Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das? Das sind nur der Bundesrat und zwei Nobelpreisträger



Am Mittwoch war die letzte Sitzung, dann ist Pause: Auch für Bundesrat beginnen die Sommerferien – auch wenn die in Corona-Zeiten nicht ganz so entspannt ausfallen dürften. Doch davor machte sich die Landesregierung noch auf zum Bundesratsreisli, dass in diesem Jahr in zwei Teilen stattfindet.

In der Nacht auf heute waren der Bundesrat und Bundeskanzler Walter Thurnherr im Gantrisch-Gebiet unterwegs. Da die Region im Grenzgebiet der Kantone Bern und Freiburg relativ wenig Lichtverschmutzung aufweist, ist sie beliebt bei Sternengucker.

Und die Magistraten hatten sich kompetente Unterstützung mitgenommen: Begleitet wurden sie von den Schweizer Nobelpreisträgern Michel Mayor und Didier Queloz. Die Genfer Astronomen hatten 2019 für die Entdeckung des ersten Exoplaneten den Nobelpreis für Physik erhalten.

Ein Blick ins Sternenmeer war der Landesregierung wegen des wolkenverhangenen Himmels kaum möglich. Dennoch war das Zusammentreffen mit den beiden Forschern eine «Sternstunde», wie Bundesratssprecher André Simonazzi über Twitter bekannt gab.

Am Freitag steht in Riggisberg der Besuch der Abegg-Stiftung auf dem Programm. Diese ist ein weltweit renommiertes Institut im Bereich der Textilkunde und -restauration. Damit wird der erste Teil des Bundesratsausflugs abgeschlossen.

Wo und wie es im Herbst im zweiten Teil der Reise weitergeht, steht noch nicht fest. In ihrem letzten Präsidialjahr 2015 reiste Simonetta Sommaruga mit ihren Regierungskolleginnen und -kollegen am zweiten Tag in den Kanton Tessin. Traditionellerweise führen diese Schulreisen jeweils in den Heimatkanton der Präsidentin oder des Präsidenten. Die familiären Wurzeln der bernischen SP-Frau liegen jedoch im Tessin.

Nach dem ersten Teil der Bundesratsreise stehen die individuellen Sommerferien der Magistraten an. Wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA ergab, wollen alle Mitglieder der Landesregierung in der Schweiz Ferien machen. (sda/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Shisha 03.07.2020 15:02
    Highlight Highlight Der BR von 1970 (Bild 8/8) machte schon einen cooleren Eindruck.
  • D(r)ummer 03.07.2020 11:43
    Highlight Highlight Gegen die Lichtverschmutzung muss was getan werden.

    Und ja lieber Bundesrat, die Industrie übertreibts Masslos mit ihren "Scheinwerfern" an den Fassaden.
    Da ist auch ein riesen Filz dahinter.
  • T13 03.07.2020 10:47
    Highlight Highlight Das sind aber keine 1.5m da!☝️

Interview

Bundesrat Cassis: «Das Recht der Mächtigen ist heute stärker als vor 20 Jahren»

Das humanitäre Völkerrecht garantiert ein Minimum an Menschlichkeit: Aussenminister Ignazio Cassis erklärt, wie er das Leid von Zivilisten in Kriegen mildern will. Und der FDP-Bundesrat verteidigt seine Kritik an China.

Das humanitäre Völkerrecht garantiert in Kriegen ein Minimum an Menschlichkeit. Was kann die Schweiz - als Depositarstaat der Genfer Konventionen - heute tun, um es durchzusetzen? Nun, wo die Grenzen zwischen Zivilisten und Kampfteilnehmern zusehends verwischen? Wo Maschinen bald Menschen eigenständig töten könnten? Der Bundesrat legt unter Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) erstmals einen Bericht dazu vor, wie das humanitäre Völkerrecht in der Schweiz umgesetzt wird.

Im Interview erklärt …

Artikel lesen
Link zum Artikel