im Europaparlament so machen. Ich glaube, dass das die Wahlergebnisse nachhaltig verändern wird. Eben weil die Leute dann sehen, wofür und wogegen die CDU so alles abstimmt im Europaparlament.

Europa wählt

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bart-Olomäus 28.05.2019 14:23
    Highlight Highlight *Gemäss div. Quellen*

    Leider hat die Bombe das Ziel EU verpasst ... (Lisa Bombe) der Partei fehlten 0.01% für den 3. Sitz
  • swisskiss 27.05.2019 14:31
    Highlight Highlight Nichts Neues unter der Sonne. Der Narr hält dem König den Spiegel vor und das Fussvolk bezahlt das Schauspiel.

    8000 Euronen kassieren, um andere Politiker zu ärgern?
    Sinnbefreite Eingaben und ironische Debatten, als Bestimmungszweck eines EU Abgeordneten?

    Niemand muss vorführen, dass das EU Parlament manchmal eine unselige Mischung zwischen Zirkus und psychiatrischer Anstalt ist. Das erledigen gewisse Abgeordnete mit fast schon schlafwandlerischer Sicherheit.

    Da brauchts keine Satiriker, die nach denselben Motiven wie Politiker handeln. Selbstvermarktung für das eigene Ego.
    • Kreasty 27.05.2019 16:32
      Highlight Highlight Besser als sämtliche Abgeordnete, welche in der Mittagspause nen Minutchen länger sitzen bleiben, um sich dann "Anwesend" in Sitzungen einzutragen und dann abhauen.

      Lieber Zahle ich einen Clown dem ich zuschauen kann, als dem Taschendieb der dich anlacht und sagt alles wird gut.
    • swisskiss 27.05.2019 22:04
      Highlight Highlight Kreasty: Ich liebe Vergleiche die man sich so schön zurechtlegt und denoch hinken...

      Mir reichen die mehr als 80% der Abgeordneten, die ihre Job sauber machen.

      Also, versuch ein etwas subtileres Argument anzuführen, wieso Clowns in ein Parlament gehören.
  • Der sich dachte 27.05.2019 12:19
    Highlight Highlight Sonneborn for president!
  • tzhkuda7 27.05.2019 11:32
    Highlight Highlight Herrlich diese Zynik

    Tut dem EU Parlament gut
  • Finöggeli 27.05.2019 09:45
    Highlight Highlight Ich finde die Partei sehr gut :-)
    • Stan_the_man 27.05.2019 12:27
      Highlight Highlight Das verwundert wenig, denn sie ist sehr gut.
  • Lamino 420 27.05.2019 09:16
    Highlight Highlight Grosses Kino.
  • blueberry muffin 27.05.2019 09:01
    Highlight Highlight Endlich mal anständige Politiker und keine Witzfiguren!
  • Bart-Olomäus 27.05.2019 08:54
    Highlight Highlight Super !
    Ich habe irgendwo gelesen dass die Partei sogar 3 sitze bekommen hat ?

    Jedenfalls geniale Aktion, ich bin ein großer Befürworter von der Partei (sie ist ja auch ziemlich gut) - ich freue mich schon auf die Redezeit von Nico ...

    Play Icon


    Die CDU hat immernoch zu viele stimmen ...
    Artikel 13 war halt doch ein Fehler ;) (oder zumindest der Umgang mit den Demonstranten und den Unterschriftensammler ...)





  • Scott 27.05.2019 08:29
    Highlight Highlight Nix drauf, nix drin.
    • DasEchteGipfeli 27.05.2019 18:23
      Highlight Highlight Sagt dein Chef bestimmt auch über dich :)
  • dä dingsbums 27.05.2019 07:16
    Highlight Highlight "Für Europa reicht's"

    😂
    • Friedhofsgärtner 27.05.2019 08:04
      Highlight Highlight Der hat mich auch auf dem falschen Fuss erwischt. 😂 Tja läuft mir halt der Kaffe im Zug aus der Nase. Ist ja Montag.
    • Kampfsalami 27.05.2019 11:31
      Highlight Highlight Gute Truppe!
  • kettcar #lina4weindoch 27.05.2019 06:08
    Highlight Highlight Schade, sehr schwaches und oberflächliches Interview. Dabei hat man gerade in den letzten Wochen gesehen, dass Sonneborn einiges zu sagen hat, wenn man ihn fragt. Er hat in diesen 5 Jahren eine ziemliche Entwicklung durchgemacht und die PARTEI auch für nicht-Zyniker wählbar gemacht. Oder anders gesagt: „Die PARTEI ist sehr gut“. Zumindest „besser als nix“. „Für Europa reicht‘s“.
  • Schneider Alex 27.05.2019 06:04
    Highlight Highlight Was soll Satire?

    Mit Satire kann man jeden Politiker und jede Politikerin - und sei es nur über die Kleidung, die Frisur, die unbeholfene Rhetorik, die Jugendsünden, ein spezielles Privatleben, die Bildungslaufbahn - lächerlich und fertig machen. Satire kann so eine Person, vor allem wenn man dasselbe oft genug wiederholt, politisch und privat erledigen. Dann wundert man sich noch, dass sich die besten Leute nicht mehr für eine politische Laufbahn interessieren. Ist das denn das Ziel von Satire?
    • d.r. 27.05.2019 11:53
      Highlight Highlight Nein, Satire hat eine sehr lange Tradition in der abendländischen Kultur. Ihr Ziel ist das Aufzeigen und die Geisselung von Missständen durch Lächerlichmachen, Zuspitzung etc. Satire bekämpft etwas im Namen von etwas Besserem. Also ist diese Partei in der heutigen politischen Landschaft mehr als berechtigt.
    • Judge Dredd 27.05.2019 14:29
      Highlight Highlight @d.r.
      "Also ist diese Partei in der heutigen politischen Landschaft mehr als berechtigt."

      Nicht diese Partei, die Partei. (Denn sie ist sehr gut!)
      😉

«Die Pride ist für alle da» – FDP-Politikerin verteidigt Auftritt von Luca Hänni an Pride

Die Luzerner FDP-Politikerin Anne-Sophie Morand ist im Vorstand der Pride für die Politik zuständig. Sie verteidigt den Auftritt von Luca Hänni gegen Kritik.

Es wirkt, als wären Homosexuelle in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wie sieht es rechtlich aus?Anne-Sophie Morand: Gesellschaftlich akzeptiert sind wir mehr und mehr, aber wir sind noch nicht am Ziel. Zum Beispiel haben Transgender- Personen eine überproportional hohe Arbeitslosenquote und homosexuelle Menschen werden auch heute noch auf der Strasse angegriffen. Rechtlich geht es voran, es gibt aber noch viel zu tun. Zur parlamentarischen Initiative für die Ehe für alle läuft im …

Artikel lesen
Link zum Artikel