Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Fuck off!» Xhaka sagt den Arsenal-Fans klipp und klar, was er von ihren Pfiffen hält. bild: screenshot

«So verhält sich kein Captain» – die Reaktionen auf Xhakas unrühmlichen Abgang



Granit Xhaka sorgte beim 2:2 von Arsenal gegen Crystal Palace für viel Gesprächsstoff. Als der Captain der «Gunners» in der 60. Minute ausgewechselt und von den eigenen Fans mit Pfiffen eingedeckt wurde, stapfte er wütend und nicht gerade im Eiltempo vom Platz. Die Captainbinde warf er in Richtung Pierre-Emerick Aubameyang, auf die Pfiffe reagierte er mit abschätzigen Gesten und zu den Fans sagte er zweimal «fuck off». Am Ende zog er sich das Trikot vom Kopf und verschwand ohne richtigen Handschlag mit Trainer Unai Emery im Spielertunnel.

abspielen

Xhaka lässt sich bei seiner Auswechslung von Fans provozieren. Video: streamable

Natürlich blieben die Reaktionen nach diesem unrühmlichen Abgang nicht aus.

Die Fans:

Die waren nach Spielschluss natürlich immer noch emotional aufgebracht und sichtlich sauer. Xhakas dürftige Leistungen in den letzten Spielen in Verbindung mit seinem langsamen Abgang und den abschätzigen Gesten sorgten für hitzige Reaktionen. Bei «ArsenalFanTV» liess einer stellvertretend für viele seinem Frust freien Lauf:

abspielen

«Er hat mich verdammt wütend gemacht. Wie kannst du es wagen, ‹Fuck off› zu Fans zu sagen. Wer verdammt nochmal glaubt er, wer er ist? Das war eine Schande. Das ist kein Fussballer, er ist eine Schande. Er ist ein Witz, er ist peinlich.» Video: streamable

Nach seiner Wutrede wendet sich der Fan der Kamera zu und zeigt unmissverständlich, was er von Xhaka hält:

abspielen

«Granit Xhaka, ich habe gehört, du schaust ArsenalFanTV ...» Video: streamable

Trainer und Mitspieler

Trainer Unai Emery nahm schon kurz nach dem Schlusspfiff Stellung zur heiss diskutierten Auswechslung seines Captains. Der Spanier versuchte, den Schaden in Grenzen zu halten.

Unai Emery:

«Was er gemacht hat, war falsch. Aber wir werden das alles intern besprechen. Wir sollten ruhig bleiben. Aber klar: Seine Reaktion war falsch und wir werden das mit ihm diskutieren. Wir arbeiten mit allen Spielern daran, wie man mit Druck umgehen soll. Wenn Fans uns kritisieren, müssen wir ruhig bleiben. Wir müssen sie respektieren, egal, ob sie pfeifen oder applaudieren.»

abspielen

Unai Emery übers Xhakas Reaktion auf die Pfiffe. Video: streamable

Von den Spielern erschien Verteidiger Sokratis Papastathopoulos zum Interview nach Spielschluss. Allzu viel hatte er allerdings nicht sagen.

Sokratis Papastathopoulos:

«Granit ist der Captain des Team. Ich denke seine Reaktion war falsch. Was immer auch passiert, wir verlieren wie eine Familie. Zusammen. Eigentlich möchte ich nicht darüber sprechen.»

Für Aufsehen sorgte eine andere Reaktion eines Mitspielers. Stürmer Alexandre Lacazette setzte unter ein Instagram-Foto, unter dem der hässige Arsenal-Fans aus dem Video oben wünscht, Xhaka soll nie mehr im Arsenal-Dress auflaufen, ein Like. Natürlich nicht gerade die feine Art ...

Alexandre Lacazette:

Bild

Bild

Ganz anders Lucas Torreira. Der junge Urugayer war bei Xhakas Abgang den Tränen nah.

Die Presse:

In der englischen Presse gehören die Schlagzeilen am Tag nach seinem Ausraster ganz Granit Xhaka. Die üblichen Wortspiele dürfen natürlich nicht fehlen.

Bild

Bild

Bild

Die Experten:

Die zahlreichen TV-Experten stiegen hart mit Xhaka ins Gericht. Für alle war klar, dass sich so kein Captain verhält. Für viele ist seine Zeit bei Arsenal nach dem fragwürdigen Auftritt definitiv abgelaufen.

Ian Wright (Arsenal-Legende):

«Die eigenen Spieler auszubuhen gehört sich nicht, aber er ist der Captain. Die Fans waren frustriert, dass er nicht vom Feld gerannt ist. Xhaka trottet vom Platz und provoziert noch. Er sollte sich entschuldigen. Eigentlich sollte er das bereits getan haben. Die Mannschaft hat ihn zum Captain ernannt, aber so verhält sich kein Captain. Die Arsenal-Fans waren sehr geduldig mit ihm und seinen Leistungen. Er schuldet ihnen weit mehr als eine Entschuldigung.»

motd

Die gnadenlose Wright-Analyse:

In seine Spiel-Analyse zeigt Wright eindrücklich auf, dass es Xhaka wohl an Selbstvertrauen fehlt und er den Ball in vielen Spielsituationen gar nicht haben will.

abspielen

Video: streamable

Peter Crouch (Ex-Nationalspieler):

«Es gibt für einen Fussballer nichts schlimmeres, als von den eigenen Fans ausgebuht zu werden. Aber so wie Granit darfst du einfach nicht darauf reagieren.»

«Ich habe keine Ahnung, wie Xhaka da wieder rauskommen kann.»

Alan Shearer

Darren Bent (Ex-Nationalspieler):

«Ich hoffe, er wird dieses Trikot nie mehr tragen. So etwas kannst du nicht tun. Er ist der Captain. Meiner Meinung nach darf er nie mehr für diesen Klub spielen. Du kannst dich nach einer Auswechslung nicht mit den Fans anlegen und dein Trikot ausziehen. Wenn du das tust, bist du erledigt. Als Captain musst du vorangehen, die Kritik hinnehmen und das Team anführen. Die Pfiffe tun ihm weh, weil er weiss, dass die Fans damit recht haben.»

Emanuel Petit (Arsenal-Legende):

«Stellt euch Patrick Vieira vor auf dem Platz. Er hätte seine Teamkollegen angeschrien und sie gefragt: ‹Was zum Teufel macht ihr da?!› Ich weiss nicht, warum Xhaka zum Captain ernannt wurde. Ihm fehlen die Führungsqualitäten.»

Cesc Fabregas (Arsenal-Legende):

Jamie Redknapp (Ex-Nationalspieler):

«Xhaka sollte der Captain des Klubs sein. Er kann seinen Kopf nicht in den Sand stecken oder so tun, als wäre diese Situation nicht seine eigene Schuld. Auf Xhaka kommen schwierige Zeiten zu, aber er hat noch eine Chance. Was er jetzt tun muss, ist sich seine eigenen Unzulänglichkeiten eingestehen und nicht andere beschuldigen.»

dailymail

Das sind die 26 teuersten Schweizer Fussballer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

2
Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

0
Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

0
Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

0
Link zum Artikel

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

7
Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

2
Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

0
Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

0
Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

1
Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

0
Link zum Artikel

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

0
Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

0
Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

0
Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

0
Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

0
Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

0
Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

0
Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

1
Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

0
Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

0
Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

1
Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

0
Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

0
Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

0
Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

0
Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

1
Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

0
Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

0
Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

1
Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

0
Link zum Artikel

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

2
Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

0
Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

0
Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

0
Link zum Artikel

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

7
Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

2
Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

0
Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

0
Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

1
Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

0
Link zum Artikel

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

0
Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

0
Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

0
Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

0
Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

0
Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

0
Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

0
Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

1
Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

0
Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

0
Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

1
Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

0
Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

0
Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

0
Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

0
Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

1
Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

0
Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

0
Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

1
Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

125
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
125Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 28.10.2019 19:36
    Highlight Highlight Schon krass wie sich hier einige ein Urteil über eine Person erlauben, mit der sie wohl noch nie ein Wort gewechselt haben.
  • B0bbleeeee 28.10.2019 14:22
    Highlight Highlight Ich hab keine Ahnung ob er gut oder schlecht gespielt hat. Ich denke einfach, dass die Fans mit dem Auspfeifen einem Spieler oder der Mannschaft zeigen, dass sie mit der Leistung nicht zufrieden sind. Wie wenn zum Beispiel ein Kunde eine Reklamation abgibt :)
    • TrueStory 28.10.2019 15:03
      Highlight Highlight Top-Club mit zahlreichen Erfolgsgeschichten spielt Unentschieden gegen einem für das Spiel klaren Outstider - auf Papier.
      Im SBB-Restaurant Kaviar bestellt, Knoblauchbrot serviert bekommen.
      Und der Keller wird beschimpft.
      Da ist vieles schiefgegangen. 😄
  • Drunken Master 28.10.2019 13:47
    Highlight Highlight Falls der Xhaka hier die Kommentarspalte liest wird er realisieren, dass es das beste wäre wieder in die Schweiz zu wechseln. Wir tolerieren einfach alles... :-D
    • B0bbleeeee 28.10.2019 14:13
      Highlight Highlight True hahaha
  • Rechthaberwoman 28.10.2019 13:28
    Highlight Highlight Man kann ja sagen, dass es nicht richtig war. Aber wer weiss, vielleicht hatte Xhaka einen verdammt miesen Tag und die Pfiffe brachten das Fass zum überlaufen. Man kann nicht immer in Topform sein und immer perfekt reagieren. Zudem, was glaubt dieser Fan, wer er ist? Fans glauben, die Spieler müssen immer auf 100% sein und wenn sie das mal nicht sind, darf man pfeiffen. Aber selbst nur Bier trinken und schimpfen, die würden auf dem Platz keine 5min durchhalten!
    • Historiker 28.10.2019 13:56
      Highlight Highlight Da haben Sie schon recht. Allerdings werden die meisten Spieler fürstlich dafür entlöhnt, dass sie, wenns schlecht läuft, den Frust der “Fans“ abbekommen...Jeder muss selbst bewerten wie weit er dazu bereit ist. Aber im nachinein jammern man sei als Fussballer die Zielscheibe jeglicher Kommentare etc seh ich nicht ein. Jeder weiss wie diese achso schöne Fussballwelt läuft und man hat sich selbst drauf eingelassen. Wenns einem reicht (was ich verstehen kann) kann man ja einfach ein Schlussstrich ziehen..
  • Triple A 28.10.2019 13:16
    Highlight Highlight Respekt und Anstand anderen gegenüber schuldet man in jeder Situation und jederzeit. Xhaka hat auf dem Platz alles gegeben. Das ist sein Job. Es war aber zu wenig. Die Reaktion der eigenen (!) Fans ist respektlos und keine Unterstützung des eigenen Teams. Dass Xhaka wütend über seine eigene Leistung und dann über die negativen Reaktionen war, zeugt zwar von unprofessionellem Verhalten, aber auch von grossem emotionalem Engagement. Kurz: Ein Fan darf nicht alles (nur weil er bezahlt) und ein Fussballer muss sich nicht alles gefallen lassen (nur weil er sehr gut bezahlt wird).
  • E.Simonik 28.10.2019 13:08
    Highlight Highlight Zwei Dinge. Frühere Profis als TV-Experten sind ein Graus. Meistens adaptieren sie ihre Erfahrungen 1 zu 1 auf heute. Haben aber eigentlich taktisch keine große Ahnung. Sie nehmen sich viel zu wichtig.

    2. Man pfeift den eigenen Spieler nicht aus! Erst recht nicht den eigenen Captain. Er wurde von den Mitspielern gewählt. Kritik an ihm ist indirekt Kritik an die Mitspieler. Die Pfiffe sagen indirekt :"Wieso wählt ihr so einen!"
    Kein "Experte" spricht darüber, dass man erst recht nicht seinen Kapitän auspfeift.
    Arsenal Fans und die Medien sind lachhaft. Da weinen sie, wenn man den Spiegel vorhä
  • Walser 28.10.2019 12:50
    Highlight Highlight Das ist GX. In speziellen, schwierigen Situationen kommen die wahren Qualitäten eines Spielers an den Tag. Oder eben nicht. GX hat schon bei der Adleraffäre gründlich versagt. Er ist eines Captains nicht würdig. Fehlende charakterliche Grösse und Stärke.
    • Switch_on 28.10.2019 16:15
      Highlight Highlight Er ist ein Hitzkopf da geb ich dir völlig recht: Aber wenn er so ein schlechter Captain ist, warum wurde er dann von mehreren TRainern in verschiedenen Vereinen zu diesem gemacht?
  • Jo Blocher 28.10.2019 12:45
    Highlight Highlight Xhaka hat angemessen, auf einem Niveau, das selbst der Pöbel versteht, reagiert.
  • Victor Paulsen 28.10.2019 12:36
    Highlight Highlight Seine Reaktion ist verständlich, aber er ist auch nicht nur unschuldig, dass es soweit gekommen ist. Bevor er eine solche Geste macht, hätte er auch eine der grössten Kritiken an ihm beseitigen können und als Captain zurücktreten.
  • kisimirö 28.10.2019 12:36
    Highlight Highlight ich halte persönlich nicht viel von xhaka! wie auch zimlich sicher andere nicht viel von mir halten. aber das ist hald das risiko als profi, mann wird dafür auch reichlich bezahlt das man in der öffentlichkeit steht!
    da muss er durch, oder er gibt mir millionen dann geh ich mit ihm durch 😂
    • Bau Mol Ain 28.10.2019 13:22
      Highlight Highlight Tschuligom, ist bei Ihnen die Shift Taste defekt?
    • kisimirö 28.10.2019 19:41
      Highlight Highlight WEISS niChT RechT
  • 54er 28.10.2019 12:28
    Highlight Highlight Solche sogenannten Fans braucht kein Verein! Soll er etwa auf diese Id** hören oder der Trainer ? der weiss schon wieso dass Xhaka Captain ist und nicht jemand anderes.. auch wenn diese Reaktion nicht gut war, irgendwann hat jeder mal die Schnauze voll.

    Und dazu kommt, dass Arsenal auf Platz 5 ist und das in dieser Liga.. mehr ist eh nicht möglich🤷🏻‍♂️
  • TanookiStormtrooper 28.10.2019 12:24
    Highlight Highlight Natürlich ist es scheisse, wenn der eigene Anhang einen auspfeift. Aber als fürstlich bezahlter Profi, muss man so etwas wegstecken können. Wenn er den Druck nicht aushält dann muss er die Insel verlassen und nach China oder in die USA gehen, wo er viel Kohle machen kann, ohne dass sich das Publikum oder die Presse gross für seine Leistungen interessiert.
    Xhaka reagiert immer wieder sehr dünnhäutig auf Kritik. Wer in der Öffentlichkeit steht, der muss sich nun mal ein dickes Fell zulegen, vor allem wenn man die Kapitänsbinde trägt.
  • Zahlenheini 28.10.2019 12:19
    Highlight Highlight "Wenn ich treffe, juble ich nicht, denn ich mache nur meinen Job. Jubelt etwa ein Briefträger, wenn er einen Brief einwirft?"
    Balotelli über seine Tätigkeit als Stürmer.

    Etwas Realitätssinn würde vielen Profis gut tun. Wer übermässig feiert, muss umgekehrt auch mit Kritik umgehen können. Das ist in jedem Beruf so. Dafür, dass ihnen oft horrende Fehler unterlaufen, werden die Fussballer ja gerade in der Premier League ziemlich gut bezahlt. Als Kunde will man halt etwas für sein Geld, egal ob das in der Migros, bei der SBB oder bei Arsenal ist.
    • demian 28.10.2019 12:57
      Highlight Highlight Ja genau Balotelli jubelt nie...
    • Zahlenheini 28.10.2019 14:09
      Highlight Highlight Das Zitat stammt aus einer Zeit, wo er oft nicht gejubelt hatte. Dass dies jetzt anders aussieht, ist mir auch klar.
  • fandustic 28.10.2019 12:14
    Highlight Highlight Wochenlang wird auf einen Spieler verbal „eingeprügelt“ bis dann zu guter letzt genau die Reaktion kommt, auf welche „Fans“ und Boulevard gehofft haben...nun zeigen alle mit dem Finger auf ihn und sagen: Aha, da, wir haben es schon immer gewusst was dass für einer ist. Man muss Chaka nicht mögen, aber mies ist es trotzdem was da mit ihm abgezogen wird.
    • Jo Blocher 28.10.2019 13:01
      Highlight Highlight Es geht nicht nur um Xhaka und das läuft bei den Gunners schon seit Jahren so. Der Club Vorstand sollte sich mal vor die Spieler und den Staff stellen und diesem Pöbel klar machen, dass sie nicht willkommen sind und ihm nie mehr nachgeben, wie in der Vergangenheit. Das ist der Ursprung dieses Problems. Wer sich schon mal ArsenalFanTV zu Gemüte geführt hat, weiss, von was ich spreche.
  • Zahlenheini 28.10.2019 11:57
    Highlight Highlight Weil Fussball mittlerweile mehr Business als Sport ist, lässt sich die Reaktion der Fans leicht erklären. Diese bezahlen teure Eintrittspreise und erwarten entsprechende Leistungen der fürstlich entlöhnten Profis. Würden Arbeiter in anderen Branchen (Medizin, Flugverkehr, Taxi) eine so gute Lage aus der Hand geben wie die Arsenal-Profis, dann wäre ich als Konsument auch sauer. Würde mich ein Arzt so lethargisch behandeln wie Xhaka vom Feld trottet, dann wäre ich also auch nicht begeistert. Das hohe Gehalt der Fussballer schürt halt gewisse Erwartungen, es hat halt seinen Preis.
    • TrueStory 28.10.2019 13:14
      Highlight Highlight Zahlenheini, du kapierst es immer noch nicht. Du verwechselst zwei strukturell unterschiedliche Branchen. Der Arzt oder die Ärztin ist da um dich zu heilen und nicht für Entertainment. Dass mehr Menschen bereit sind viel mehr Geld für Unterhaltung auszugeben als für Medizin u.a. ist kein Gegenstand dieser Diskussion. Wenn du da Ideen hast, wie zB Medizin attraktiver gemacht werden kann als Fußball, bitte leiste deinen Beitrag dazu, es wäre für uns alle hilfreich.
    • Zahlenheini 28.10.2019 14:22
      Highlight Highlight In der Schweiz geben wir gut 5000 Franken/Jahr für Gesundheit aus. Für Reisen geben wir ebenfalls viel aus. Ein Flug in die Ferien ist ebenfalls Entertainment und nicht eine Lebensgrundlage. Würden Piloten bei Swiss 10 Mio. Fr./Jahr verdienen und mal eine Bruchlandung verursachen, dann wäre das Publikum "not amused". Xhaka ist aber vielmehr ein Symptom der Arsenal-Misere und nicht deren Ursache, das haben die Arsenal-Fans leider nicht erkannt.
    • TrueStory 28.10.2019 14:50
      Highlight Highlight Flug zum Ferienort nehmen = Entertainment.
      Flug zum Ferienort pilotieren = kein Entertainment.
      2 verschiedene Akteure, 2 verschiedene Aktionen.
      Gedankenfehler bitte versuchen zu vermeiden.
      Einen zu mobben, weil er zu viel verdient und 'trotzdem' 'Fehler' macht, ist absurd. Unzufriedenheit mit Geleistetem zeigen ist verständlich, darauf zu reagieren ebenso. Ob Xhaka das anders hätte lösen können oder müssen, klare Sache.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Namenloses Elend 28.10.2019 11:57
    Highlight Highlight I am no haaappyyy! 😠😠🤬😠

    Play Icon
  • Therealmonti 28.10.2019 11:42
    Highlight Highlight Darum bin ich Rugby-Fan. Spieler haben Klasse, schauspielern nicht. Akzeptieren Schiri-Entscheide. Flippen nicht aus. Fans haben Klasse. Feiern zusammen. Verprügeln sich nicht.
  • Dr no 28.10.2019 11:34
    Highlight Highlight Brot und Spiele. Die Fans bezahlen einen Haufen Geld um ein Spiel zu sehen. Dafür dürfen sie auch ihre Emotionen rauslassen, das ist der Deal. Da musst du als Spieler einfach drüber stehen. Aber es passt zu Xhakas absolut arroganter Art. Was denkt er sich dabei ? Dass ihn jetzt alle dafür bewundern werden und ihn niemand mehr kritisieren wird ? Ein Profi der Millionen verdient, muss seine Emotionen besser im Griff haben und professionell sein. Das war Xhaka nicht....
    • TrueStory 28.10.2019 12:07
      Highlight Highlight Wenn es nur so leicht wäre durch Millionen die menschliche Natur zu unterdrücken. Manche sind expressiver als andere, zB Nadal und Federer. Manchen gefällt Schowmanship, anderen die Zurückhaltung. Das seine Entscheidung nicht ok war ist umstritten, aber solche Fans verdienen nichts (besseres).
    • Zahlenheini 28.10.2019 12:24
      Highlight Highlight So ist es. Die Schiedsrichter verdienen einen Bruchteil dessen, was die Profis verdienen und werden von allen Seiten kritisiert. Man stelle sich nur mal ein Xhaka-Verhalten eines Schiedsrichters vor. So ein Verhalten kann man auf dem Bolzplatz an den Tag legen, aber dort verdient man eben auch keine Millionen. Nichts ist gratis im Leben.
    • Jo Blocher 28.10.2019 12:50
      Highlight Highlight @Dr. Aber diese "Fans" sind weder wichtig noch finanziell ein Faktor für Arsenal. Emotionen bei Spielern zeigen sich unabhängig vom Einkommen. Du hast keine Ahnung von Mannschaftssport.....fall nicht vom Sofa!
    Weitere Antworten anzeigen
  • What’s Up, Doc? 28.10.2019 11:32
    Highlight Highlight Er ist nicht irgendein Spieler der Mannschaft er ist Captain, mit dieser Aufgabe geht auch einher dass man die ganze Mannschaft repräsentiert. Er hat schlicht über den Anfeindungen zu stehen, die Captainbinde dem Mitspieler einfach vor den Latz zu knallen geht gar nicht. Diese Verhalten allein zeigt schon das im Team wohl einiges im Argen liegt. Da muss intern die Frage gestellt werden ob er der richtige für die Captain-Aufgabe ist.
  • Team Insomnia 28.10.2019 11:20
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • nickname not available 28.10.2019 11:34
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Liselote Meier 28.10.2019 11:57
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • RicoH 28.10.2019 11:59
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • fabsli 28.10.2019 11:19
    Highlight Highlight Als Spieler darf man sich nicht alles gefallen lassen.
    • Zahlenheini 28.10.2019 12:06
      Highlight Highlight @fabsli:
      Doch, man darf. Das ist halt Teil des Gehaltes. Würde ein Taxifahrer so zuverlässig fahren wie die Arsenal-Profis, wäre er seinen Job sehr schnell los. Ärzte, Fluglotsen, Chauffeure dürfen sich keine Fehler erlaube, weil das sonst tödlich enden kann. Ich würde ja wirklich gerne einen Arzt sehen, der nach einer schlechten Leistung den wütenden Hinterbliebenen "fuck off" sagt.
    • TrueStory 28.10.2019 12:43
      Highlight Highlight Hahaha total unvergleichbare Beispiele.
      Sport ist Entertainment und offen für Kritik/Lob, lebt sogar aufgrund dessen. Die Unterhaltung ist beidseitig, eine Liveshow, also direkt beeinflussbar durch die Interaktion Zuschauer-Akteure.
    • Zahlenheini 28.10.2019 13:18
      Highlight Highlight @TrueStory:
      Schön wäre es. Wenn es um Zuschauer-Akteur-Interaktion ginge, dann würde Aubameyang wohl kaum deswegen zu Arsenal gegangen sein. Die Stimmung im Stadion ist blutleer und er spielt Europa League statt Champions League. Mancher Transfer wird durch Streiken erzwungen. Das ist knallhartes Business, sonst bräuchten die Spieler doch keine Berater.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Manuel Schild 28.10.2019 11:15
