Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07112115 Switzerland's Henri Laaksonen in action during his first round match against Italy's Marco Cecchinato at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 22 October 2018.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Mit dem Sieg über Marco Cecchinato gelingt Henri Laaksonen in Basel ein Coup. Bild: EPA/KEYSTONE

Laaksonens Leben am Limit: «Der Juni und der Juli waren sehr hart»

Henri Laaksonen kämpft sich seit zehn Jahren durch die Mühlen der unterklassigen Turniere, reist mit dem Auto durch Europa oder fliegt um die Welt. Sein erster Sieg in Basel ist ein Segen.



Leicht hat es Henri Laaksonen ohnehin nicht. Die letzten Monate waren für die Schweizer Nummer 3 hinter Roger Federer und Stan Wawrinka aber besonders zehrend. Körperliche Probleme und finanzielle Engpässe warfen den Schaffhauser mit finnischen Wurzeln zurück, sportlich und finanziell. «Der Juni und der Juli waren sehr hart», gestand Laaksonen am Tag nach seinem Exploit in der 1. Runde gegen Marco Cecchinato.

Laaksonen bezwang den als Nummer 6 gesetzten Italiener am späten Montagabend diskussionslos in zwei Sätzen. Das 6:4, 6:2 gegen die Weltnummer 21 war nicht nur sein erster Sieg in Basel inklusive Qualifikation, sondern auch sein bisher bedeutendster. Und einer mit höchst willkommenen Nebeneffekten: Die mindestens 45 Punkte, die er in Basel holen wird, stoppen die Abwärtstendenz in der Weltrangliste, die Ende der letzten Saison einsetzte. Dazu bringt der Sieg knapp 32'000 Franken ein.

abspielen

Die Highlights vom Sieg am Montag. Video: YouTube/ATPWorldTour

Die Punkte und das Geld kann Laaksonen gut brauchen. Verläuft eine Saison harzig wie die aktuelle, wird es eng. 81 Plätze büsste der 26-Jährige in den letzten zwölf Monaten in der Weltrangliste ein, aktuell steht er auf Position 175. Um sich einen Coach leisten zu können, müsste er in die Top 100 zurückkehren.

Weder Trainer noch fester Wohnsitz

Seine Lage ist ernst. In den zehn Monaten des Jahres verzeichnete Laaksonen ein Minus im mittleren fünfstelligen Franken-Bereich. «Über eine längere Zeitspanne geht das nicht», sagt er selbst. Die Situation führte unter anderem dazu, dass er sich von seinen finnischen (Teilzeit-) Trainern trennen musste und er wieder ohne festen Wohnsitz ist. Um weiter Trainingspartner zu haben, spielt er an den Turnieren auch wieder im Doppel mit. An die Turniere in Europa reist er wieder alleine, wie gehabt mit dem Auto.

Es passt zum stillen, zurückhaltenden Naturell, dass Laaksonen erst nach dem süssen Erfolg, und erst als er direkt danach gefragt wurde, über seine Probleme in den letzten Monaten sprach. Schmerzen am ganzen Körper habe er gehabt, offenbarte der 26-Jährige. Oft musste er vor allem in den ersten sechs Monaten auch nach kurzen Einheiten an Folgetagen aufs Training verzichten.

Die Ursache für die Beschwerden kennt Laaksonen nach wie vor nicht, es könnte sich aber um eine Allergie handeln. Eine Umstellung in der Ernährung brachte zuletzt die benötigte physische Besserung. Seit er auf Fischprodukte verzichtet, geht es ihm besser. Das heisst: Es ist wieder Licht am Ende des Tunnels. Mit einem zweiten Exploit heute Abend gegen Taylor Fritz, das 20-jährige Talent aus San Diego, würde sich auch Laaksonens finanzielle Situation noch einmal signifikant verbessern. (ram/sda)

Nicht auf dem Centre Court

Henri Laaksonen ist neben Roger Federer einer von nur zwei Schweizern in Basel. Obwohl der «Maestro» heute spielfrei ist, darf Laaksonen nicht auf dem Centre Court ran. Die Organisatoren haben seine Partie gegen Taylor Fritz lediglich auf dem Nebenplatz angesetzt. Das Spiel wird frühestens um 21 Uhr beginnen. (ram)

Die grössten Schweizer Erfolge

Video: watson/Angelina Graf

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • marcog 24.10.2018 16:37
    Highlight Highlight So ist das halt als Profisportler. Die obersten paar leben in Saus und Braus. Und dann folgt die grosse Masse welche gerade noch so knapp davon leben kann. Aber wenn man die Preisgelder erhöht, wird diese grosse masse nicht verschwinden, sie würde nur einfach nach unten verschoben und vermutlich noch grösser werden.
  • Dan Rifter 24.10.2018 16:06
    Highlight Highlight Hauptsache die ausgeschütteten Preisgelder an der Spitze weedwn immer höher und höher.

    Im Gegenzug wundert sich die Tenniswelt, dass bei den unterklassigen Turnieren immer wieder Spiele geschoben werden.

Unvergessen

Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

5. Juni 1999: Die 18-jährige Martina Hingis macht sich auf, das French Open zu gewinnen und endlich ihren Karriere-Grand-Slam zu vervollständigen. Nach einer 6:4, 2:0-Führung im Final gegen Steffi Graf läuft aber plötzlich alles aus dem Ruder.

Die Affiche verspricht grosses Spektakel. Im French-Open-Final 1999 treffen mit Martina Hingis die aktuelle Weltnummer 1 und mit Steffi Graf die beste Spielerin aller Zeiten aufeinander. Zwei völlig unterschiedliche Persönlichkeiten und Generationen stehen sich gegenüber, die das Damentennis prägten wie nur wenig andere.

Das Verhältnis zwischen den beiden ist angespannt. Zwar gibt sich Hingis vor dem Match bescheiden: «Ich würde gerne zeigen, dass der Generationswechsel vollzogen ist.» Wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel