Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07713112 Roger Federer of Switzerland celebrates his win over Rafael Nadal of Spain in their semi final match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 12 July 2019. EPA/ANDREW COULDRIDGE / POOL EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Und dann löst sich alles: Roger Federer. Bild: EPA

Interview

Roger Federer: «Alle waren so glücklich, die Buben sangen Happy Birthday»

Nach seinem Viersatzsieg gegen Rafael Nadal steht Roger Federer zum zwölften Mal im Wimbledon-Final. Wie er den Erfolg gegen seinen Erzrivalen Nadal feiert und wie er sich auf den Final gegen Titelverteidiger Novak Djokovic vorbereitet.



Wie haben Sie diesen Halbfinal gegen Rafael Nadal erlebt?
Roger Federer:
Es war bis zum Schluss sehr eng. Es ist gut, habe ich im dritten und vierten Satz früh ein Break geschafft. Aber das erhöht auch den Druck, weil das Ziel noch weit entfernt ist. Es war alles drin in dieser Partie, am Schluss wurde es sogar noch richtig dramatisch. Ich spürte den Druck auch. Das sah man, als ich den Smash verschlug. Aber ich finde, ich habe einen sehr guten Match gespielt.

Mirka Federer, center, wife of Switzerland's Roger Federer reacts after he beat Spain's Rafael Nadal in a Men's singles semifinal match on day eleven of the Wimbledon Tennis Championships in London, Friday, July 12, 2019. (Adrian Dennis/Pool Photo via AP)

Mirka in Federers Box. Bild: AP

Ihre Frau Mirka hat extrem mitgefiebert, und man sah sie immer wieder aufspringen. Wie sehr beschäftigt so ein Spiel ihre Familie?
Mit Mirka rede ich nicht mehr so viel über Tennis. Wir haben ja viele andere Dinge zu erledigen (lacht). Ich spüre aber schon, dass sie sich wünscht, dass ich gewinne. Aber ich merke es erst so richtig während der Matches, wie sehr sie dabei ist. Die Buben haben gedacht, ich hätte Geburtstag und Happy Birthday gesungen. Wahrscheinlich, weil alle so glücklich waren und es das einzige Lied war, das sie konnten (lacht). Es ist schön, dass Mirka noch gerne an die Spiele kommt. Es ist ja bei uns so viel los. Ohne sie wäre das alles gar nicht möglich.

Wie schwierig ist es für Sie, nach einem so emotionalen Spiel, wieder nach vorne auf den Final gegen Novak Djokovic zu schauen?
Das ist kein Problem für mich. Da hilft mir meine Erfahrung und das Alter. Ich weiss: Ich kann mich freuen, aber ich weiss auch, was ich nun alles tun muss bis zum Final. Die Planung läuft schon. Aber anstossen und sich freuen, das gehört dazu. Zum Glück kann ich das geniessen, ohne dass es einen Einfluss hat auf meine Leistung.

Die Highlights des Spiels:

abspielen

Video: YouTube/Wimbledon

Wie bereiten Sie sich auf den Final gegen Djokovic vor?
Ich habe nicht mehr so viel Energie, um noch gross etwas Spezifisches zu trainieren. Das ist aber auch gar nicht nötig. Es geht für mich primär darum, mich zu erholen. Es ist wie vor einer Prüfung in der Schule: Die Arbeit ist im Prinzip schon längst getan. Man kann am Tag zuvor nicht mehr alles nachholen und alle Bücher lesen. Ich habe bisher ein sehr ­solides Jahr gespielt. Die Sterne stehen günstig für mich.

Wie stufen Sie Djokovic ein?
Er hat wieder ein unglaubliches Jahr gespielt, seit er zurückgekehrt ist von seiner Verletzung. Ich weiss: Wenn es noch einen härteren Brocken gibt als Nadal, dann ist es wohl er. Aber ich muss auch mit Selbstvertrauen in ­diesen Match steigen und das Gute herausnehmen aus dem Nadal-Spiel. Und davon gab es viel.

Boris Becker sagte auf BBC, er habe Sie seit Wimbledon 2017 nie mehr so gut spielen sehen. Teilen Sie diese Einschätzung?
Ich bin sicher sehr zufrieden mit meiner Leistung. Aber ich spiele schon seit längerem auf sehr hohem Niveau. Weil ich körperlich nun schon länger keine Rückschläge mehr hatte und ich dadurch gut trainieren konnte. Es ist einfach, zu sagen, ich sei jetzt wieder so gut wie 2017, weil ich Nadal geschlagen habe. Das ist ja auch ein grosser Sieg, keine Frage. Darum weiss ich auch, was er damit meint. Aber ich hatte immer wieder gute Momente und in dieser Zeit sicher etwa 100 Matches gespielt.

(Aufgezeichnet: Simon Häring, London / CH Media)

Das ewige Duell – alle Partien zwischen Federer und Nadal

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mova 13.07.2019 10:32
    Highlight Highlight Seine Jungs haben Hb gesungen. Wie erdverbunden ist Roger?
  • chnobli1896 13.07.2019 09:26
    Highlight Highlight [...]Es ist wie vor einer Prüfung in der Schule: Die Arbeit ist im Prinzip schon längst getan. Man kann am Tag zuvor nicht mehr alles nachholen und alle Bücher lesen.[...]

    Lüge 😉 Das hat bei mir immer geklappt 😂
  • Murspi 13.07.2019 07:56
    Highlight Highlight Da hat mir der Roger doch prompt etwas Angst eingejagt auf die bevorstehenden Prüfungen :D
    Dafür gibts einen Sieg am Sonntag 👍
  • revilo 13.07.2019 07:37
    Highlight Highlight Und ob es geht, am Vorabend noch alles zu lernen! Kann ich dir gerne mal zeigen King Roger! :-)

Das sagt Rafael Nadal zu Federers Grand-Slam-Rekord

Am Ende war es wie so oft in den letzten 15 Jahren: Erst lag Rafael Nadal mit allen Vieren ausgestreckt auf dem Pariser Sand, dann biss er schon in die «Coupe des Mousquetaires». Mit 6:3, 5:7, 6:1, 6:1 besiegte der «Stier aus Manacor» im Final von Roland Garros den Österreicher Dominic Thiem und krönte sich damit zum 12. Mal in seiner Karriere zum French-Open-Champion.

Nur kurz durften die 15'000 Zuschauer im ausverkauften Court Philippe-Chatrier auf etwas Spannung hoffen – und zwar, als Thiem …

Artikel lesen
Link zum Artikel