DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein ukrainischer Soldat an der Front.
Ein ukrainischer Soldat an der Front.Bild: keystone
Analyse

Warum Wladimir Putin und Xi Jinping die USA in die Knie zwingen wollen

Die Ukraine ist die Geisel in einem gewaltigen geopolitischen Poker um eine neue Weltordnung.
26.01.2022, 17:52

Der Chef der deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, erklärte vor ein paar Tagen in einem Interview, der Westen müsse in der Ukraine-Frage mehr Verständnis für Putin aufbringen. Es gehe schliesslich darum, Russland als Partner im Ringen gegen China zu gewinnen. Schönbach musste nach diesen Äusserungen sofort zurücktreten. Zu Recht. Die Aussagen waren nicht nur eine diplomatische Katastrophe, sie waren auch kreuzfalsch. In der Realität geschieht genau das Gegenteil: Russland und China haben sich gegen den Westen verbündet und wollen eine neue Weltordnung durchsetzen. Aber der Reihe nach.

Die beiden Staatsoberhäupter Wladimir Putin und Xi Jinping sind überzeugt, dass sich die USA auf dem Niedergang befinde. Die Supermacht sei intern zerstritten wie noch nie seit dem Bürgerkrieg und aussenpolitisch seit dem Desaster in Afghanistan desavouiert. Deshalb sei die Supermacht nun sturmreif geworden. Beide, Russland und China, glauben zudem, sie hätten mit den USA noch eine Rechnung offen – und jetzt sei die Zeit gekommen, diese zu begleichen.

Wenn Putin am 4. Februar zur Eröffnung der Olympischen Winterspiele nach Peking reist, dann wird er bei Xi nicht nur auf viel Verständnis stossen, er kann auch auf die stillschweigende Billigung seiner Pläne in der Ukraine rechnen. Die beiden Staatsoberhäupter sind sich einig in ihrer Feindschaft gegenüber den USA und dem Westen. Sie verfolgen dabei folgende Ziele:

Das will Wladimir Putin

Als Putin im April 2008 an einem Nato-Gipfel in Bukarest den damaligen amerikanischen Präsidenten George W. Bush traf, sagte er zu ihm: «George, du musst verstehen, dass die Ukraine gar keine Nation ist. Sie ist ein Teil von Osteuropa, und der grösste Teil ist uns zugesprochen worden.» Das berichtet Fiona Hill in einer Kolumne in der «New York Times». Sie war die Russland-Expertin dreier US-Präsidenten.

Wladimir Putin verfolgt eine militärische Übung.
Wladimir Putin verfolgt eine militärische Übung.Bild: keystone

Was die Ukraine ist und was nicht, darüber gibt es im Westen und in Russland zwei sehr verschiedene Ansichten. Die Situation ist undurchsichtig, milde ausgedrückt. Mary Elise Sarotte, Geschichtsprofessorin an der Johns Hopkins University, hat darüber ein Buch geschrieben («Not One Inch: America, Russia, and the Making of Post-Cold War Stalemate»). Das Magazin «The New Yorker» zitiert sie wie folgt:

«Eine extreme Position, die oft in Amerika zu hören ist, lautet: Wir haben den Russen nie etwelche Zusagen gemacht. Das ist ein totaler Mythos. Die Russen sind psychotisch. Die russische Position andererseits lautet: Wir sind total verraten worden, darüber kann kein Zweifel bestehen.»

Putin ist nicht nur vom Verrat überzeugt, sondern auch, dass seine beiden Vorgänger Michail Gorbatschow und Boris Jelzin unfähige Weicheier waren und von den Amerikanern über den Tisch gezogen wurden. Deshalb will er nun, wie Fiona Hill schreibt, «den Vereinigten Staaten eine Dosis ihrer eigenen bitteren Medizin verpassen. Er ist überzeugt, dass sich die USA in der gleich misslichen Lage befindet wie Russland nach dem Zerfall der Sowjetunion.»

Tatsächlich hat der Kollaps der UdSSR die politische Landschaft Europas grundlegend verändert. Sarotte stellt dazu fest:

«So wie ein Gletscher sich langsam über eine Landschaft verbreitet und sie dabei vollständig umkrempelt, so hat die Ausdehnung der NATO ostwärts die politische Landschaft verändert und dabei die Wahrzeichen für das 21. Jahrhundert hinterlassen.»

Putin will mehr, als die Ukraine heim ins Reich holen. Er will, wie es Fiona Hill formuliert, die Amerikaner aus Europa vertreiben. Seine Botschaft an Joe Biden lautet daher: «Goodbye Amerika. Und passt auf, dass euch die Türe beim Abgang nicht in den Hintern tritt.»

Das will Xi Jinping

Chinas Zorn auf den Westen geht bis ins 19. Jahrhundert zurück. Im Zuge der Kolonialisierung wurde das Reich der Mitte zuerst gedemütigt und dann zerschlagen. Es folgten blutige Bürgerkriege, die Okkupation durch die Japaner und nochmals ein äusserst blutiger Bürgerkrieg, bis Mao Zedong das Land wieder vereinigen konnte. Mit Ausnahme von Taiwan, nach wie vor ein schmerzhafter Dorn in Chinas Körper.

Wie Putin sieht auch Xi den Zeitpunkt für eine Abrechnung mit dem Westen gekommen. Die «Unipolarität» der Amerikaner – der unangefochtene Machtanspruch der USA – muss endlich gebrochen werden. Wie Putin befürchtet auch Xi, dass die Amerikaner Verschwörungen zum Sturz der Regierung unterstützen. Und wie Putin ist Xi auch überzeugt, dass China eine Gesellschaftsordnung gefunden hat, die derjenigen des dekadenten liberalen Westens weit überlegen ist.

Xis Ambitionen gehen allerdings noch weiter als diejenigen von Putin. Er will die Amerikaner nicht nur aus dem Pazifik vertreiben. Wie Rush Doshi in seinem Buch «The Long Game» feststellt, will Xi dafür sorgen, dass China die USA als neue Supermacht ablösen wird. Doshi ist ein chinesischer Wissenschaftler, der für das Weisse Haus arbeitet.

Das will Joe Biden

Nach dem Sieg im Kalten Krieg haben die USA die Doktrin verfolgt, jederzeit in der Lage zu sein, gleichzeitig zwei grosse Kriege führen zu können. Dieses Ziel ist endgültig illusorisch geworden. Wie der Politologie-Professor Hal Brands im «Foreign Affairs» feststellt, sind die USA heute «ein überdehnter Hegemon mit einer defensiven Strategie geworden, die nicht mehr im Einklang mit der Aussenpolitik steht.»

Für die USA ist der Ukraine-Konflikt eine lästige Ablenkung. Russland ist für sie keine Grossmacht mehr, sondern, wie es einst der verstorbene Senator John McCain formuliert hat, «eine grosse Tankstelle, die vorgibt, eine Nation zu sein».

Hat Russland als «grosse Tankstelle» bezeichnet: Der verstorbene US-Senator John McCain.
Hat Russland als «grosse Tankstelle» bezeichnet: Der verstorbene US-Senator John McCain.Bild: AP/AP

Tatsächlich ist die russische Wirtschaft etwa gleich gross wie die italienische. Ökonomisch gesehen sind Putins Grossmachtsansprüche absurd. China hingegen hat heute schon die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt und wird bald die grösste haben.

Biden will daher die von Donald Trump begonnene Militärpolitik weiterführen und sich primär auf China konzentrieren. Deshalb hat er auch den Rückzug aus Afghanistan angeordnet. Gleichzeitig will er Verbündete gegen China finden. Daher hat er kürzlich ein Abkommen mit Australien und Grossbritannien abgeschlossen, dass modernste Unterseeboote im Pazifik für Sicherheit sorgen.

Putin zwingt Biden nun jedoch, sich wieder um Europa zu kümmern. «Die Überdehnung schränkt die Optionen in einer Krise ein», stellt dazu Brands fest. «(…) Die Tatsache, dass die Vereinigten Staaten sich zunehmend auf China ausrichten, führt dazu, dass sie weniger Optionen in anderen Gebieten haben.»

Der Ukraine-Konflikt ist somit weit mehr als ein Kampf um regionale Machtansprüche. «Es ist auch eine Schlacht um Ideen» stellt dazu die «Financial Times» fest. Es geht letztlich darum, ob sich im geopolitischen Ringen die liberale Ordnung des Westens behaupten kann – oder ob sich die autoritären Modelle von Russland und China durchsetzen können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Putin sammelt Pilze in Sibirien

1 / 36
Putin sammelt Pilze in Sibirien
quelle: ap / alexei druzhinin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Xi Jinping: Gekommen um zu bleiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

248 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cpt. Jeppesen
26.01.2022 18:17registriert Juni 2018
Die USA sind Supermacht geworden, weil sie etwas bieten was China und Russland nicht hat, nämlich die persönliche Freiheit.
In keinem anderen Land der Welt kann man sein Glück so probieren wie in den USA. Auch wenn dort bei weitem nicht alles OK ist, ist es doch mehr als die beiden Autokratien anbieten können. Niemand weiss was passiert wenn Putin oder Xi abtreten. In den USA wird einfach ein neuer Präsident gewählt, aber das System bleibt gleich. Das ist auch der Grund warum Putin und Xi sich in die Wahlen in den USA mit einmischen, sie wollen die Hoffnung in die Demokratie zerstören.
25667
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
26.01.2022 18:15registriert Januar 2022
Die USA haben in den letzten 20 Jahren tüchtig Schlagseite erhalten. Donald Trump hat die Bedeutung des Landes durch falsche Prioritätensetzung (NATO-Schwächung / Schmusekurs mit Nordkorea, Russland) zudem erheblich reduziert. Und mit China haben die USA unter der Führung von Joe Biden nun einen Widersacher, der militärisch wie wirtschaftlich extrem stark ist. Die Sowjetunion war im kalten Krieg der Gegner Nr. 1 der USA, aber wirtschaftlich konnte sie dem Westen nie das Wasser reichen. Und heute spielen die Russen erneut die militärische Karte. Schwierige Zeiten stehen somit vor uns.
12528
Melden
Zum Kommentar
avatar
Doppelpass
26.01.2022 18:44registriert Februar 2014
Ich verstehe nicht ganz. Hat Schönbach nicht recht?
Läuft es nicht darauf hinaus, dass Chinas Ziel ist, die Welt zu beherrschen. Ist es nicht so, dass die USA und Europa mindestens politisch schwach sind wie lange nicht mehr?
Wird China nicht, falls es Erfolg haben sollte, am Ende Russland als Nachtisch schlucken? Würde eine westlich-russische Allianz, statt Zwist nicht langfristig zu mehr Stabilität für alle Seiten führen?
12329
Melden
Zum Kommentar
248
Wissenschaftler entlarven E-Fuel-Autos als Energiefresser – die wichtigsten Fakten
Benziner, die mit synthetischem Sprit fahren, erzielen während ihrer gesamten Lebensdauer nur minimale CO2-Einsparungen, rechnet eine neue Studie vor. Gleichzeitig benötigen Verbrenner-Autos mit E-Fuel weit mehr Energie als E-Autos.

Dem Benziner und Diesel droht in Europa bis 2035 das Aus. Das EU-Parlament will den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotor ab 2035 faktisch untersagen. Noch muss ein Kompromiss mit den EU-Staaten gefunden werden, doch das Verbot wird kommen.

Zur Story