DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federer Nadal Djokovic

Alle drei die besten, wenn sie solche Aktionen planen. Bild: Shutterstock

Federer, Nadal und Djokovic lancieren Fonds für schwächere Spieler

Die drei grossen Stars des Männertennis planen offenbar die Einrichtung eines Hilfsfonds für weniger gut verdienende Profis. Über einen entsprechenden Brief des Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic an die Spieler berichteten am Samstag mehrere Medien.



Der Serbe Novak Djokovic, der auch Präsident des Spielerrates der ATP ist, habe sich zuvor mit Roger Federer und Rafael Nadal beraten. Alle drei haben sich jenseits des Tennis während der Coronavirus-Pandemie bereits individuell für Hilfsaktionen engagiert. Mit dem jetzigen Vorschlag will das Trio mehr als vier Millionen Dollar zusammenbringen.

Ziel sei es, den Spielern auf den Weltranglistenplätzen 250 bis 700 je 10'000 Dollar zukommen zu lassen. «Wir glauben, dass wir uns zusammenschliessen müssen, um diesen Spielern zu helfen. Viele von ihnen denken darüber nach, das Tennis zu verlassen, weil sie finanziell nicht überleben können», zitierte die französische Sportzeitung «L'Equipe» aus dem Brief von Djokovic.

Der Plan sehe vor, dass die Top 100 im Einzel gut eine Million Dollar aufbringen sollen. So sollen Spieler aus den Top 5 je 30'000 Dollar spenden, die nachfolgenden Spieler weniger. Von den Profis auf den Rängen 50 bis 100 und den Top 20 im Doppel sollen je noch 5000 Dollar kommen.

Djokovic sieht gute Chancen, dass alle vier Grand-Slam-Turniere jeweils eine halbe Million Dollar beisteuern. Von den ATP Finals im November in London soll das halbe Preisgeld in den Fonds fliessen. Sollte der Jahresabschluss ausfallen, könnte dieser Teil aus dem Preisgeld des nächsten Australian Open kommen. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Sieger des World Press Photo Awards 2020

1 / 15
Die Sieger des World Press Photo Awards 2020
quelle: 2020 world press photo contest a / esther horvath
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tom Moore wird zum Coronaheld Grossbritanniens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic brüllt den Schiedsrichter an, weil er im Regen spielen muss

Novak Djokovic steht beim Masters-1000-Turnier von Rom in den Achtelfinals. Beim 6:3, 7:6-Sieg über Taylor Fritz fällt die serbische Weltnummer 1 mit einem Ausraster gegen Ende des zweiten Satzes negativ auf.

Djokovic störte sich daran, dass der Schiedsrichter trotz einsetzendem Regen weiterspielen liess. Er brüllte ihn an: «Wie lange willst du uns noch spielen lassen?»

Als der Unparteiische, der Spanier Nacho Forcadell, ihm zur Antwort gab, er werde den Platz prüfen, platzte es noch einmal aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel