DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EPA
Interview

Deutsche Satirepartei «Die Partei» bleibt im EU-Parlament – so bedankt sich der Präsident

27.05.2019, 04:42
Timo Stein / watson.de

Er ist wieder drin. Zumindest sehr wahrscheinlich. Erste Prognosen sehen Martin Sonneborns Satirepartei «Die Partei» bei über zwei Prozent. Mit dem etwas reduzierten Wahlslogan «Für Europa reicht's» ging Sonneborn in Deutschland in den Wahlkampf. Und sollte Recht behalten.

Sonneborn war mit seiner Spassguerilla vor fünf Jahren zum ersten Mal mit 0.6 Prozent der Stimmen ins Europäische Parlament eingezogen. Er wollte die EU «melken wie einen kleinen südeuropäischen Staat». Damals fragten sich viele noch: Was bitte hat die EU mit Satire zu tun? Wie sich in den Folgejahren herausstellen sollte: eine ganze Menge.

Herr Sonneborn, überrascht über den sehr wahrscheinlichen Wiedereinzug?
Martin Sonneborn: Wie viel haben wir denn?

2.6 sagt die erste Prognose.
2.6? Super. Ja, klar, ich bin bereit.

Nur bereit oder auch überrascht?
Nein, eigentlich nicht. Ich möchte mich bedanken bei den anderen Parteien. Danke, dass alle Parteien in den vergangenen Monaten so intensiv für uns Wahlkampf geführt haben. Besonders die SPD in letzter Zeit.

«Meine Analyse ist, dass die SPD tot ist. Die Grünen werden die neue SPD. Und wir werden die neuen Grünen.»

Woran hat es gelegen? Warum wurden Sie wiedergewählt?
Einerseits natürlich an der hervorragenden Arbeit. Ich habe die Briten aus der EU befördert. Und arbeite daran, die EU zu verkleinern. Das gefällt den Leuten. Andererseits – wie angesprochen – an der sehr aktiven Mitarbeit der anderen Parteien.

Vor fünf Jahren wollten Sie eigentlich nach vier Wochen wieder zurücktreten. Wieso dauert das so lange?
Es gab ein paar bürokratische Hindernisse. Der Parteienforscher von Arnim hatte damals ja erklärt, dass man uns das Mandat sofort aberkennen könnte, wenn wir durchwechseln. Da hatte ich keine Wahl und musste dableiben. Ich bin aber jetzt froh, dass ich das getan habe. Nach fünf Jahren weiss jetzt ungefähr, wie die EU funktioniert, und dass das Konstrukt in Ordnung ist – nur mit den falschen Leuten besetzt.

Sonneborn und Nico Semsrott mit Propagandamaterial ihrer «Die Partei».
Sonneborn und Nico Semsrott mit Propagandamaterial ihrer «Die Partei».
Bild: EPA/EPA

Nicht nur Sie haben zugelegt, auch sehr wahrscheinlich Rechtspopulisten in ganz Europa. Kann man Populismus mit Satire bekämpfen?
Ja und das äusserst effektiv. So aggressiv und so erfolgreich wie wir, hat sich mit der AfD niemand auseinandergesetzt. Wir haben auf einen Fehler im Parteiengesetz aufmerksam gemacht, den vor allem die AfD mit ihrem Goldhandel ausgenutzt hatte. Wenn man sich heute die Rechenschaftsberichte der AfD ansieht, dann haben wir denen Jahr für Jahr faktisch 500'000 Euro an Einnahmen gestohlen. Von der Verärgerung Jörg Meuthens, der vor mir im Parlament sitzt, und sich bei mir auch über die Plakate beschwert hat, die wir über ihn gemacht haben, bis zu den Kontrapunkten, die wir in Ostdeutschland setzen, um in Konkurrenz zu den rechten Strukturen zu treten. Deswegen ist Satire nach wie vor gefragt und sie funktioniert. Jeder kämpft mit den Mitteln, die er hat. Unsere sind halt die satirischen.

«So aggressiv und so erfolgreich wie wir, hat sich mit der AfD niemand auseinandergesetzt.»

Welches Ihrer Wahlversprechen werden Sie jetzt am ehesten umsetzen? Klimaleugnern den Führerschein zu entziehen, könnte ja schwierig werden.
Bei 2.5 Prozent wird wohl auch Nico Semsrott mit einziehen. Wir können und werden dann für die nächste Legislaturperiode viel mehr Öffentlichkeit herstellen. Gerade für das, was die Konservativen im Europaparlament so machen. Ich glaube, dass das die Wahlergebnisse nachhaltig verändern wird. Eben weil die Leute dann sehen, wofür und wogegen die CDU so alles abstimmt im Europaparlament.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europa wählt

1 / 13
Europa wählt
quelle: epa/epa / clemens bilan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Nachhalterin

Darum wollen sie aus Zürich die «empathischste Stadt der Welt» machen

Wie können Empathie, Schenkökonomie und Nonviolent Communication zu einer nachhaltigeren Welt beitragen? Ein Gespräch mit Tanja Walliser von Empathie Stadt Zürich gibt Aufschluss. Mit ihrem Community-Projekt will sie die Stadt Zürich zur «empathischsten Stadt der Welt» machen.

Tanja Walliser engagierte sich schon in jungen Jahren politisch. Als 16-Jährige trat sie der Jungsozialistischen Partei (Juso) bei, deren Zentralsekretärin sie später wurde. Sie war zwei Jahre als Mitglied der SP/Juso-Fraktion im Berner Stadtparlament und arbeitete danach fünf Jahre bei der Gewerkschaft Unia. Zuletzt war sie bei der SP Zürich als Campaignerin für die Kantons- und Nationalratswahlen tätig. Seit letztem Jahr widmet sich die 35-Jährige voll und ganz ihrem Projekt Empathie …

Artikel lesen
Link zum Artikel