    Highlight Highlight Das ihr ArsenalFantv postet ist eine Schande. Gallas, Denilson, Wenger, Eboue, Adebayor, Mikhytaryan etc. sind nur einige Namen die dank diesem FanTv von den eigenen Fans gemobbt wurden. Arsenal ist seit Jahren kaputt, bleibt aber einer der grösseren Clubs auf der Welt. Verstehe Xhaka, einer musste denen mal die Leviten lesen.
  • Frida Kahlo 28.10.2019 11:07
    Highlight Highlight Ich glaube mir würde das auch "passieren".....und wüsste danach, dass ich den Club verlassen muss, weil als Fan kannst du das kaum verzeihen.
  • pontifex_maximus 28.10.2019 10:49
    Highlight Highlight Wenn der Chef mal einen schlechten Tag hat und allen motzenden Kunden ein Fuck-Off E-Mail schreibt, dann muss er den Stuhl auch räumen. Da muss er sich einfach im Griff haben. Granit Garnit.
    • Manuel Schild 28.10.2019 11:35
      Highlight Highlight Das ist eben das Problem. Die Fans sehen sich als Kunden. Xhaka ist nicht der einzige Arsenal Spieler in den letzten Jahren der so angegangen wird. Er ist aber der einzige der gegensteuert. Er stellt sich nicht selber auf, Captain hat er sich auch nicht selbst gemacht.
    • Zahlenheini 28.10.2019 12:11
      Highlight Highlight Das ist das Problem des Fussballs. Aber ein Granit würde wohl ungern sein Gehalt zu 90% reduziert sehen, damit die Ticketpreise den Fussball wieder zu einem Volkssport machen und die Premier League im Free TV gesendet werden kann. Was natürlich zur Folge hätte, dass man sich als Fan im Stadion nicht mehr als Konsument fühlt und den Spielern Fehler verzeiht. Die Erwartungshaltung an den Sportler wäre eine andere. Aber solange die Profis vom Business finanziell profitieren, müssen sie damit leben, dass man von ihnen jedes Spiel maximal viel erwartet.
    • TrueStory 28.10.2019 12:16
      Highlight Highlight Sich von einer Gruppe aggressiver Fans öffentlich mobben zu lassen ist keine Lösung, da muss man reagieren und den agressiven Fans mal mit einem Wort die Klappe zu machen. Schade, dass nur Xhaka den Mut hat, das sollte der Verein und seine Vertreter in der Presse tun. Die Reaktionsvideos aus England zeigen zum wiederholten mal, wie sehr soziale Inakzeptanz gelobt wird. Selbst Arsenal-TV steht dafür, dass Aggressivität noch mehr verbreitet und zu Normalität wird. Mobbing soll gekämpft und nicht unterstützt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • So en Ueli 28.10.2019 10:49
    Highlight Highlight Ich finde es respektlos von beiden Seiten. Die Fans haben keinen Spieler auszubuhen und der Spieler sollte seine Contenance wahren können.
  • SF13 28.10.2019 10:42
    Highlight Highlight So verhalten sich keine Fans! Seine Reaktion völlig normal. Wenn ich Xhaka wäre würde ich sofort wechseln. Das sind doch keine Fans. Man Buuht ganz bestimmt nicht die eigenen Spieler aus. Genau wie bei Seferovic, völlig daneben. Typisch Englische ,,Fans,,. Nur Erfolg zählt. Aber wenn es dem Team nicht läuft Unterstützen sie es nicht buuhen Spieler aus und fragen sich dann warum die Spieler die eigenen Fans nicht mögen!!!
    • Zahlenheini 28.10.2019 12:30
      Highlight Highlight Bei Seferovic ist es daneben, weil dies ein Länderspiel war, sprich: Seferovic ist kein SFV-Angestellter. Länderspiele sind mehr Ehrensache als finanziell attraktiv für die Spieler. Xhaka dagegen steht bei Arsenal auf der Lohnliste und er verdankt seinen Lohn den Konsumenten. Ohne diese gibt es keine lukrativen TV-Verträge, Sponsoreneinnahmen, Ticketeinnahmen und letztlich halt auch keinen Lohn. Gerade in der PL muss man sich als Spieler dessen bewusst sein, dass Fans in erster Linie Konsumenten sind. Das hohe Lohnniveau der PL hat halt auch seinen Preis.
  • Duscholux 28.10.2019 10:41
    Highlight Highlight Das war vielleicht nicht die Beste Reaktion von Xhaka, doch in 1-2 Wochen redet wieder niemand darüber. Das ist doch kein Skandal.
  • Oigen 28.10.2019 10:38
    Highlight Highlight "Wie kannst du es wagen, ‹Fuck off› zu Fans zu sagen. Wer verdammt nochmal glaubt er, wer er ist? "

    Wie können x-tauesende auf einen eintreten und ihn für alles verantwortlich machen?
    Für wen haltet ihr "fans" euch?
    • SF13 28.10.2019 10:44
      Highlight Highlight Ihr Fans :,) das sind die englischen Rich Kids idioten Fans
      In der Schweiz Deutschland Österreich Italien usw würde sowas nie passieren
    • Hamudi Dudi 28.10.2019 10:56
      Highlight Highlight Wer hat eigentlich mit diesem arroganten "Fans" angefangen? Denkt eigentlich jeder, der den Fans mit den Gänsefüsschen ihr Fansein abspricht, er sei eine Art moralische Institution, die darüber richter, wer ein richtiger Fan ist und wer nicht?
    • Team Insomnia 28.10.2019 11:35
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Now 28.10.2019 10:29
    Highlight Highlight 1. Spitzenfussball, langsam für mich etwas wirklich ekeleregendes. Spieler die zu Halbgöttern gehypt werden, viel zu viel verdienen und doch die armsten Hunde sind, weil sie wie Marionetten keine eigene Meinung haben dürfen und bei jedem "Fehltritt" zerrissen werden. Fans, die das Gefühl haben weil sie paar hundert Franken ausgeben, es ist ihr recht zu bestimmen, wer es verdient hat für den Verein zu spielen und wer nicht und so wenig Selbstwert haben, dass sie diesen an die Erfolge irgendeiner durch Investoren aufgebaute Truppe koppeln müssen.
  • Glenn Quagmire 28.10.2019 10:28
    Highlight Highlight Also zusammengefasst, als Fan darf ich einen Spieler jeden Tag beleidigen, auspfeiffen, f*ck off zu ihm sagen und und und. Wenn er es aber einmal mach, ist er ist er der schlimmste Mensch der Welt?
    • Forest 28.10.2019 10:49
      Highlight Highlight Nein darf man nicht und auspfeiffen war eine unnötige Aktion. Der Unterschied: Als Fan ist man ein Fan, die unter anderem Fussballer finanzieren. Als Captain und Fussballer hat man allerdings eine Vorbildfunktion. Wer Millionen von Euros Gehälter einsackt muss schon darüber stehen können.
    • Ove8 28.10.2019 11:31
      Highlight Highlight Der unterschied ist das der Spieler 9 Millionen verdient....
    • Bärtiger Bär 28.10.2019 12:25
      Highlight Highlight Also wenn ein Mensch 9 Millionen verdient darf er eher beleidigt werden als wenn er 60000 verdient?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Team Insomnia 28.10.2019 10:19
    Highlight Highlight Es ist nicht das erste mal, dass der besonnene, weltklasse und ruhige Gränit die Nerven verliert.
    • Oigen 28.10.2019 10:39
      Highlight Highlight möchte mal deine reaktion sehen, wenn du nach der getanen arbeit nach hause willst und die ganze firma dich auspfeift...
    • Team Insomnia 28.10.2019 11:00
      Highlight Highlight @Oigen: Nachdem ich mal eine Antriebsspindel für 85’000chf an einer CNC Maschine zu Brei verarbeitet hatte, ist mir das tatsächlich geschehen! Jedoch sagte ich zu niemandem „f.u.c.k off”, und wurde auch nie als “Weltklasse” in CH-Zeitungen angepriessen.
    • Jeff Scout 28.10.2019 11:20
      Highlight Highlight @Oigen
      Er wurde ja nicht vom ganzen Stadion (resp. von der ganzen Firma) ausgepfiffen. Wenn ich aber nach der Arbeit die Firma verlasse und mich einige Mitarbeiter kritisieren, wird es definitiv nicht besser, wenn ich gleich alle Anwesenden provoziere und beschimpfe. So bringe ich definitiv alle gegen mich auf, vor allem dann, wenn ich (als Granit Xhaka) mit 120'000 Pfund pro Woche wohl so viel verdiene, wie meine "Mitarbeiter" (Fans) vielleicht nicht einmal in einem ganzen Jahr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • anonymer analphabet 28.10.2019 10:18
    Highlight Highlight Bei einem Stand von 2-2 sollte kein Spieler egal ob Captain oder er nicht, so vom Platz trotten. Es gibt aber auch Fans die sich etwas gar wichtig nehmen...
    • Johnny Schmallippe 28.10.2019 11:20
      Highlight Highlight @ anonymer analphabet

      stimmt und stimmt!
      auf diesem niveau darf man erwarten das ein spieler damit umgehen kann. auf der anderen seite müsste man mal in einem stadion vor 60‘000 Leuten spielen und ausgepfiffen werden um zu verstehen was hier in den köpfen der spieler abgehen muss.
  • Blackmilk_360 28.10.2019 10:15
    Highlight Highlight Die Reaktionen finde ich etwas zu hart. Ist Xhaka nicht auch nur ein Mensch und hat mal einen schlechten Tag an dem er sich mitreißen lässt...
    Schade wie das heute so im Fußball läuft.
  • demian 28.10.2019 10:14
    Highlight Highlight Naja die Fans dürfen sich alles erlauben und die Spieler müssen es über sich ergehen lassen? Passt halt irgendwie auch nicht zusammen.

    Wen interessiert es, was eine Herde unbedeutender Ex-Profis von sich gibt?
    • Team Insomnia 28.10.2019 10:29
      Highlight Highlight Mit Eintrittsgeld wird auch der Spielerlohn finanziert.
    • demian 28.10.2019 10:34
      Highlight Highlight Ich bezweifle aber, dass man sich durch den Kauf eines Tickets alles erlauben kann.
    • Zahlenheini 28.10.2019 12:02
      Highlight Highlight @demian:
      was würdest du machen, wenn du in einem Restaurant 80.- für einen Hauptgang bezahlen würdest und das Essen dann völlig fade ist und du das Gefühl hast, viel zu viel bezahlt zu haben? Würdest du nicht reklamieren? Würdest du sagen "och, der arme Koch hat halt so einen Leistungsdruck und da kann es halt mal passieren, dass nicht alles gelingt". Schau dir mal die Ticketpreise von Arsenal an und die Gehälter der Profis. Ich wäre als Fan auch sauer. Man kann als Fussballprofi nicht erwarten, Topverdiener und gleichzeitig Sportler zu sein, dem halt mal Fehler passieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • no-Name 28.10.2019 10:13
    Highlight Highlight Zu den Fans? Sind das Fans? Ich dachte Fans motivieren einen und bauen einen auf wenn man nicht in Form ist!

    Wer die eigene Mannschaft/Spieler auspfeifft ist schlicht ein Nestbeschmutzer.

    Denoch. Xhaka hat nicht gerade mit Nerven aus Granit brilliert. Bei seinem Stundenansatz sollte man solche Widrigkeiten souveräner wegstecken. Ein Polizist muss wohl mehr ertragen... 😆
  • Relativist 28.10.2019 10:12
    Highlight Highlight Ich verteidige hier nicht Xhaka. Möchte aber auf einen 'Fehler' hinweisen: AFTV sind nicht 'Fans'. Das sind 'Entertainer', welche mit Provokation und schlechtem Humor Geld machen. Wer schon Mal reingeschaut hat, sieht sehr schnell dass entweder kein Fussballsachverstand vorhanden ist oder absichtlich darauf verzichtet wird.
    Insgesamt ist die 'Fan'-Szene bei den Topklubs miserabel. Zumindest in der Masse und Öffentlichkeit. Ich gehe davon aus, dass es auch dort noch 'echte' Fans gibt, welche Team und Fussball lieben und nicht den Event und den Aftertalk.
  • Robin Le Chapeau 28.10.2019 10:10
    Highlight Highlight Die Medien haben ihr Fressen, können Titelseiten füllen; die Fans ein Ventil für ihre Frustration; Xhaka sein Ego... einfach alles eine Ablenkung der wirklichen Probleme - insofern: alles Palletti :-)
  • Ryponagar 28.10.2019 10:09
    Highlight Highlight Die Fans waren geduldig mit Xhaka? Meiner Meinung nach war er für sie nur der letzte in einer ganzen Reihe von Sündenböcken. Zuerst Wenger, dann Özil, Mustafi, jetzt Xhaka und als nächster ist wohl Emery dran. Das war dumm von Xhaka, aber die Arsenal-Fans sind auch ziemlich peinlich.
  • FrancoL 28.10.2019 10:08
    Highlight Highlight Wie ich bereits im letzten Artikel geschrieben habe:
    Ein überschätzter Spieler mit schlechten Nerven.
    Das Buhen ist nicht die feine Art, aber Xhaka ist auch nicht der König der guten Manieren und wohl auch nicht der richtige Mann für das Captain Amt.
    • Pümpernüssler 28.10.2019 10:10
      Highlight Highlight Ohne Binde hätte er wohl mehr Karten 😅
    • Tooto 28.10.2019 10:26
      Highlight Highlight Ich finde immer gut dass wir, die weder im Training, in der Garderobe, beim Essen etc. mit Xhaka zu tun haben, darüber urteilen können ob er der richtige Mann für das Captain Amt ist oder nicht.
      Sei es in der Schweizer Nati oder bei Arsenal.

      Vor Zeiten der Online-Empörungen war das wohl noch ein deutlich einfacheres Amt.
    • Allion88 28.10.2019 10:41
      Highlight Highlight hmmm wer weiss es wohl besser?
      Der Coach, der täglich mit der mannschaft trainiert, isst, spricht und x jahre spieler und coaching erfahrung hat?

      oder francol, der ab und zu sportpanorama bis zum ende schaut und nicht mal 5 andere arsenal spieler auswendig aufzählen kann?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Allion88 28.10.2019 10:06
    Highlight Highlight So sollte sich ein captain nicht verhalten, aber auch die eigenen fans nicht gegenüber dem captain.

    Einzige halbwegs erklärbare ausnahme wäre mangelnder einsatzwille, was bei xhaka nicht der fall ist.

Schau und staune, mit wem Senderos alles auf dem Platz stand

Mit 34 Jahren hat Philippe Senderos seinen Rücktritt verkündet. Der Innenverteidiger blickt auf eine lange und eindrückliche Profikarriere zurück, die er mit dem Gewinn der U17-EM 2002 lancierte. Häufige Verletzungen sorgten dafür, dass sein steiler Aufstieg gestoppt wurde. In den vergangenen zehn Jahren wechselte Senderos oft den Klub und wo er war, kam er nur selten zum Einsatz.

Senderos bestritt nichtsdestotrotz 57 Länderspiele und spielte bei Weltklubs wie Arsenal, der AC Milan oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel