DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das verschmierte Berner Amtshaus
Das verschmierte Berner AmtshausBild: watson/amü

Krawalle vor Berner Reitschule ++ 10 Polizisten verletzt ++ «Das ist schlicht kriminell»

In der Nacht auf Sonntag kam es vor der Reitschule in Bern zu Ausschreitungen. Das steckt dahinter.
19.05.2019, 10:0219.05.2019, 15:24

Zehn Polizisten sind in der Nacht auf Sonntag bei Krawallen vor der Berner Reitschule verletzt worden. Der städtische Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) vermutet die «gewaltextremistische linke Szene» als Urheber.

Im Internet gab eine «Bezugsgruppe Rhabarber» am Sonntag bekannt, sie habe sich an den «offensiven Aktionen gegen die Polizei» beteiligt. Dabei habe es sich um eine notwendige Antwort auf die jüngsten Repressionen im Raum Bern gehandelt. Die Gruppe solidarisierte sich unter anderem mit dem Fabrikool-Kollektiv, das bis vor kurzem in einer alten Schreinerei im Länggass-Quartier aktiv war. Die Polizei hatte das Haus am vergangenen Dienstag auf Antrag des Kantons geräumt.

«Für mich gibt es überhaupt keine Rechtfertigung irgendwelcher Art, dass man solche Gewaltakte begeht», betonte Sicherheitsdirektor Nause. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA verurteilte er die «offensichtlich organisierte Gewaltorgie». Zum Glück habe die Polizei elf Personen anhalten können.

Reto Nause
Reto NauseBild: KEYSTONE

Nause hofft, «dass die Urheber die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen werden». Wem was vorgeworfen wird, ist allerdings noch nicht bekannt. Laut Polizei handelt es sich um neun Schweizer, einen Senegalesen und einen Srilanker. Sie sind zwischen 16 und 60 Jahre alt. Sechs von ihnen waren am Sonntag wieder auf freiem Fuss. Fünf weitere waren polizeilich ausgeschrieben

Reitschule distanziert sich von Gewalt

Während draussen auf der Strasse die Barrikaden brannten, lief der Kulturbetrieb in der Reitschule weiter. Zwischen 1000 und 2000 Menschen befanden sich im Innern des Gebäudes. Sie wurden per Twitter aufgerufen, sich deeskalativ zu verhalten.Nause äusserte sich nicht näher zur Rolle des autonomen Kulturzentrums. «Ich hatte den Eindruck, dass sich die Reitschule in der Geiselhaft von gewaltbereiten, kriminell agierenden Kreisen befindet.»

Die Reitschule «lehnt alle Gewalttätigkeit von der Nacht auf Sonntag entschieden ab», schreibt die Mediengruppe des Kulturzentrums in einem Communiqué.

Elf Personen auf der Wache

Im Rahmen des Einsatzes nahm die Polizei nach eigenen Angaben zahlreiche Personenkontrollen vor. Elf Personen nahm sie mit auf die Wache. Von ihnen seien fünf polizeilich ausgeschrieben, schrieb sie. Weitere Abklärungen seien im Gang.

Die Lage rund um die Reitschule beruhigte sich erst in den frühen Morgenstunden. Am Sonntagvormittag kümmerten sich Putzequipen und die Feuerwehr um die Aufräumarbeiten, wie ein Augenschein vor Ort ergab.

Manche Strassen rund um das Kulturzentrum blieben stundenlang für den motorisierten Verkehr gesperrt. Überreste der Barrikaden lagen am Morgen noch immer auf der Fahrbahn, Rauch lag in der Luft.

Laut Polizei entstand bei den nächtlichen Krawallen ein Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. Drei Autos brannten vollständig aus. Das nahegelegene Amtshaus wurde mit Farbe verschmiert.

Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause hat die Krawalle scharf verurteilt. Es handle sich um eine «offensichtlich organisierte Gewaltorgie», sagte Nause am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Nause geht davon aus, dass es sich bei den Urhebern um den «Kern der gewaltextremistischen linken Szene» handelt. Glücklicherweise habe es mehrere Anhaltungen gegeben. Nause hofft, dass die Urheber der Krawalle die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen.

Nause wies darauf hin, dass die Einsatzkräfte der Polizei und auch der Feuerwehr massiv angegriffen worden seien. Zur Rolle der Reitschule äusserte er sich nicht näher. «Ich hatte den Eindruck, dass sich die Reitschule in der Geiselhaft von gewaltbereiten, kriminell agierenden Kreisen befindet.»

Der Polizei sei es gelungen, eine Verlagerung der Auseinandersetzungen über den Perimeter Schützenmatt Richtung Innenstadt zu verhindern. Die Sachbeschädigungen seien aber erheblich.

Warum es zu Krawallen kam, bleibt offen. Nause wies darauf hin, dass es ein Transparent im Zusammenhang mit Fabrikool gegeben habe. «Für mich gibt es überhaupt keine Rechtfertigung irgendwelcher Art, dass man solche Gewaltakte begeht», betonte Nause. «Das ist schlicht kriminell.»

Die Fabrikool-Aktivisten hatten zwei Jahre lang die Alte Schreinerei in der Länggasse genutzt. Am vergangenen Dienstag war das Gebäude polizeilich geräumt worden.(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Berner Demo-Verbot war verfassungswidrig – so argumentiert das Bundesgericht
Das Bundesgericht hält das Demonstrationsrecht besonders in politisch unruhigen Zeiten für wichtig. Es kippte deshalb das Berner Demo-Verbot.

Das Bundesgericht in Lausanne fällte im September einen historischen Entscheid: Das Demonstrationsverbot des Kantons Bern war verfassungswidrig. Nun, rund drei Monate später, liegt die schriftliche Urteilsbegründung vor.

Zur Story