DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind unsere 7 Lieblings-Corona-Aktionen – welches sind deine?

So viel Leid die Corona-Krise mit sich bringt, so viel Gutes, Lustiges und Berührendes ist entstanden. Seit Tag eins wimmelt es von kreativen Initiativen. Hier unsere sieben Lieblinge. Welches sind deine?



Cocktail-Lieferservice

Bild

bild: screenshot

Ein vom Profi geschüttelt oder gerührter Cocktail ist einfach nicht mit dem selbstgemixten Drink aus der eigenen Hausbar vergleichbar. Das wissen auch die Bars, die nun geschlossen bleiben müssen. Sie helfen deshalb mit einem Cocktail-Lieferservice aus. In Zürich wurde deshalb kurzerhand die Plattform «Cheers to support» gegründet. Hier kann man bei ausgewählten Bars die Cocktails direkt nach Hause bestellen. Sie werden in sterilen Glas-Shakern geliefert und alles, was man noch tun muss, ist Eis hinzufügen und schütteln.

Auf der Webseite gibt's dann auch noch grad die passende Bar-Musik dazu – wie es sich für einen Cocktail-Abend gehört.

Videotelefonie in Echt

Habt ihr auch schon versucht, mit den Eltern oder Grosseltern per Video zu telefonieren? Wenns schlecht kommt, sieht man nicht viel mehr als ein Ohr in Grossaufnahme. Und wenns noch schlechter kommt, haben die Grosseltern gar kein Smartphone. So geht es auch vielen Bewohnern in den Altersheimen, die nun keinen Besuch mehr empfangen dürfen.

Deshalb hat der Heimleiter des Alters- und Pflegeheims Risi die «Bsuechsbox» gebaut. Wie man es aus den Filmen bei den Gefängnisbesuchen kennt, sind auch hier die beiden Personen durch eine Glasscheibe getrennt. Via Telefonhörer können so die Bewohner und ihre Liebsten miteinander sprechen. Nach jedem Besuch wird die Box professionell gereinigt und desinfiziert. So sieht die «Bsuechsbox» aus:

Gratis Rechtsberatung

Gerade in dieser Zeit tauchen viele juristische Fragen auf. Um betroffenen Menschen zu helfen, hat eine Gruppe von Juristinnen und Juristen das gemeinnützige Projekt «corona-legal.ch» ins Leben gerufen. Hier kann man anonym und kostenlos rechtliche Fragen stellen. Die Antworten werden auch auf der Webseite gebündelt und veröffentlicht.

Spielerisch spenden

Bild

bild: screenshot

Derzeit laufen zahlreiche verschiedene Spendenprojekte. Wer dabei noch etwas mehr Freude haben möchte, besucht am besten die Webseite «Refill the Shelf». Der Berner Developer und Designer Kilian Sonnentrücker hat diese Plattform in seiner Freizeit erschaffen.

Es ist ein virtuelles Regal, das mit jeder Spende höher wird. Um eine Spende zu tätigen, wählt man Produkte aus und platziert sie auf einem Tablar. Jedes Produkt hat einen anderen Wert und so bestimmt man selber, wie viel man spenden möchte. Das Regal soll mit einem «Augenzwinkern auf die Problematik der Hamsterkäufe hinweisen». Die Einnahmen fliessen direkt und vollständig an Caritas Schweiz. Die Hilfsorganisation unterstütz Menschen, die sich aufgrund der Corona-Krise in akuter Notlage befinden.

Nichts einkaufen

Bild

bild: screenshot

«Kein Smalltalk», «Kein Foto aus dem Fotoautomaten», «Kein EU-genormtes Passfoto» – der Webshop von «keinkauf.ch» irritiert zunächst. Denn hier kann eigentlich nichts eingekauft werden. Und irgendwie trotzdem. Eine Coiffeuse bietet dann eben beispielsweise «Kein Smalltalk» für 23 Franken an und die Weinbar «Kein Rotwein» für 10 Franken.

Mit dem (Kein-)Einkauf kann man die lokalen Geschäfte, Klubs oder Bars in Winterthur unterstützen. Der Erlös geht zu 75 Prozent an den jeweiligen Anbieter, zu 25 Prozent geht es in einen Solitopf, der unter allen, die etwas verkaufen, aufgeteilt wird. Als Kunde erhält man eine Kaufbestätigung mit lustigem Bild oder Video der Anbieter.

Mit Fremden reden

Bild

bild: screenshot

Gerne geht vergessen, dass es auch viele alleinstehende Personen gibt, die nicht immer ein Gegenüber oder ein Telefonkontakt haben, um zu reden. Und reden ist gerade in dieser Zeit sehr wichtig, das weiss auch die Initiative «Binenand».

Auf ihrer Webseite wird man mit einer x-beliebigen anderen Person verbunden, die ebenfalls mit jemandem Reden möchte. «Keine Videos, keine Profilbilder – nur du und die Stimme des Anderen», schreibt die Initiantin «Kafi am Freitag». Es sollen Gespräche stattfinden können, die sonst in der Warteschlange beim Einkaufen, im Fitnesscenter oder am Sandkastenrand entstehen.

Bravo anno 1956

Bild

bild: screenshot

Zugegeben, diese Corona-Aktion stammt nicht aus der Schweiz, aber wer von uns hat nicht auch die Bravo-Zeitschrift gelesen? Poster rausreissen, kichernd nackte Menschen bestaunen oder Foto-Lovestorys verschlingen ... Ach, das waren noch Zeiten.

Bravo ermöglicht uns nun eine Zeitreise in unsere Jugend und hat ihr Archiv mit Ausgaben von 1956 bis 1994 freigeschaltet. Tauchen wir also ab in Schlagzeilen wie «Roxette endlich Gold», «Sexualität von Mädchen und Jungen» oder «3 Boys kämpfen um Natascha».

Wir sind uns sicher: Es gibt noch Tausende weitere tolle Aktionen. Deshalb: Schreibt sie in die Kommentare!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kaninchen fressen Bananen

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstörten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel