DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nahrungsmittel für den Verbündeten: Russlands Präsident Putin hat offenbar Weizen liefern lassen.<br data-editable="remove">
Nahrungsmittel für den Verbündeten: Russlands Präsident Putin hat offenbar Weizen liefern lassen.
Bild: AP/POOL RIA NOVOSTI KREMLIN

Russland schenkt dem Assad-Regime angeblich 100'000 Tonnen Weizen

03.11.2015, 11:0203.11.2015, 12:41

Russland hat Insidern zufolge dem Bürgerkriegsland Syrien mindestens 100'000 Tonnen Weizen geschenkt. Das Getreide sei bereits im Land angekommen und der Regierung von Baschar al-Assad übergeben worden, sagten am Dienstag mit dem Vorgang vertraute Personen.

Es handle sich um humanitäre Hilfe für die Bevölkerung des Landes. Russland ist der wichtigste Verbündete von Assad und unterstützt mit Luftangriffen die syrische Regierung im Kampf gegen Aufständische.

Spricht das Regime mit den Aufständischen?

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow will sich am Mittwoch mit dem UNO-Gesandten für Syrien, Staffan de Mistura, in Moskau treffen, wie die Agentur RIA berichtete. Dabei solle es um Gespräche zwischen der Regierung und der Opposition gehen. Vertreter beider Seiten könnten einem Tass-Bericht zufolge in der kommenden Woche in Moskau zusammenkommen.

Am Freitag hatten sich die USA, Russland und 15 weitere Teilnehmer, darunter die Erzrivalen Iran und Saudi-Arabien, für einen Waffenstillstand und die Bildung einer Übergangsregierung ausgesprochen. In zwei Wochen ist ein weiteres Treffen geplant. Seit Beginn des Bürgerkriegs 2011 sind mehr als 250'000 Menschen gestorben. Millionen sind auf der Flucht. (tat/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Für Menschen, die Schutz benötigen, wird es immer schwerer, diesen auch zu bekommen»
Die Sozialwissenschaftlerin Gülcan Akkaya sagt, im Schweizer Asylsystem würden die Grund- und Menschenrechte nicht eingehalten. Im Interview erklärt sie, warum jetzt der beste Moment für eine Reformierung wäre.

In internationalen Krisen rühmt sich die Schweiz gerne mit ihrer humanitären Tradition. Doch wie human ist unsere Asylpolitik tatsächlich?
Derzeit gibt es eine grosse Solidarität gegenüber der ukrainischen Bevölkerung. Viele engagieren sich privat, haben Geflüchtete bei sich zu Hause aufgenommen. Das ist sehr positiv. Jedoch erfahren Geflüchtete aus anderen Ländern diese humanitäre Tradition nicht gleich stark. Solche aus Syrien zum Beispiel, oder aus Afghanistan. In den letzten Jahren hat die Schweiz das Asylrecht stetig verschärft. Sie setzt auf Abschreckung.

Zur Story